Was gibt`s Neues?

Nicht viel. Lohnt sich gar nicht, darüber zu schreiben. Dinge gehen kaputt, und man schafft sich neue an. Oder man lässt es. Kommt drauf an. Wie viel Kohle hat man auf der hohen Kante? Juckt einem der Hintern?
Kratz-Kratz, ich hoffe, es war eine gute Investition. Ich denke schon. Freilich weiß man nicht, ob man nicht eventuell morgen über den Jordan geht – dann ist eh alles für die Katz. Auch egal. Nicht nur Dinge, auch Menschen gehen kaputt. Alles ist in die Spirale der Endlichkeit eingebunden. Nur eine Frage der Zeit. Lassen wir uns überraschen. Haben wir`s eilig? Nein. Nicht so sehr. Als Altenpfleger sah ich einige Menschen sterben – kann mich nicht erinnern, dass es jemand besonders eilig gehabt hätte. Eine Ausnahme ist der Selbstmord. Aber eine Ausnahme eben.
Ich hab`s nicht eilig. Trotzdem fühle ich mich oft wie gehetzt. Als stände jemand mit einer Knarre hinter mir, der mich vorwärts schiebt, ob ich will oder nicht. Ich will nicht, sage ich mir, und dann gehe ich doch dahin, wohin ich geschoben werde. Auf der anderen Seite kann ich den lieben Tag lang nicht nur rumsitzen, oder? Wie z.B. heute. Ich sitze so rum, freue mich über mein neues Bike und mache ansonsten nicht viel. Zwischenzeitlich schnitt ich mir die Fingernägel und hängte die Wäsche auf. Mehr nicht. Heute kann ich mir das leisten. Der Typ mit der Knarre ist gerade pissen… Es ist Wochenende.

Advertisements

Fahrrad a. A.

Gott sei Dank nur das Faltrad. In der alten Heimat benutzte ich es selten, aber hier in Berlin war ich dankbar, dass ich es hatte. Ungeheuer praktisch, so ein Faltrad, das muss ich konstatieren, gerade in einer Großstadt. In zusammengefalteten Zustand konnte ich es umsonst in U- und S-Bahn mitnehmen. Auch für Kurzstrecken war es mir lieber als das große, sperrigere Rad, so fuhr ich damit zu meiner neuen Arbeit. Es hielt ganz gut durch, Bordsteinkante hoch und runter… Nun Materialermüdung – das zentrale Faltgelenk brach irrreparabel. So ist das mit den Dingen. Man denkt an nichts Böses, und plötzlich geben sie den Geist auf. Mist-Mist-Mist! dachte ich.
Nun muss ein neues Faltrad her. Oder wäre das taktlos gegenüber dem alten? Ich habe es noch nicht mal entsorgt…, in Anlehnung an: Sie liegt noch nicht mal unter der Erde, und er flirtet bereits wieder.

Rülps

Mir ist gerade nach Abgesang. Was fällt mir da noch außer Twoday ein? Mein eigenes Leben vielleicht? Meine Liebesbeziehungen? … Puuh! Weltübergreifend der Niedergang des Sozialismus?
Moment… „Sozial“ – da war mal was… eine stolze Partei, eine Partei mit Tradition und großen Namen… in Deutschland. SPD! … das Paradebeispiel eines Abgesangs. Besser geht`s nicht. Besser kann man den eigenen Untergang nicht inszenieren. Wow! Von der SPD kann ich noch lernen. Ich bin sicher, dass Frau Merkel Bauchweh hat vor Lachen. Sie lacht freilich nicht öffentlich. Dazu ist sie zu diszipliniert. Mein Gott, was für ein Possenspiel in der SPD – dagegen ist die Quantenphysik ein Scheißdreck! Haha! Das soll einer verstehen – dieses Herumlavieren um Posten zur absoluten Unzeit. An die Wortbrüche will ich gar nicht denken. (Dass Politiker nicht zu ihrem Wort stehen, wissen wir spätestens seit Barschel.)
Bei wieviel Prozent steht die SPD heute? Sie hat sich bereits bei unter 20 eingerichtet. Ich muss kein Prophet sein, wenn ich sage, dass die SPD bei den nächsten Bundestagswahlen rechts von der AfD überholt wird. Die Xantippe Nahles als Parteivorsitzende wird es nicht richten. Schulz ist demontiert, und Gabriel erzählt seiner Tochter lieber Märchen. „Der Mann mit den Haaren im Gesicht“ und „Das tapfere Außenministerlein“
Was soll man angesichts einer solch selbstverschuldeten Demontage einer Volkspartei sagen?
Wir sind Zeugen einer griechischen Tragödie. Dummerweise geht es aber um die Politiker, die unser Land in naher Zukunft regieren werden. Klar ist: Diese GroKo wird definitiv die letzte sein, weil SPD und CDU zusammen keine absolute Mehrheit mehr erreichen werden. Ebenso wird die letzte Amtszeit von Frau Merkel eingeläutet. Und danach? Das Kasperletheater auf der Politbühne geht weiter – wobei der Böse Wolf jede Gelegenheit nutzen wird…

Ich vergaß ganz: Alles kann sich noch anders ergeben. Nachdem die SPD-Delegierten über die Teilnahme an den GroKo-Verhandlungen abstimmen durften, hängt es jetzt vom Votum der Parteimitglieder ab, ob die SPD in eine GroKo-Regierung unter Merkel eintritt. Wie wird wohl das Wahlergebnis ausfallen? Was meint Ihr?

„Ich hoffe, dass die SPD-Mitglieder gegen eine GroKo stimmen.“
„Ist das dein Ernst?“
„Ja, lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.“
„Lieber ein Schrecken, welches wir schon kennen…“
„Sie werden eh für die GroKo stimmen. SPD Mitglieder sind größtenteils Spießer.“
„Meinst du?“
„Vielleicht etwas sympathischer als die CDU-Spießer. Ich bin Realist.“
„Gut so. Das bringt uns vier Jahre Aufschub. Wir leben in einer schnelllebigen Zeit. Da setze ich lieber auf das, was ich bereits kenne. Wir fuhren doch nicht ganz schlecht mit der GroKo in den letzten vier Jahren.“
„Du bist auch ein gottverdammter Spießer! Aber ich mag dich.“
„Welche Ehre.“
„Rein menschlich halt. Man muss ja nicht in allem einer Meinung sein.“
„Stimmt. Aber es gibt auch Menschen, die sich aufgrund einer anderen politischen Meinung die Köpfe einschlagen.“
„Ich denke, da geht`s um was anderes.“
„Um was denn?“
„Das sind Idioten – die brauchen das. Es spielt dabei keine Rolle, ob es um Politik, Religion oder um… den Fußballverein geht.“
„Ich schätze, da ist was dran.“
„Gut, und was machen wir jetzt?“
„Warten…“
„Und noch ein Bier trinken?““
„Von mir aus.“
„Dann lass uns anstoßen.“
„Auf wen?“
„Auf diesen Regisseur, diese alte Sau!“
„Welchen?“
„Wedel.“
„Okay.“
„Auf Wedel!“
„Rülps.“

Das war ein verdammt langer Schiss

Nun streicht also Twoday endgültig die Segel. Zum 31.05. – das ist zumindest mal eine Ansage – auch wenn dies bestimmt einige Blogger, u.a. mich, traurig stimmt. Die meisten erwarteten ein solches Ende. Unklar war nur, wann. Skydance informierte uns jetzt darüber, dass die Betreiber der Blog-Plattform mittlerweile beschlossen haben, dieser endgültig den Gar auszumachen. Lange genug ließ man uns Blogger im Ungewissen. Bukowski würde wahrscheinlich sagen: Das war ein verdammt langer Schiss!
Wenn man sich überlegt, mit wie viel Herzblut die Blogger auf Twoday unterwegs waren, über Jahre einen kahlen, vorgegebenen Raum mit ihren Inhalten auskleideten und mit Leben füllten…, da stimmt mich dieses Ende nicht nur traurig, sondern es macht mich gewissermaßen auch wütend!
Wer sind diese Blog-Betreiber? Wer steckt hinter alledem? Welche Menschen/Gesichter entscheiden über unsere Köpfe hinweg? Welche Erwägungen waren ausschlaggebend? Dazu sagt Skydance nichts. Haben wir Blogger denn nicht verdient, etwas mehr über die ganzen Umstände zu erfahren?!?
Ist die Welt wirklich so scheiße, wie sie mir oft erscheint? Die Arbeitnehmer werden von den Wirtschaftsbossen verheizt. Die Soldaten müssen auf Schlachtfeldern, die sie gar nicht wollen, ihr Leben lassen. Das Volk wird von den Mächtigen an der Nase herumgeführt. Wir Menschen werden vom System gefickt. Das Leben fickt uns. Ständig. Mal machen es die anderen, mal sind wir es selbst. Okay. Ich weiß. Ich hadere offenbar mit einem Naturgesetz… ein Naturgesetz voller Scheiße!
Kann man dagegen nichts machen? Müssen wir uns in den Wiederholungen jahrhundertelang gegenseitig die Eier abreißen??

Twoday macht also dicht. Es geht um Menschen. Es geht hier und jetzt um Menschen! Nicht mehr und nicht weniger.

Vielen Dank.

 

Tja, sieht so aus, als bliebe mir nichts anderes übrig, als bald endgültig bei wordpress anzukommen. Bisher verwendete ich noch mehr Aufmerksamkeit für meine alten Twoday-Blogs.
Hier auf wordpress ankommen bedeutet auch, dass ich mich nach meinen neuen Nachbarn umgucken muss. Wer bloggt hier so? Mit wem kann ich, mit wem eher nicht? So viel anders als auf Twoday kann es doch nicht sein, oder? Hinter allen Blogs stehen Menschen – Menschen mit ihren persönlichen Eigenarten und Geschmäckern, ihren Meinungen, ihren Hoffnungen und Ängsten, ihrer Kreativität in Wort und Bild…
Ich wünsche mir eine gute und spannende Nachbarschaft mit Euch. Vielleicht kommt der ein oder andere mal bei mir vorbei. Noch fremdel ich ein wenig.
Na dann!

Im Alter werden sich Frau und Mann immer ähnlicher. Ich weiß nicht, wie ich das finden soll.
Jedenfalls finde ich`s scheußlich, wenn sich Männer die Haare färben und das Gesicht liften lassen (und alles andere, was heute machbar ist). Man muss sich nur mal einige dieser alternden Hollywood-Schauspieler anschauen. Dann doch lieber in Würde hässlich werden. Niemand kann vor sich weglaufen. Solche Schönheitsreparaturen machen`s nur noch schlimmer… Selbstbetrug ist keine Lösung. Auf der anderen Seite: Wenn ich so viel Geld hätte wie diese Leute, dann würde ich vielleicht auch alles Menschenmögliche dafür tun, dass es so aussieht, als könnte ich den Reichtum noch möglichst lange genießen.

Einfach umsetzen

Ich mag den Morgen, bevor die Welt in den Tag pisst. Die Zeiger auf dem Wecker rückten auf Sechs Uhr. Mit offenen Augen lag ich da und starrte in die schemenhafte Dunkelheit des Zimmers. Warum kann ich mich nicht wegdenken? Eher könnte man die Welt wegdenken als sich selbst. Warum gibt es etwas, was unmöglich erscheint? Ich habe solche Momente, da kommen mir Welt und Existenz absolut unmöglich vor. Wenn aber alles existiert, kann es nicht unmöglich sein. Ich drehte mich nochmal auf die andere Seite. Vielleicht ist alles nur ein Traum. Fragt sich dann, in was man aufwacht, wenn die Wirklichkeit bereits ein Traum ist…
Einer Eingebung gleich hatte ich plötzlich das Bild eines Menschen vor Augen, der mit dem Kopf verkehrt herum auf dem Hals herumlief. So ist es – wir sitzen entgegen der Fahrtrichtung im Zug der Zeit. Wir sehen die Landschaften, die am Zugfenster gerade vorbeihuschen und sogleich in die Vergangenheit entschwinden. Am Besten kann man Dinge ins Auge fassen, die schon ein Weilchen zurückliegen (aber nicht zu weit). In die Zukunft können wir aus unserer Position nicht blicken, – nur aus dem Augenwinkel erkennen, was sogleich auf uns zukommt. Wenn wir richtig in die Zukunft schauen wollten, müssten wir uns in Fahrtrichtung umsetzen. Einfach umsetzen…
Ich schaute erneut auf den Wecker. Die Zeiger rückten gegen Halb Sieben. Samstag – ich hätte getrost liegenbleiben können. Doch mauserte ich mich, spätestens seitdem ich wieder arbeite, zum Frühaufsteher. Und, wie ich anfangs sagte, schätze ich den Morgen, besonders den frühen. Er ist noch nicht vollgepisst von dem ganzen Unsinn, welchen das Leben auf Lager hat. Von mir aus könnte der Zug jetzt abbremsen – oder noch besser für ein Päuschen anhalten. Ich würde aussteigen und in die Morgendämmerung schauen. Welch gute Luft! Welch weiche Schönheit in den Farben!

MeNot

Seltsam, dass überhaupt sowas wie Emanzipation nötig ist. Wie kam es soweit? Welcher Neandertaler hat das verzapft? Wo fing das, was wir Patriarchat nennen, an? Es gab angeblich auch matriarchalische Völker. Wie nennt man eigentlich Kulturen, in denen die Geschlechter gleichberechtigt miteinander leben? Wir sollten uns was ausdenken. Nomen est omen.
Oder wäre ein Zustand der Gleichberechtigung auf Dauer einfach zu instabil? Es kommt wohl auf die Lebensverhältnisse an. Die Natur ist nicht blöde. Sie probiert dies und jenes aus… Evolution halt, Survival of the Fittest. Dummerweise wissen wir immer noch viel zu wenig darüber, wie Natur funktioniert, woher das Leben im Universum kommt, und warum. Wie hängt das ganze Gelumps zusammen? Und was für eine Stellung haben wir Menschen inne? Beweist das Universum etwa Humor?

Ich schweife aus. Ich wollte einen Beitrag über die Sinnhaftigkeit von Geschlechtergleichheit schreiben. Offenbar gibt es da ein Problem, wie man an der seit Monaten gärenden MeToo-Debatte sehen kann. Es fing mit dem Filmmogul Weinstein an – der Bösewicht schlechthin, schon rein äußerlich. Der sieht noch schlimmer aus als Bukowski. Frauen, die Karriere machen wollten, ließen sich von ihm sexuell anmachen. Alle wussten davon. Nix besonderes in Hollywood. Man knallt sich nach oben. An den Schalthebeln der Macht sitzen oft Arschlöcher. Und eben hauptsächlich Männer.
Die Frage, die sich mir stellt: Wie weit geht man für seine Karriere oder für Geld? Und das gilt unabhängig vom Geschlecht. Auf der einen Seite haben wir die Arschlöcher und auf der anderen die Arschkriecher. Nicht nur in Hollywood, sondern überall in hierarchischen Systemen.
Wie gesagt, alle wissen davon. Nicht erst seit Heute und dieser überzogenen oberflächlichen MeToo-Geschichte, welche sich eifrig durch die Medien bumst. Sie wird regelmäßig befeuert von angeblichen Opfern. Nach vielen Jahren melden sie sich zu Wort. „Ja“, rufen sie, „ich auch!“ Jetzt können wir es diesen Arschlöchern heimzahlen, sagen sich die Arschkriecher und kehren dabei ihre eigene beschissene Motivation und Feigheit unter den Teppich.
Keine Ahnung, ob Wedel auch zu den Arschlöchern gehört. Ganz davon abgesehen, finde ich es einfach ungehörig, was da in den Medien im Zuge von MeToo stattfindet. Das sind übelste Vorverurteilungen. Wo leben wir denn, dass wir Menschen bereits an den Pranger stellen, bevor ihre Schuld nachgewiesen ist? Jede Woche lesen wir einen neuen Artikel und raunen: „Ach, der also auch.“
Gleichberechtigung fühlt sich für mich anders an.

Okay, die Natur wird schon wissen, warum sie solche Kapriolen zulässt. Besser, wir wären alle Schnecken. Das würde zwar nicht das Problem der Arschkriecherei und des Machtmissbrauchs aus der Welt schaffen, aber zumindest die Geschlechterungleichheit.