Fertig mit der Welt

Einen Mix aus Matrix, Stirb langsam und Monsterfilmen geträumt. Ging richtig zur Sache. Als ich aufwache, starre ich minutenlang auf den Sekundenzeiger meines Weckers, wie er seine Runden dreht. Weiter und weiter…
Den Feierabend zum Wochenende begoss ich im Pub. Der Nachmittag begann schwül und dunkle Wolken zogen auf. Es schien, als könnte sich jeden Moment ein Gewitter entladen. Aber die Potsdamer Straße blieb trocken. Ich trank das kalte Pils und glotzte raus auf die Straße. Es waren kaum Gäste da. Der Freitagsstammtisch hatte sich bereits aufgelöst. Harry kam vorbei und süffelte im üblichen Habitus seinen Brandy und ein kleines Bier. Thorsten hinter der Theke bediente in seiner ruhigen stoischen Art. Wir waren ein eingespieltes Team. Ich musste keine Minute warten, bis das nächste Bier vor mir stand. Der Wirt setzte sich aus Mangel an anderen Stammies zu mir und kaute mir das Ohr ab mit Geschichten aus seinem Leben. Er musste mal wieder loswerden, was er alles erlebt hatte, und was er alles draufhatte. Ich kam so gut wie nicht zu Wort, also hörte ich nur halb hin, nickte ab und zu anerkennend… Eine anstrengende Arbeitswoche lag hinter mir. Änderungen in den SOPs und lange Telefonkonferenzen. Sehr ermüdend. Ich fühlte mich kognitiv ausgelaugt.
Nach dem dritten Pils strich ich die Segel. Inzwischen blinzelte die Sonne wieder durch die Wolken. Kurz rang ich mit mir, ob ich mich nicht noch ein Stündchen in den Park setzen sollte. Aber mir war nach gar nichts. Also ab nach Hause in meine Wohnhöhle, wo die Couch und Pellkartoffeln auf mich warteten.

 

Also ganz ehrlich: Das ist doch mal wieder ein scheiß Wochenende!

Ich wiederhole es gern: Das ist doch mal wieder ein scheiß Wochenende!

Immer noch kein Echo?!?

Und dann ist es schon fast wieder rum.
Ich wälze mich im Bett ein paarmal hin und her, und das scheiß Wochenende ist schon wieder rum!!

Ich hätte tierisch Bock auf eine fette Weltuntergangspizza mit Kapern und Meeresfrüchte!

Und dann platze ich, dass es mich überall in der Wohnung verteilt.
Und die Waschmaschine läuft weiter.
Und der Blues aus dem Internetradio läuft weiter.
Und die Hauswände stehen grau und stumm.
Und vor meinem Fenster pinkelt ein Hund an die Hauswand.
Und mein rechtes Auge klebt an der Zimmerdecke.
Und mein linkes Auge rutscht langsam die Fensterscheibe runter.
Und irgendwo in Berlin rammeln sich zwei Liebende die Seele aus dem Leib.
Und irgendwo anders in Berlin scheißt sich ein Besoffener in die Hose.
Und über der Wolkendecke fliegt eine Passagiermaschine der Sonne entgegen.
Und der Pilot vergleicht in Gedanken den Arsch der Flugbegleiterin mit dem Arsch seiner Frau.
Und er kriegt einen Steifen.
Und dann einen Infarkt.
Und die Maschine stürzt ab.
Und mein linkes Auge rutschte inzwischen am Fenster hinunter

bis ganz unten.

 

Berliner Luft

Der Wetterfrosch hatte fürs Wochenende Unwetter mit Starkregen vorausgesagt. Gestern Nachmittag verdunkelte sich der Tag, und es klarte nicht mehr auf. Keine regelrechten Unwetter passierten, aber Regen bis in den Abend hinein. Den Biergarten konnte ich abhaken. Nur zum Einkaufen war ich draußen. „Die Natur braucht`s“, meinte die Kassiererin. Ich nickte: „Ja, schön für die Natur.“

Auch der Sonntag beginnt trübe. Genau die richtige Stimmung für Bob Dylan Songs… Oder was in der Richtung: Guter Blues- oder Country Rock mit tiefen Bässen und einer schmutzigen Stimme. Ich empfehle „Aardvark Blues FM“ ein ums andere Mal.
Die Wäsche, die ich gestern Vormittag aufhing, ist immer noch feucht. Die aktuelle Luftfeuchtigkeit in Berlin liegt bei 85%, lese ich. Ist das hoch? – Ja, Mann, das ist verdammt hoch!
Man sollte die Luft mit hochprozentigem Alkohol durchsetzen… Immer schön tief ein- … und ausatmen. Geil.
„Hey Mann, wie machst Du das, dass Du, ohne was getrunken zu haben, betrunken bist?“
„Die Luftfeuchtigkeit ist hier hoch.“
„Ach so.“
„Ja, das macht der Alkoholgehalt der Luft.“
„Wusste nicht, dass in der Luft Alkohol ist.“
„Berliner Luft… haha!

Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit in Berlin kam es zu zahlreichen alkoholbedingten Verkehrsunfällen im Stadtgebiet. Die Polizei ruft die Bevölkerung auf, das Auto heute stehen zu lassen. Die Promillegrenzen gelten auch bei passivem Alkoholgenuss…

 

Schuss in den Ofen

„Scheußlich…“ brummelte ich vor mich hin, als ich durch die Mall of Berlin schlappte, „überall nur Schrott… und Menschen, die diesen Schrott kaufen… ein einziger oberflächlicher materialistischer Scheißhaufen…“ Es nahm mir fast die Luft vor innerem Unwohlsein und Ekel (dazu noch die Maske). Ich wollte eine Glückwunschkarte kaufen. Meine Bürokollegin geht demnächst in ihren wohlverdienten Ruhestand, – will ihr darauf ein paar persönliche Worte schreiben. Sie wird mir fehlen. Eine sensible Seele meine Kollegin. Sensible Seelen sind Mangelware auf der Welt.
Nach der ersten erfolglosen Suche in EG und UG, kam ich auf die glorreiche Idee, am Info-Stand nach einem Buchladen zu fragen und erfuhr, dass es einen Thalia im 2. OG gäbe. Das war wenigstens ein Anhaltspunkt.
Wegen der Corona-Verordnungen musste ich mit ein paar anderen Kunden vorm Geschäft ausharren. Geduld wird ja bekanntlich belohnt. Ich ließ meinen Blick schon mal durch den Verkaufsraum schweifen, konnte aber keinen Kartenständer entdecken. Also fragte ich bei einer Verkäuferin nach, die gerade am Eingang stand. „Nein, haben wir zurzeit nicht“, erhielt ich knapp zur Antwort. Okay, das war`s, dachte ich, nix wie raus hier! Die Rolltreppen waren so positioniert, dass ich noch ein paar Runden durch die Mall drehen musste, bis ich zum Ausgang kam. Nirgends auch nur ein Hauch von Glückwunschkarten, dafür tausende Klamotten-, Schmonzes- und Schrottläden.
Irgendwo in Berlin wäre ich sicher fündig geworden. Ich dachte halt, es sei ein kluger Gedanke, in der Mall nach einer passenden Karte Ausschau zu halten. Mit dem Fahrrad brauche ich kaum 10 Minuten bis zum Leipziger Platz. In einem solchen Einkaufszentrum sollte doch was zu finden sein…
Gefrustet trat ich den Heimweg an. Noch auf ein Bier in den Nelly-Sachs-Park. Die Sache mit der Glückwunschkarte hätte ich gern hinter mich gehabt.

 

Es überkam mich

Ein besonderer Tag heute: Ich putzte die Fenster! Die Welt erstrahlt in neuem Glanze. Wenn auch nicht 100% streifenfrei.
Endlich auch die Wiedereröffnung des Biergartens vor meiner Haustüre gecheckt. Na ja, etwas kompliziert das Ganze mit Platzzuweisung und Angabe von Namen und Adresse. Sie haben auch Bier to go. Ich denke, da trinke ich lieber mein Bier im Park. Dort gibt`s außerdem mehr Eyecatcher.

 

img_20200526_152804

mit dem Bier war alles okay

 

Ausflug

Der Übergang vom Homeoffice zum Urlaub ist eher gleitend. Ganz anders als sonst, wenn ich quasi aus dem Büro auschecke, zum Pub radle und den Urlaubsbeginn begieße. Ich werde mir öfter selbst sagen müssen: „Hallo! – du hast Urlaub!“
Am Vatertag waren wie erwartet Hinz und Kunz unterwegs. Sowieso am idyllischen Schlachtensee. Trotzdem war`s herrlich, für ein paar Stündchen dem Berliner Häusermeer zu entfliehen. Den Biergarten der Fischerhütte durchzogen Menschenschlangen hin zur Selbstbedienung. Viele hielten Abstand, viele auch nicht. Ich stand auch an… eine gefühlte Ewigkeit. Also gleich zwei frischgezapfte Augustiner mitgenommen. Das beste Bier seit langem, das ich mir hinter die Binde goss!
Danach eine Runde um den Schlachtensee gedreht plus Abstecher an die Spinner Brücke, einem bekannten Motorrad-Treff. Zig dicke Maschinen standen chromblitzend am Straßenrand, während die schweren Jungs im Biergarten der Raststätte schmausten. Ich trank ein lecker Hefeweizen vom Fass und sah mich satt an der illustren Kulisse…
Am frühen Abend war ich zurück und ließ den Tag auf einer Parkbank im Nelly-Sachs-Park ausklingen.
Die Menschen genossen die Corona-Lockerungen. Genaugenommen waren die noch bestehenden Regeln obsolet, da kaum einzuhalten und von vielen ignoriert. So ein halber Lockdown wie aktuell ist meiner Ansicht nach lächerlich bis schwachsinnig. Was bei den obrigkeitshörigen und disziplinierten Asiaten ganz gut funktionieren mag, wird zumindest in einer multikulti Metropole wie Berlin zur Farce. Aber gut. Spielen wir halt mit und haben immer eine Maske parat.

 

img_20200521_144915

img_20200521_152835

img_20200521_154948

img_20200521_161337

 

Noch ein, zwei Bierchen

So! – mein Schreibtisch ist wieder sauber von Arbeitskram. Zwei Wochen Urlaub winken. Mein Zurückwinken fällt müde aus. Meine Freude hält sich in Grenzen. Urlaubsstimmung ist anders, aber ich hoffe, dass sich da noch was in mir entfaltet. Vielleicht bringt mich ein Ausflug zum Schlachtensee in Schwung. Mit dem Fahrrad freilich. Der Biergarten der Fischerhütte hat bestimmt geöffnet. Das Wetter scheint mitzuspielen. Hinz und Kunz werden unterwegs sein. Vatertag. Schon jetzt strömen allerlei Menschen an meinem Fenster vorbei Richtung Park am Gleisdreieck. Raus will ich auf jeden Fall. Schon allein zwecks Bewegung, frische Luft und Sonne. Vorher noch ein Bierchen oder zwei, Liegestützen am Fenstersims (gewöhnte ich mir in der Zeit des Homeoffices an), am sauberen Schreibtisch sitzen und auf nichts warten.

 

img_20200520_160545

der hat`s echt drauf!

 

Melancholie und Lebenslust

Der Biergarten am Gleisdreieck hat unter Auflagen wieder geöffnet. Ich las die Regeln auf der Brwhouse-Website. Es sind nicht wenige. Darunter auch die Angabe von Namen und Adresse, damit das Gesundheitsamt evtl. Infektionsketten besser nachverfolgen kann. Schon komisch, wenn die Menschenmassen nebenan im Park anonym und relativ unbefangen hinsichtlich Abstands- und Hygieneregeln zusammenkommen, und im Biergarten wird ein solcher Aufriss darum gemacht. Aber ich bin neugierig. Werde das heute testen. Endlich mal wieder ein frisch gezapftes Helles!

Die Eisheiligen sind zwar vorbei, aber die kühle Witterung dauert an. Gestern im Park zog es ganz schön. Die Sonne versteckte sich oft hinter dicken dunklen Wolken. Ich saß ein gutes Stündchen draußen und beobachtete das bunte Treiben der vielen jungen Menschen, die Sport trieben oder einfach nur zusammensaßen mit Wasserpfeife und Bier. Der Flaschensammler kam auf seine Kosten (– nicht mein netter Flaschensammler vom Nelly-Sachs-Park).
Eine Frau lief den Park ab, um Zeitungen für ein Almosen loszuwerden. Nicht die bekannte Obdachlosenzeitung. War irgendwas anderes. Ich gab ihr etwas Kleingeld in den Becher. Sie setzte sich neben mich, und wir quatschten ein paar Minuten über Dies und Das: das Wetter, die Corona-Situation, die Leute im Park… Nette Person. Nicht unansehnlich und auch nicht verwahrlost. Was für ein Lebensschicksal wohl dahintersteckt, überlegte ich mir, als sie weitergezogen war – Drogen, Alkohol… Ich atmete tief durch und steckte mir wieder die Ohrstöpsel ein, um weiter meine Lieblingsmusik zu hören. Nichts schöner als diese Tagträumerei, dabei den Blick schweifen lassen. Die Gedanken klimperten vor sich hin auf einer ominösen Klaviatur in meinem Kopf. Der Wind blies mir ins Gesicht, und selbst hinter der Sonnenbrille blinzelte ich. Ich sah auf die Lebenslust um mich herum und war beinahe glücklich.