Es war gestern und ist doch heute (10)

Ich stöberte (mangels anderer Gelüste) in meinen alten Sachen, hauptsächlich Texte und Gedichte, die ich damals in der Leselupe zum Besten gab.
Ein Text amüsierte mich besonders – Voilà (in leicht überarbeiteter Fassung):

Eine Zahnpasta zum Preis einer Nudelpackung oder Die Kollision im Supermarkt

Ich hasse nichts mehr, als im Supermarkt einkaufen zu gehen, und die Gänge sind dermaßen zugestellt, dass 2 Einkaufswagen unmöglich aneinander vorbeikommen – so geschehen vorhin. Es war eine Frau mittleren Alters, sie kam frontal auf mich zu. In ihrem Warenkorb lag erst eine Tüte Zucker. Sie schaute grimmiger als ein Waschpaket. An ein Ausweichen war nicht mehr zu denken. Wir rasselten ineinander. Liebe Güte, was für ein Aufstand! …  Ich wollte doch nur zur Zahnpasta.
Um heute noch die Kurve zu kriegen, musste ich blitzschnell handeln. Schließlich wartete die ganze verrückte Welt draußen auf mich. Ich drängte dieses hysterische Wesen ins Regal und verpasste ihr den Todesschlag. Diesen genialen Handkantenschlag habe ich noch aus alten Karate-Zeiten drauf. Wie ein nasser Sack kippte die Lady vornüber in meinen Einkaufswagen. Gott sei Dank hatte kein Mensch etwas bemerkt. Alle waren zu sehr mit der Suche nach sich selbst beschäftigt.
Okay, ich holte meine Zahnpasta und suchte nach einer passenden Warenauszeichnung für die Lady, die mir im falschen Moment begegnet war. Sie lag wie eine bunte Riesenwurst in meinem Wagen. Ich kratzte das Etikett einer Nudel Packung ab und heftete es ihr an den rechten Busen. Der ragte so halb seitlich aus ihrer Bluse. Jetzt aber nichts wie an die Kasse und bezahlen! Vor mir quengelte ein Rotzbengel. Ich wollte ihn schon dazusetzen, da zog ihn sein Daddy hinter sich her in die rettende Freiheit. Die Kassiererin scannte den Barcode auf dem Busen. Die Zahnpasta übersah sie. Wer weiß, wo die hin gerutscht war.

(03.07.2002)

 

Allein in Berlin

Der Frühling ist in vollem Gange. Die Bäume schlagen aus. Es treibt die Menschen vor die Tür. Die warme Jahreszeit, respektive der Sommer, winkt bereits. In den Innenstädten, auf den Plätzen und in den Parks, nimmt die Betriebsamkeit von Tag zu Tag zu. Berlin ist eine Stadt, die viele Menschen anzieht – aus den unterschiedlichsten Gründen. Die einen interessieren sich für die Geschichte und die Sehenswürdigkeiten, die anderen kommen wegen dem einzigartigen Flair der Stadt, seinen Kneipen, den Events, den vielfältigen kulturellen Angeboten. Berlin ist längst ein Mythos. Hier spielt die Musik. Das Leben blüht. Multikulti neben Biedermann. Urbane Weltläufigkeit trifft auf den Kiez des Kleinen Mannes. Berlin hat Ecken und Kanten. An dieser Metropole kann man sich reiben…
Enttäuschung und Verheißung, Liebe und Hass, Verzweiflung und Freude, Einsamkeit und soziales Miteinander, Furcht und Tollkühnheit, bitterste Armut und überbordender Reichtum – das alles schwappt einem in der Flut der Menschen auf den Straßen entgegen, unaufhörlich und mitunter unerträglich. Ich stelle mir vor, dass ich verloren mittendrin stehe und lauthals brülle: „Das Alles ist zu viel!!“ Kein Mensch nimmt Notiz von mir. Einige Passanten schauen im Vorbeigehen kurz – wieder so ein Spinner, denken sie. Ich brülle gegen die Wand des Verkehrslärms an. „Ihr Zombies!! Was macht ihr hier!!“ Nach kurzem ist meine Stimme heiser. Ich reihe mich zurück in den Strom der Fußgänger ein. Der Supermarkt ist nicht weit. „Alles ist egal“, – wiederhole es auf meinem Weg wie ein Mantra. Und zwischendurch wechsele ich auf „Alles ist gut“. Ich switche hin und her: „Alles ist gut – alles ist egal – alles ist egal – alles ist gut…“ Als ich an der Kasse stehe, bemerke ich, dass mein Einkaufswagen noch leer ist. Im Regal neben mir steht ein kleiner Karton voll mit Schnapsfläschchen. Ich greife wahllos hinein und lege ein Dutzend davon auf das Kassenband. „Haben Sie eine Payback-Karte? Sammeln Sie Punkte?“ fragt mich die Kassiererin. Ich schüttele den Kopf und lächele. Eigentlich will ich ihr sagen, dass ich sie unglaublich schön finde, aber ich bezahle zügig und packe die Fläschchen in meinen Rucksack. Zwei davon stecke ich in meine Jackentasche. Vor der Tür reiche ich eines davon der Bettlerin, die dort jeden Tag sitzt. Sie jammert mir flehend hinterher: „Etwas Geld, mein Herr… etwas Geld!“ Das zweite Fläschchen trinke ich an der Fußgängerampel. Die Sonne scheint. Ein wunderbarer Frühlingstag. Der Himmel über den Straßenschluchten in leuchtendem Babyblau – wie ein Strampelanzug, sinniere ich belustigt. „Alles ist gut…“