Wo bleibt der Plakatierer?

Die Handballer sind mir sympathisch – ganz andere Typen als diese Fußballer. Schon rein äußerlich keine solchen Schmalbrüste. So stelle ich mir eine Horde Wikinger vor. Echte Kerls halt! Gefällt mir gut, was die Deutschen Handballer bisher bei der WM ablieferten. Ich wünsche ihnen, dass sie ins Halbfinale oder gar ins Finale kommen. Wenn sie weiterhin Spiel für Spiel so fokussiert sind, haben sie gute Karten. Ich bin gespannt, was sie heute Abend gegen die Wikingertruppe der Isländer zeigen.

Ganz vergessen, wie das ist: in die Sonne blinzeln. Wenn auch bitter kalt. Die Sonne bringt nicht nur Licht in die Außenwelt, sondern auch in die Seele. Sie kitzelt die paar Lebensgeister, die ich noch habe. Ich laufe mit dem Handstaubsauger durch die Wohnung und jage Wollmäuse. Auch das Staubtuch kommt mal wieder zum Einsatz.

Nachher ein Paket abholen in meiner Abholfiliale, dem Kiosk nur 150 Meter die Straße runter. Vor kurzem träumte ich von Scheiße, was Reichtum bedeuten kann. Ich könnte bei dieser Gelegenheit Lotto spielen. Irgendwo liegt ein vor Monaten ausgefüllter Lottoschein…
Ich finde ihn nicht. Werde wohl einen neuen ausfüllen müssen. Oder auch nicht. Sowieso Quatsch. Obwohl, man weiß nie. Und wie wähle ich die Zahlen? Blind? Einer geheimen Eingebung folgend?
Nur mal angenommen, ich hätte wirklich sechs Richtige, – wäre ein solcher Lottogewinn tatsächlich ein Segen? Ich komme ins Grübeln. Bei meiner letzten Partnerin dachte ich auch, sie sei sowas wie ein Sechser im Lotto für mich. Heute weiß ich, dass sie der größte Scheiß war.

Die Litfaßsäule auf der anderen Straßenseite ist immer noch nackt. Wo bleibt der Plakate Ankleber? Ich googelte inzwischen, dass es „Plakatierer“ heißt. Also, wo bleibt der Plakatierer? Würde gern mal wissen, ob sich noch jemand außer mir für diese Litfaßsäule interessiert. Am Ende existiert sie nur in meinem Kopf… Ich sollte nachher überprüfen, ob sie da wirklich steht. Am Besten ein Foto machen.

 

Gott hatte Analsex mit der Litfaßsäule auf der anderen Straßenseite

Die Litfaßsäule auf der Straßenseite gegenüber erstrahlt jungfräulich in Türkis. Keinerlei Plakate prangen an ihr. Zu ihren Füßen zusammengekrümmt ein einzelner abgeschmückter Weihnachtsbaum… Ich schaffte mir in meinen vier Wänden eine Sonntagsgemütlichkeit. Draußen sieht es nicht sonderlich einladend aus. Der Januar versinkt in novembertrübem Schmuddelwetter bei Kühlschranktemperaturen. Dazu ist es düster und feucht wie in einer Tropfsteinhöhle. Ich sitze am Schreibtisch bei Kerzenschein, während mich aus dem Hintergrund der fabelhafte texanische Bluessender Aardvark beschallt. Internetradio ist eine feine Sache an solchen Tagen. Ich strecke kalten trockenen Riesling mit kaltem Cola Zero und warte auf Inspiration. Es will noch nicht so richtig. Stoisch vergeht indes die Zeit. Die Zeit weiß genau, wie sie einen quälen kann. Bei jedem Blick auf die Uhr grinst sie einem frecher ins Gesicht. Sie schluckt einfach alles. Ich stelle mir die Zeit als ungeheuren Leviathan vor, der wie eine Kuh die Welt wiederkäut, verdaut und schließlich rauskackt. Wir leben in einem riesigen Verdauungstrakt, der sich seit dem Urknall ständig selbst verschlingt und in seiner Scheiße neu erfindet.

9 lange Wochen und Geronimo im Bauch

10 Tage Gran Canaria, Playa del Ingles. Zugeschlagen. In solchen Fällen bin ich ein Mann der schnellen Entschlüsse. Das Reisebüro liegt in der oberen Etage der Potsdamer Platz Arkaden. Ich hatte Glück, niemand war vor mir. Nach 20 Minuten ging ich mit der Buchung im Rucksack runter ins Untergeschoss Einkaufen, ein paar Lebensmittel fürs Wochenende.
9 lange Wochen zähle ich am Kalender bis zum Abflug. Meine Freude darauf hält sich komischerweise in Grenzen, aber vielleicht kommt das noch. Alles besser, als zwei Wochen zuhause rumgammeln.
Auch wenn ich inzwischen einige solcher Pauschalreisen unternahm, konnte ich meine Vorbehalte gegen diese Form des Massentourismus nie ganz ausräumen. Bequem ist`s halt.
An Playa del Ingles habe ich ganz gute Erinnerungen. 2014 verbrachte ich dort Weihnachten, d.h. ich floh vor Winter und Weihnachten auf die Insel. Damals stand der Umzug nach Berlin noch bevor, – der Liebeshimmel rosarot eingefärbt. Wie die Zeit vergeht. Man kratzt sich ein paarmal am Arsch und vier Jahre und eine Liebe sind rum.
Die Reiseberaterin wollte mich am liebsten in Ägypten haben. Eine meiner Arbeitskolleginnen machte erst vor kurzem in Ägypten Urlaub und erzählte begeistert davon. Vor allem könne man dort prima schnorcheln. Aber kann man dort auch überall ungezwungen sein Bierchen trinken? Oder ist man quasi in einer riesigen Ferienanlage eingesperrt? Ganz abgesehen von den Terroranschlägen und Entführungsfällen… Eine dritte Option war Fuerte Ventura, aber dort verbrachte ich erst Silvester 17/18 meinen Urlaub. Das Wasser sei auf Fuerte Ventura klarer als auf Gran Canaria, meinte die Reiseberaterin, man könne bis zu seinen Fußzehen sehen. Ich schaute sie an, lächelte und sagte schüchtern: „Trotzdem Gran Canaria.“
Ich vertraue in solchen Sachen ganz meinem Bauchhirn.

Per Mail bekam ich inzwischen die Rechnung, von der ein Teil sofort fällig wird. Ein Sonntagsausflug zu meiner Hausbank steht somit auf dem Programm. Zum Internetbanking konnte ich mich bis dato nicht durchringen. Howgh! – mein Bauchhirn hat gesprochen. Bestimmt habe ich einen Indianerhäuptling im Bauch. Keine leichte Sache. Immer dieses Kriegspfadgetue.
Sonntagvormittag, die Waschmaschine schleudert. Ich drehe die Musik lauter und tanze durch die Wohnung…

Schillernde Aussichten

Die kurze Arbeitswoche ging, wie zu erwarten war, schnell rum. Das Neue Jahr begann grau in grau. Vor allem gestern. Mein Gott, war das ein Siff! Da wächst die Sehnsucht nach Sonne, Wärme und Meer… Langsam sollte ich meinen Urlaub für März buchen. Das mache ich am liebsten übers Reisebüro. Stellt sich die Frage, wohin die Reise gehen soll. Da auf Mallorca das Unglück meiner letzten Liebe seinen Anfang nahm, werden mich dorthin keine zehn Pferde bringen. Wahrscheinlich werde ich wieder auf den Kanaren landen. Ich habe keine Lust drauf, dass im Urlaub alte Erinnerungen schmerzhaft aufbrechen. Wir waren nur einmal zusammen im Norden Teneriffas.
Meine Kollegin meinte, Madeira sei auch sehr schön, allerdings mehr zum Wandern. Nein, ein Aktivurlaub schwebt mir diesmal nicht vor. Den werde ich wieder im Sommer per Fahrrad unternehmen.
Der heiße und lange Sommer 2018 reichte mir nicht. Zu düster und kaputt sah es in mir selbst aus. Das Draußen soll mir so schnell wie möglich wieder zur Wohnung werden. Ich sehne mich nach der Horizontlinie und dem entspannten Klönen unter freiem Himmel.
Was ein Leben…
Mesdames et Messieurs, blicken Sie auf das einmalige Leben Bonanzamargots, ein Leben in der Seifenblase. Sensationell, wie er sein Schicksal trägt, die Ruhe in Person! Nur hier erfahren Sie die neuesten Neuigkeiten – der Mensch im Reagenzglas, wie man ihn nackter nicht sehen kann! Erstmalig bei WordPress! Hereinspaziert! Es erwartet Sie keine flache Seifenoper, sondern ein geistiger Striptease, der es in sich hat! Nur keine Scheu! Treten Sie näher! …

Mann, wenn ich mich jetzt nicht langsam vom Computer loseise, wird das heute nichts mehr mit dem Reisebüro.

Kurze Woche

Ich zog mich ins Schlafzimmer zurück, dessen Fenster zum Hof rausgeht, und schloss alle Zimmertüren. Einige Böller krachten trotzdem so laut, dass ich dachte, sie wären in der Wohnung explodiert. Gegen 1 Uhr ebbte der Lärm langsam ab. Ich schlief lange in den Neujahrstag hinein. Am späten Vormittag noch kaum jemand auf der Straße zu sehen. Ziemlich trist und nass draußen. Das Wetter haben wir schonmal aus dem alten Jahr mitgenommen. Ich bezog das Bett neu und stellte die Waschmaschine an. Ich lasse 2019 ganz langsam angehen. Ich habe mir nichts vorgenommen. Es kommt eh, wie`s kommt. Der Jahreswechsel ist ein willkürliches Datum, dem ich nichts abgewinnen kann. Man merkt nur wieder, wie die Menschen kollektiv auf solche Ereignisse konditioniert sind. Albern. Da fällt mir ein, ich habe den Kalender in der Küche noch nicht aktualisiert. Bei der Gelegenheit kann ich mir gleich überlegen, was ich heute esse.

Ich entschied mich für Spiralnudeln – schon mal Wasser aufgesetzt. Ich wandere von Fenster zu Fenster. Da wird die Straßenreinigung wieder was zu tun haben. Und in den Nachrichten lese ich von Unfällen wie nach jedem Silvester (z.B. „beim Böllern Hand abgerissen“. Das Idiotenkarussell dreht sich weiter: 2018, 2019… Okay, es gibt Schlimmeres als Weihnachten und Silvester, und offensichtlich haben sehr viele meiner Mitmenschen Spaß dran. Auch 2019 werden wir dasselbe Jahresabschlussprocedere erleben. Ist es nicht beruhigend, wenn man schon jetzt weiß, dass es am Ende wieder knallt? Sicher, nicht alle von uns werden es wieder erleben dürfen. Dafür einige zum ersten Mal. Wie war das überhaupt beim ersten Mal? Ich kann mich nur dunkel daran erinnern, dass die Erwachsenen beim Feuerwerk immer hin und weg waren. Sie standen um Mitternacht auf dem Balkon oder auf der Straße, und wir Kids durften dann auch mal gucken. Kapiert habe ich das Ganze aber nicht. Sie fanden es wohl irgendwie magisch – das heißt, die Frauen fanden es magisch, während die Männer einfach nur Spaß am Bumm-Bumm hatten.
Die Nudeln sind fertig. Gegessen wird aber erst später. Was sagt der Blick auf die Uhr? Das Neue Jahr ist bereits 12 Stunden alt. Wo nur immer die Zeit bleibt? Morgen zurück in den Büroalltag. Seid Ihr auch gut ins Neue Jahr gekommen? Na ja, wenigstens `ne kurze Woche.

Der Tauchlehrer

Mir graut schon vor dem Abend, wenn die Berliner es mal wieder knallen lassen. Am Besten ein paar Schlaftabletten einwerfen und mit Ohropax hinüber pennen. Wenn dann aber ein Feuer ausbricht, wird man im Schlaf gegrillt – auch nicht gerade beruhigend. Vor zwei Jahren durchschlug eine Rakete den Aluminiumrolladen. Nichts für schwache Nerven. Das Idiotenvolk spielt Krieg auf der Straße.
Zudem fühle ich mich heute gar nicht auf der Höhe. Gestern im Pub einen über den Durst getrunken. Ein Typ schneite plötzlich herein und meinte: „Endlich mal `ne normale Kneipe.“ Der Barkeeper grinste: „Normal?“ Jedenfalls setzte sich der Typ auf den Hocker neben mir und wir kamen ins Gespräch. Ich erfuhr, dass er Tauchlehrer ist, und er erzählte mir, wo er überall auf der Welt in den letzten drei Jahren gearbeitet hatte, seit seine Partnerin mit `nem anderen durchgebrannt war. Das hatte ihn damals umgeschmissen. „Verstehe“, sagte ich. Ich fand den Tauchlehrer nicht unsympathisch. Wie ein Tauchlehrer sah er aber gar nicht aus, – jedenfalls, wie ich mir einen Tauchlehrer vorstelle: braungebrannt, gutaussehend, sportlich. Schließlich kam er doch gerade aus Abu Dhabi oder sonst wo. Wenn man acht Stunden am Tag unter Wasser sei, werde man nicht braun, sagte er auf meine kritische Anmerkung hin, – ganz so abenteuerlich dürfe ich mir seine Arbeit nicht vorstellen. Ich betrachtete mir den Tauchlehrer näher: sah ein bisschen wie ein Fisch aus mit seinen großen braunen Augen. Inzwischen hatte ich schon einiges intus.
„Am Schlimmsten sind die Russen und die Chinesen“, sagte er.
„Ach. Und wieso?“
„Die Russen, weil sie ständig besoffen sind.“
„Und die Chinesen?“
„Die sind noch schlimmer als die Russen…“
„Aber doch nicht, weil sie trinken…“
„Nein, weil sie nicht schwimmen können.“
Wie lange er dieses Leben noch führen wolle, fragte ich ihn. Der Tauchlehrer hatte keine konkreten Pläne. Damals, ja, da hätte er noch Pläne gehabt zusammen mit seiner Partnerin. Sie betrieben in Warnemünde ein kleines Unternehmen.
„Hast du noch Kontakt zu ihr?“
Nein, das sei nach dieser Sache unmöglich, antwortete er.
Ich nickte und wendete mich meinem Bier zu. Zeit zu gehen, dachte ich. Mir brummte der Schädel. Der Rauch hing in Schwaden im Schankraum. Ich musste dringend an die frische Luft!

Alter Walter!* – ich bin froh, wenn dieses Silvester rum ist. Wann schließen die Geschäfte? Ich will noch Brot, Käse und Wein kaufen.

*kommt mir als Floskel in letzter Zeit häufig in den Sinn