Glückshammelei

Meine Lieblingsparkbank war besetzt, und so musste ich umdisponieren. Es sollte auf jeden Fall ein Sonnenplatz sein. Den fand ich nach kurzem Umschauen auch. Eine Rundbank um einen Baum bot sich an. Keine Ahnung, warum da niemand saß, denn es ist einer der schönsten Plätze des Parks mit Blick auf den Teich und die Hausfassaden gegenüber. Oft treffen sich dort Teenager oder arabischstämmige Großfamilien mit allerlei Picknickgedöns und Wasserpfeifen. Ich bin halt in manchen Dingen ein Glückshammel, in anderen dagegen weniger (– aber das ist hier nicht das Thema). Ich ließ mich also nieder und öffnete die erste Flasche Radler. Wie gesagt schöner Ort. Mit meiner Lieblingsmusik im Ohr ließ ich den lieben Herrgott einen guten Mann sein. Ich wusste, dass es wahrscheinlich der vorerst letzte Sonnentag sein sollte. Sniff!

 

img_20200328_154522

img_20200328_154501-1

Nelly-Sachs-Park


Die Waschmaschine rumpelt und quietscht vor sich hin. Aus dem Hintergrund von meinem  Lieblingsbluessender Aardvark (übersetzt: Erdferkel) aus Texas beschallt… Ich tippe quasi blind auf der Tastatur, nicht weil ich das besonders gut kann, sondern weil es inzwischen so düster ist, dass ich kaum noch die Buchstaben erkenne. Schon krass im Vergleich zu gestern. Schätze, dass ich den Sonntag bei Kerzenlicht in meiner Bude verbringen werde. Mir bleibt noch ein wenig Zeit zu überlegen, ob ich ein paar Tage unbezahlten Urlaub draufsattle, also bis Ostern, und wie ich`s meiner Chefin verklickern könnte – also im Fall des Falles. Ich fing gerade an, mich an diesen „Ausnahmezustand“ zuhause zu gewöhnen, putzte die ein oder andere Ecke der Wohnung, räumte dies und das auf… Nun wollte ich endlich das Bild auf meiner Staffelei weitermalen, das dort lediglich vorgezeichnet und mit wenigen ersten Pinselstrichen seit einem guten Vierteljahr verweilt. Ich lasse mich halt nicht gern drängen, auch nicht von mir selbst. Gut Ding braucht bekanntlich Weile. Seufz. Alles nicht so einfach. Nein, ich will nicht jammern! Weit gefehlt! Ich bin nur furchtbar empfindsam…, zur Neurasthenie neigend (wie viele Künstler).

 

Der Ausverkauf der Parkbänke

Bisher hatte ich Glück und konnte stets einen Platz an der Sonne ergattern. Streiten würde ich mich nicht um eine Parkbank. Als aufgeschlossener und freundlicher Zeitgenosse nehme ich mich gerne zurück. Es gibt Familien und Liebespaare, die die Bank viel besser als ich nutzen können. Aber wenn ich erstmal sitze, dann sitze ich. Freilich: würde man mich höflich fragen, würde ich bestimmt den Platz räumen. Eine Konversation könnte wie folgt ablaufen:

„Werter Herr, dürfte ich in aller Vorsicht eine Bitte an Sie herantragen. Ich will nicht unverschämt wirken…“
„Na klar, Mann, schieß los!“
„Wie Sie sehen, sind Plätze in der Sonne rar. Seit einer Stunde spaziere ich durch den Park, und nun suche ich ein schönes Plätzchen zur Rast. Wie gesagt, ich will nicht unverschämt wirken, aber ich sah Sie bereits vor einer Stunde hier sitzen…“
„Ja, Mann, ich sah Dich auch, wie Du hier seit einer Stunde wie ein Geier immer wieder vorbeikommst… Und nun willst Du dich also hierher pflanzen.“
„Ich würde mich auch gerne neben Sie setzen, aber wie Sie wissen, gibt es derzeit gewisse Umstände, die diese Nähe verbieten…“
„Ja, Mann, die fuckin` Corona-Abstandsregel. Okay: Ich wollte mich sowieso langsam vom Acker machen. Bewege Deinen Arsch also noch einmal rund um den Park, und dann bin ich weg.“
„Sie sind zu gütig, gnädiger Herr. Ich würde lieber hier warten, damit mir der Platz sicher wäre.“
„Fuck, ich mag`s gar nicht, wenn man mich drängt.“
„Aber nein! Fühlen Sie sich bitte nicht gedrängt. Beachten Sie mich gar nicht. Ich mache mich unsichtbar.“
„Scheiße Mann! Du hast verdammtes Glück, dass ich heute einen guten Tag habe! Unsichtbar? Ich lach mich tot! So hässlich, wie Du bist, kann man Dich unmöglich übersehen.“
„Mein Herr, bitte nehmen Sie Abstand von solcherlei Beleidigungen! Ich hatte Sie lediglich höflich gebeten…“
„Ganz genau, Mann! Und nun hab` ich`s mir anders überlegt. Verdufte aus meinem Blickfeld! Hopp-Hopp-Hopp! Es gibt auch noch andere Bänke, worauf du Deinen hässlichen Arsch pflanzen kannst.“
„Sie Rüpel! Ich werde einem Parkaufseher von Ihrem schlechten Benehmen berichten. Man muss sich nicht alles bieten lassen! Sie sind eine Schande für die zivilisierte Menschheit!“
„Fick Dich!“

Wie gesagt, wer mich höflich bittet, hat durchaus eine Chance. Ehrlich, in Wirklichkeit würde ich mich niemals wie in dem erdachten Gespräch verhalten… Im Gegenteil würde ich sofort nach der höflichen Anfrage aufspringen und meinen Platz anbieten. Ich kann`s mir auch auf der Wiese bequem machen oder mich im benachbarten weit größeren Park auf die Suche nach einem schönen Plätzchen machen. Die meisten Menschen sind aber schüchtern wie ich, und deswegen hatte ich meine Ruhe, trank Radler mit einem Schuss Wodka und hörte meine Lieblingsmusik durch Ohrstöpsel. Gute zwei Stunden lang.
Auch heute verspricht es wieder, ein ausnehmend schöner Frühlingstag zu werden…
Wehe dem, der seinen hässlichen Arsch auf meine Lieblingsparkbank pflanzt!!

 

img_20200327_154256

img_20200327_154102

der Platz an der Sonne

 

Bumm-bumm-Dibbel-di-dab-di-du

So vergeht ein Tag nach dem anderen. Eine kalte Sonne am Himmel, die Medien von nur einem Thema bestimmt… weltweit: Ausnahmezustand, Existenzängste, viele Fragen… nichtssagende Wortdurchfälle, Solidarität, Ratgeber, Empfehlungen, neunmalklug… Risikogruppen, Zahlen von Infizierten, Zahlen von Toten, Zahlen von Genesenen… Verwirrung, Unwissen, Ausgangssperre, Kontaktsperre, systemrelevant… Hamsterkäufe, Ausverkauf, Toilettenpapier… Regeln, Shut down… Bumm-bumm-Dibbel-di-dab-di-du.
Post von meinem Arbeitgeber: „Eine Bescheinigung zum Zwecke der Berufsausführung zur Vorlage bei Behörden und Sicherheitskräften im Zusammenhang mit der Covid-19-Prävention“. Prima. Noch habe ich ein paar Tage Urlaub. Ich bin mir nicht sicher, ob ich am 01. April wieder an meinem Arbeitsplatz erscheinen will. Ich bin mir wirklich nicht sicher – auf der einen Seite Bumm-bumm, auf der anderen Dibbel-di-dab-di-du.