Meine Augen werden sich freuen

Ganz werde ich das Reisefieber vor einer größeren Fahrt nie ablegen. Für ein paar Tage verlasse ich mein Quartier. Der Tagesablauf wird auf den Kopf gestellt. Es stellen sich die immer selben Fragen: Erwische ich den Zug? (Hoffentlich verschlafe ich nicht.) Finde ich einen Platz? Bin ich ausgerüstet? Genug Bier dabei? … Und Zweifel kommen auf: Was will ich eigentlich dort den lieben Tag lang treiben? Wozu diese Anstrengung? Lohnt sich die Reise? Ich und meine fixen Ideen…
In meinem Innersten weiß ich freilich, dass alles tausendmal besser ist, als in Berlin abzuhängen. Die Hälfte der freien Tage ist bereits rum. Wird also höchste Zeit, dass ich den Arsch hochkriege.
Eindreiviertel Jahre ist es her, dass ich dort war. Erinnerungen werden wach. Keine allzu guten… Schwamm drüber. Jetzt ist jetzt. Man muss sich die Scheiße von den Schuhen kratzen und weiter geht`s. Auch dafür die Reise. Vielleicht wird mir die alte Vertrautheit guttun, auch wenn ich nicht mehr dazugehöre, sozusagen der Heimat entwachsen bin. Die Orte und Wege von damals gibt es nach wie vor. Sie werden mich wiedererkennen. Menschen dagegen sind flüchtig wie Jahreszeiten – gute und schlechte. Sie gehen dahin, bis sie der Horizont des Lebens verschluckt.
Es wird eine Reise nach innen. Meine Augen werden sich freuen. Mein Herz wird weinen.
Warm anziehen sollte ich mich. Eine Sonnenbrille werde ich nicht brauchen. Genügend Aspirin. Und ein gutes Buch.

 

Der Ring

„Ist das Mädchen brav, so ist der Bauch konkav. Hatte sie jedoch Sex, wird der Bauch konvex.“
Endlich habe ich die Eselsbrücke gefunden, nach der ich ein Leben lang suchte, um konkav und konvex nicht mehr zu verwechseln. Ist ja auch ungeheuer wichtig. Wieso googelte ich überhaupt danach? Genau kann ich das gar nicht sagen. Mein Kopf fühlt sich derzeit an wie eine Schüssel voll breiigem Eiersalat mit viel Mayonnaise. Da war dieses Gespräch mit dem Goldschmied gestern. Ich kaufte mir einen neuen Ring, und es ging dabei u.a. um die Innenseite des Ringes, die sich beim neuen leicht konkav wölbt, während sie beim alten plan ist…

Noch immer stecke ich im Liebeskummer fest. Der alte Ring erinnerte mich an sie. Er ist ein Relikt von einer unserer Reisen an die Ostsee. 2016 in Sassnitz auf Rügen – damals vor fast genau zwei Jahren schien die Welt noch in Ordnung zu sein. Eine Trennung lag in weiter Ferne. Die Bäume erstrahlten allerorts in wunderbarer Blütenpracht. Und wir beschenkten uns und unsere Liebe mit zwei schmucken Kleinoden. Ich mit einem Ring und sie mit einem filligranen Bernsteinanhänger.
Gestern nun verbannte ich den alten Ring in ein Kästchen zu einigen anderen Artefakten meines Lebens.
Ersatz musste her.

Den Goldschmied empfinde ich persönlich als Neuentdeckung in Sachen exquisiter und besonderer Berliner Läden, wo noch echtes Handwerk praktiziert wird. Er nahm sich sehr viel Zeit für mich und erklärte mir alles Mögliche zu den Ringen, den Materialien etc. haarklein. Ich war angetan von seiner Kompetenz und Fürsorge. Sein Geschäft erhielt offenbar nicht zu Unrecht die höchsten Bewertungen im Internet. Schön auch, dass es nicht weit von meinem Zuhause in Schöneberg liegt. Als nächstes ist ein neuer Armreif dran… „Schade, dass für Männer allgemein nicht viel Auswahl bei Schmuck besteht“, meinte ich, worauf er erwiderte, dass dies vor allem am Desinteresse der deutschen Männer läge. Er als Grieche…*

Von unsichtbarer Hand wird der Eiersalat in meinem Kopf immer und immer wieder umgerührt. Nichts befindet sich mehr an seinem Platz: …früher Freitagabend, mit dem neuen Ring in der Tasche radelte ich zum Nelly-Sachs-Park, wo ich auf einer Bank noch ein paar Momente in die Sonne blinzelte. Ich wusste, dass es mir sehr gut ging. Beinahe perfekt. Gäbe es nur nicht dieses unglückliche Ende einer Liebesgeschichte… das Haar in der Suppe. Zuhause erwartete mich niemand. Ich war auf mich selbst zurückkatapultiert. Da waren nur der Kühlschrank, ein kaltes Bier und das Fernsehprogramm.

 

* wie gesagt, nett und kompetent, aber streckenweise laberte er zu viel