Der Kaiser ist nackt

Wenn ich wollte, dürfte ich in Berlin wieder in die Kneipen. Habe ich gegoogelt. (…) Mich kotzt diese Verordnungs-Willkür an! Nicht, dass ich nicht froh drum wäre, endlich wieder ein frisch gezapftes Bierchen an der Theke zu süffeln… Aber was hat das nun gebracht, meinesgleichen monatelang von der Gastronomie auszuschließen – glaubt wirklich irgendjemand, dass mit solcherlei Maßnahmen irgendwas für die Volksgesundheit erreicht wurde?! Spätestens nachdem bekannt war, dass die Impfung, lediglich einem schweren Krankheitsverlauf vorbeugen kann (wenn überhaupt), sich also Geimpfte auch anstecken können und das Virus an die Umwelt abgeben, hätte einem allein der gesunde Menschenverstand gebieten müssen, die gesellschaftliche Ächtung und Diskriminierung der Ungeimpften augenblicklich einzustellen. Doch das Narrativ des Sündenbocks ist so wunderbar bequem, selbst wenn die Erzählung immer absurder wird. (Gestern wie heute.) Darum klammern sich immer noch viele an die Impfpflicht. Sie sind selbst Teil ihrer Erzählung geworden, in die Rollen gepresst, die sie sich selbst zuwiesen. Sie können nicht zugeben, dass sie mit vielen Aussagen und Prognosen falsch lagen. Und es kommt noch dicker: Womöglich propagierten sie eine im Hauruckverfahren entwickelte Medizin, deren schädliche Nebenwirkungen unverhältnismäßig groß gegenüber des erwünschten positiven Effekts sind. Bevor sie also in die Defensive gedrängt werden, starten die Hardliner unter den Impfbefürwortern Ablenkungsmanöver nach dem Motto „Es kann nicht sein, was nicht sein darf“: Die Medizin könne man sich bedenkenlos reindrücken lassen und damit seine Solidarität bekunden. Die Impfung sei alternativlos! – Das Schreckgespenst des Corona-Virus wird aufrechtgehalten, indem man es in die Zukunft verortet. Die einzig wirksame Waffe dagegen ist und bleibt die Impfung… Ein Hurra auf die Gutmenschen in der Pharmaindustrie!
Noch immer werden Coronapolitik-kritische Stimmen geflissentlich ignoriert, selbst jene mit wissenschaftlicher Relevanz und Reputation. Noch immer wird vor Kritikern die Nase gerümpft, als seien sie Aussätzige.
Noch immer fehlt es an dem gemeinschaftlichen Aufruf in unserer Gesellschaft „Der Kaiser ist nackt!“.   

Es macht mich nicht glücklich, dass ich wieder in Kneipen gehen kann. Wir sind noch lange nicht über den Berg. Ich denke an meine alten Weggefährten in der Altenpflege, welche, falls ungeimpft, aufgrund der kürzlich eingeführten einrichtungsbezogenen Impfpflicht Kämpfe mit ihren Arbeitgebern und den Gesundheitsämtern ausfechten müssen. So kann man es den Leuten auch vermiesen, in diesem doch aufopferungsvollen Beruf tätig zu sein. Zudem wird noch mehr Politikverdrossenheit erzeugt – vorsichtig ausgedrückt.

Das alles ist doch Scheiße!

Fuck!

In martialischer schwarzer Kluft, es fehlten nur noch die Sturmhauben, marschierte ein Trupp von 6 Polizisten (darunter eine Polizistin) auf die Menschen zu, die sich im Park zum Relaxen niedergelassen hatten. Ein wenig frische Luft tanken, dazu ein paar Sonnenstrahlen genießen (nicht jeder hat einen Balkon, Garten oder eine Terrasse zuhause) – was soll also daran schlecht sein, wenn man den nötigen Abstand zu den anderen Parkbesuchern einhält? Auch ich saß dort herum und genoss nach dem Lebensmitteleinkauf ein paar Minuten Freiheit unter herrlich blauem Himmel.
Barsch wurde ich von einem der Polizisten aufgefordert, mich sofort auf den Heimweg zu machen, als ob ich mit meinem Verhalten für die Ausbreitung des Corona-Virus verantwortlich wäre. Ich erklärte, dass ich einkaufen war und nun noch frische Luft schnappte. Das einschüchternde Auftreten der Polizei ließen bei mir Puls und Blutdruck in die Höhe schnellen. Wortlos wollte ich mich nicht fügen. Ich wüsste nicht, gegen welche von Frau Merkel, ihres Zeichens Bundeskanzlerin, in ihrer letzten Rede vorgetragenen Regeln (ab 4:20) ich verstoßen hätte. Ein zweiter Polizist mischte sich ein…, und ich verstand, dass eine weitere Diskussion mir nur Ärger einbrächte. Es ging nicht um Aufklärung, sondern um eine Machtdemonstration der Exekutive. Die Staatsgewalt wollte uns (Uneinsichtigen) zeigen, wo der Hammer hängt. Verärgert machte ich mich auf den Heimweg. Warum nennen sie es „Kontaktsperre“, wenn es defacto ein Ausgangsverbot bedeutet? Befinden wir uns auf dem Weg in einen Polizeistaat?
In meinen vier Wänden angekommen brauchte ich noch ein gutes Weilchen, um runterzukommen.
Auch heute will ich es mir nicht nehmen lassen, nach dem Einkauf am Nachmittag eine kleine Rast im Park einzulegen. Ich freue mich den ganzen Tag auf diesen Moment, ein Stündchen rauszukommen. Selbst Knastis kriegen schließlich ihren täglichen Hofgang.