Am Brunnen

Es ist schön, vor der Kupferkanne zu klönen, das Plätschern des Brunnens in den Ohren und mit lecker Bier versorgt. Was mich für die Wirtsleute Necip und Rose freut, dass sie immer öfter von Gruppen junger Leute/Studenten besucht werden. Die traditionelle Kiezkneipe wird von der jungen Generation entdeckt. Nicht allen eingesessenen Stammgästen gefällt das. Manche rümpfen die Nase. Aber das sei deren Problem, meint Necip. Ich pflichte ihm bei. Mir gefällt die Weltoffenheit, die sich in den unterschiedlichen Gästen widerspiegelt. Oft komme ich mit Necip, Rose oder Gästen ins Gespräch, lausche Lebensgeschichten und Schicksalen. Oder ich hole meine Lektüre hervor und lese ein paar Seiten (aktuell Maren Gottschalks „Sophie Scholl“-Biografie). So lässt es sich aushalten, denke ich, und setze das frischgezapfte Pils an meine Lippen – wie mir das fehlte in den langen Monaten der Lockdowns! Ein Lustseufzer entfährt mir, und ich kehre zu meiner Lektüre zurück – hinein in andere Zeiten und Lebensverhältnisse: 1. Weltkrieg, Weimarer Republik – am Horizont braute sich einiges zusammen… als Freigeist sollte man es bald schwer haben.

24 Gedanken zu “Am Brunnen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.