Eine Frage des Maßstabs

Kurz überlegte ich, ob ich mir die Zeit damit vertreiben will, Anagramme aus dem Wort Corona zu bilden. Nach ein paar Versuchen ließ ich es bleiben. Da kommt nichts Gescheites bei rum. Vielleicht was für eine Klositzung… Da ist er wieder der Tiger, der unruhig im Käfig hin und her tapst. Ich blicke durch die Gitterstäbe auf einen ausnehmend schönen Frühlingstag. Die Bäume schlagen aus… In den Parks werden sicher viele Polizeistreifen unterwegs sein, um bei zu großen Menschenansammlungen, die Leute nach Hause zu schicken. Mich würde interessieren, welchen Maßstab sie dabei anlegen. Nach Sympathie? Oder sagen sie: Das sind uns zu viele an einem Ort? Oder gehen sie mit dem Zollstock über die Wiesen und messen nach, ob der Mindestabstand eingehalten wird?
Nun, ich werde sehen. Nichts wird mich davon abhalten, für ein Stündchen das Haus zu verlassen, um das schöne Wetter zu genießen.

Fürs Büro kaufte ich mir ein kleines Digitalradio. Vielleicht kann ich damit ein wenig gegen die Öde der Arbeit angehen. Mir ist zurzeit so gar nicht danach, stundenlang Tumorfälle abzuarbeiten, dazu alleine im Zimmer. Auch wenn ich ganz gut im Däumchen drehen bin – das ist noch mehr Käfig, als ich es schon zuhause empfinde.

Mein Lieblings-Arschloch-Pole, der in der 1. Etage wohnt, macht fast jeden Abend höllisch Party. Gut, dass er nicht direkt über mir wohnt, sondern auf der anderen Seite des Treppenhauses… Ich würde ausflippen. Ich höre, wie seine direkten Nachbarn an die Wand und an seine Türe klopfen. Der Typ ist ätzend, und seit er eine Frau bei sich hat, kreischen sie beide wie blöde im Wodkarausch herum… (Nein, ich bin nicht neidisch. Auch wenn ich gerne einen trinke, schätze ich mich als etwas zivilisierter ein.) Ich gehe ihm aus dem Weg, wo ich kann. Begegnungen beim Nahkauf oder im Treppenhaus (und am Hauseingang) lassen sich leider nicht ganz vermeiden. Da halte ich dann völlig freiwillig viel Abstand.
Man kann sich seine Mitmenschen nicht aussuchen. In Zeiten des Mietwuchers auch nicht seine Wohnung. Und was den Job angeht, muss man froh sein, dass man einen hat, um sich Miete und Bier leisten zu können…
Schätze, dass ich`s noch ganz gut erwischte.

 

Glückshammelei

Meine Lieblingsparkbank war besetzt, und so musste ich umdisponieren. Es sollte auf jeden Fall ein Sonnenplatz sein. Den fand ich nach kurzem Umschauen auch. Eine Rundbank um einen Baum bot sich an. Keine Ahnung, warum da niemand saß, denn es ist einer der schönsten Plätze des Parks mit Blick auf den Teich und die Hausfassaden gegenüber. Oft treffen sich dort Teenager oder arabischstämmige Großfamilien mit allerlei Picknickgedöns und Wasserpfeifen. Ich bin halt in manchen Dingen ein Glückshammel, in anderen dagegen weniger (– aber das ist hier nicht das Thema). Ich ließ mich also nieder und öffnete die erste Flasche Radler. Wie gesagt schöner Ort. Mit meiner Lieblingsmusik im Ohr ließ ich den lieben Herrgott einen guten Mann sein. Ich wusste, dass es wahrscheinlich der vorerst letzte Sonnentag sein sollte. Sniff!

 

img_20200328_154522

img_20200328_154501-1

Nelly-Sachs-Park


Die Waschmaschine rumpelt und quietscht vor sich hin. Aus dem Hintergrund von meinem  Lieblingsbluessender Aardvark (übersetzt: Erdferkel) aus Texas beschallt… Ich tippe quasi blind auf der Tastatur, nicht weil ich das besonders gut kann, sondern weil es inzwischen so düster ist, dass ich kaum noch die Buchstaben erkenne. Schon krass im Vergleich zu gestern. Schätze, dass ich den Sonntag bei Kerzenlicht in meiner Bude verbringen werde. Mir bleibt noch ein wenig Zeit zu überlegen, ob ich ein paar Tage unbezahlten Urlaub draufsattle, also bis Ostern, und wie ich`s meiner Chefin verklickern könnte – also im Fall des Falles. Ich fing gerade an, mich an diesen „Ausnahmezustand“ zuhause zu gewöhnen, putzte die ein oder andere Ecke der Wohnung, räumte dies und das auf… Nun wollte ich endlich das Bild auf meiner Staffelei weitermalen, das dort lediglich vorgezeichnet und mit wenigen ersten Pinselstrichen seit einem guten Vierteljahr verweilt. Ich lasse mich halt nicht gern drängen, auch nicht von mir selbst. Gut Ding braucht bekanntlich Weile. Seufz. Alles nicht so einfach. Nein, ich will nicht jammern! Weit gefehlt! Ich bin nur furchtbar empfindsam…, zur Neurasthenie neigend (wie viele Künstler).

 

Wo der Spaß aufhört

Gespenstische Sonntagsruhe. Vielleicht auch Einbildung. Viel schneller noch, als sich das Corona-Virus ausbreiten kann, nahm ein schwer zu beschreibendes ungutes Gefühl kollektiv Besitz von den Einwohnern der Stadt.
Wie immer tätigte ich gestern Mittag meinen Wochenendeinkauf. Viele luden ihre Einkaufswägen randvoll. Einige Regale waren tatsächlich leergeräumt. Als ich zum Wein kam, griff auch ich zu. Zwei Flaschen Müller-Thurgau statt der üblichen einen. Anschließend im Pub mit der Vernichtung meiner Gehirnzellen weitergemacht. Meine Lieblingsbeschäftigung. Neben mir an der Bar saß Rainer, ein siebzigjähriger Hüne aus Münster, dem die untere Zahnreihe fast komplett fehlte. Wir fanden schnell ins Gespräch über die Virus-Panik, das Altwerden, den Trottel Trump und die trottelige Welt im Ganzen. Er hatte ein wildes Leben hinter sich. Ein Alt-Achtundsechziger, der nicht total zum Spießer mutiert war. Wir witzelten über das Virus, was der Wirt so gar nicht lustig fand, denn der hatte einen dicken Hals. Ab Dienstag sollen alle Berliner Bars, Kneipen und Clubs schließen. (Heute las ich in den Internetnachrichten, dass es wohl schon ab sofort gilt.) Scheiße. Was mache ich den lieben langen Tag, wenn Berlins Kneipen dicht sind? Was für öde Wochen stehen mir bevor?! Das ist nun wirklich nicht mehr lustig! Am Ende geht der Wirt pleite, und mein gestriger Pub-Besuch war für alle Zeiten mein letzter… Und ich dachte, ich könnte den Weltuntergang im Pub oder in irgendeiner anderen Kneipe begießen… Das Leben ist hart.
Die Sonne lacht. Wenigstens sie hat den Humor noch nicht verloren. Gute alte Sonne. Trinkst du einen mit? Nachher auf der Parkbank. Ich kann dir ein paar Geschichten erzählen. Ja, aus meinem Leben. Mann o Mann. Wir Menschen sind schon… speziell.

 

Wohin geht die Reise?

Mal sehen, was Sabine so treibt. Ich meine das Sturmtief. Am Nachmittag soll es in Berlin ungemütlich werden. Bisher verzeichne ich sowas wie die Ruhe vorm Sturm. Die Zweige an den Stadtbäumen weitgehend stoisch, und die Sonne scheint zu mir in die Bude. Ich schiele nach oben und erhasche ein Stück Himmel: schon leicht eingetrübt das Blau. Eigentlich wollte ich wenigstens heute vor die Tür gehen, nachdem ich gestern Nachmittag auf der Couch versackte. Ich gab meinem Appetit nach und kochte mir Pellkartoffeln. Die verputzte ich mit Quark, Gurkensalat und Matjesfilets. Im TV lief auf „ONE“ die Uraltserie „Bezaubernde Jeannie“. Köstlich! So ein Flaschengeist wäre ab und zu was Feines, nicht um mich materiell zu bereichern, sondern um von einem Moment auf den anderen am Meer zu sein oder an einem anderen reizenden Ort der Erde. Ich würde mich jedes Wochenende woandershin zaubern lassen und erst Montag früh zurück direkt an den Arbeitsplatz. Damit entginge ich auf fabelhafte Weise der Öde zuhause.
Es ist jedes Mal dasselbe: Kaum habe ich das WE für mich eingeläutet, steht bereits wieder die nächste Arbeitswoche vor der Tür. Und was habe ich gemacht? Ich gammelte zwei Tage herum, erlebte nichts neues, wechselte bestenfalls im Pub ein paar Worte mit dem Wirt oder einem Gast.
Der schönste Moment ist immer Freitag, wenn ich in den Feierabend gehe. Hauptsache, zwei Tage ausschlafen dürfen und nichts von Tumoren und Dokumentation sehen und hören. Sowieso hasse ich an der Erwerbsarbeit die Unfreiheit, die man in Kauf nehmen muss, um sich in dieser Gesellschaft halbwegs über Wasser zu halten. Dieses Tretmühlendasein macht mürbe. Ich denke, das ist der Grund, warum viele die Rente herbeisehnen, u.a. meine Bürokollegin, die nach langem Krankenstand endlich zurück ist. Vier Monate hat sie noch. Ich bin mir nicht sicher, ob sie`s schafft. Natürlich ermutige ich sie, wo`s nur geht… Sie ist schon speziell mit ihren Zwängen und Ängsten – seufz.
Apropos Krankenstand: der ist nach wie vor erstaunlich hoch bei uns. Ende letzter Woche waren von dreißig Dokumentaren gerade mal ein halbes Dutzend übrig. Witzelnd sagten wir untereinander „Zehn kleine Negerlein“ in Anlehnung an das Kinderlied. Tja. Ich weiß auch nicht, woran es genau liegt. Die Schwelle, sich krank zu melden, scheint bei den meisten von uns sehr niedrig zu sein. Faktoren sind sicher lange Arbeitswege, geringe Wertschätzung, mangelnde Motivation, die Frage „Wohin geht die Reise?“, ungenügende Kommunikation zwischen Leitung und Fußvolk, Komplexität von Thematik und Struktur…
Alles nicht so einfach, wie meine geschätzte Bürokollegin zu sagen pflegt.

Noch immer scheint die Sonne. Kein Anzeichen von Sabine. Bei genauerem Hinsehen: die Unruhe im Geäst der Stadtbäume steigt. Vielleicht auch Einbildung.
Die Waschmaschine läuft. Ich höre nebenbei meinen Lieblingsbluessender. Die Sonntagslethargie schwappt mir entgegen. Ich grinse blöde.

 

Gruß nach Gotha

Heute Morgen erstmal den Wecker zurückgestellt. Alles schläft noch. Nix los vorm Fenster. Ein paar Rabenvögel flattern durch mein Sichtfeld. In einem Fenster gegenüber zeigt sich ein junger Mann im T-Shirt. Er schaut kurz raus und klappt das Fenster wieder zu. Das herbstliche Laub der Bäume wippt und zittert leicht. Scheint ein sanftes Lüftchen zu gehen. Trübe blickt der Sonntag zu mir herein. Ich sitze im Kerzenlicht am Schreibtisch. Die Nachrichten überflog ich bereits. Mir sprang nichts von besonderem Interesse ins Auge. Ach ja, in Thüringen wird gewählt…
Aus Thüringen kommt meine Mutter. Aus Gotha. Ich habe nur blasse Erinnerungen an die Heimatstadt meiner Mutter. Nur meine Oma verblieb dort. Die Teilung Deutschlands erschwerte den Kontakt. Ausserdem waren sich Oma und Schwiegersohn nicht grün. Ich war noch sehr klein und verstand nichts von familiärem Knatsch und politischen Umständen. Ich wuchs damit auf, dass meine Oma in der Ostzone lebte, deswegen uns nicht besuchen konnte. Aber ich weiß, dass meine Mutter mit mir ein- oder zweimal zu ihr in die DDR reiste. Wie gesagt, die Erinnerungen daran sind sehr blass; eine Szene jedoch prägte sich mir nachhaltig ein, nämlich, als mir ein ostdeutscher Grenzpolizist im Zug das Fix und Foxi Comicheft wegnahm. Da halfen alle Proteste meiner Mutter und mein Heulen nichts.
Vor kurzem recherchierte ich die Adresse des Hauses, in dem meine Mutter aufwuchs, dort lebte, bis sie meinen Vater kennenlernte… Das letzte Mal kam ich vor Jahren auf einer meiner Fahrradreisen durch Gotha. Ein schönes Städtchen zwischen Eisenach und Erfurt am Thüringer Wald. Die Kindheit meiner Mutter war von den Entsagungen des Krieges geprägt. Sie erzählte mir von den Bombenangriffen, von den Luftschutzkellern, von Kriegsgefangenen, die wie Vieh durch die Straßen Gothas getrieben wurden. Ich bin mir sicher, dass ihre Kinderseele unter diesen Grausamkeiten sehr litt. Und als der Krieg endlich ein Ende hatte, kamen die nächsten Nöte: die Angst vorm Russen und Hunger.
Viele sagen, dass die Gräuel des Zweiten Weltkrieges inzwischen Schnee von gestern sind. Einige Politiker würden am liebsten die Deutsche Geschichte umschreiben, die Kriegsverbrechen und die Vernichtungslager leugnen. Rechte Nationalisten, die sich in Sprache und Gedankengut von den Nazis nicht wesentlich unterscheiden, sammeln sich in der AfD und erheischen in Deutschland wieder Aufmerksamkeit und Stimmen, sitzen inzwischen gar im Bundestag.
Im Bundesland Thüringen steht die AfD u.a. am heutigen Sonntag zur Wahl. Björn Höcke, ein rechter Demagoge und Blender der übelsten Sorte, ist ihr Spitzenkandidat. Wenn es nach ihm ginge, wäre er in ein paar Jahren König von Deutschland und würde Hitler zum Nationalhelden erklären…
Hui! Ich schaue aus dem Fenster. Das sanfte Lüftchen frischte auf. Blätter wirbeln durch die Straße. Es ist noch düsterer geworden. Das Wetter schlägt seine ganz eigenen Kapriolen. Darauf haben wir keinen Einfluss. Gut so. Aber gegen die aufkommende Düsternis in der politischen Landschaft können wir durchaus agieren. Für Thüringen, der Heimat meiner Mutter und Großmutter wünsche ich mir, dass die Wähler den Dummschwätzer Höcke heute abstrafen. Ich werde die Hochrechnungen und Kommentare zum Wahlergebnis gespannt verfolgen.

Ich weiß gar nicht, wie ich eigentlich dazu kam, die alte Adresse in Gotha zu recherchieren. Vielleicht war es irgendein TV-Bericht aus Gotha in Hinblick auf die Thüringenwahl. Ja, das könnte sein. Sofort googelte ich den Stadtplan Gothas… Warum nicht mal eine Reise dorthin? Was wird in mir vorgehen, wenn ich durch die Heimatstadt meiner Mutter wandere, an dem Haus vorbeikomme, in dem sie als Kind und junge Frau wohnte…?

Ganz authentisch

Ich sitze im Pub, weil mir die Schlange im Biergarten zu lang wurde. Imogen sprang hin und her, sah mich nicht mal. Oder sie sah mich, aber ich gehörte eben auch nur zum Meer der gesichtslosen Konsumgeier. Ich gehe in den Biergarten, um zu entspannen, Sonne zu schöpfen und ein paar Bierchen zu tanken, gerade so viel, dass ich mit meiner Lieblingsmusik auf einer Welle der Unbeschwertheit surfen kann. Eigentlich hatte ich auf ein Wiedersehen mit meiner Ex gehofft, aber die mailte mir, dass sie erkältet ist. Klar, wenn ich erkältet bin, mache ich auch keinen Mucks und verharre am Besten Zuhause, schon gar nicht treffe ich mich mit einer Ex-Liebe, die sagt, sie sei noch verliebt. Wer braucht eine solche Sentimenral-Scheiße? Würg.
Wahrscheinlich würde ich mich in jede meiner Ex-Frauen nochmal neu verlieben, falls sie mich nett anlachte und inzwischen nicht ganz aus dem Leim ging.
Ich sitze also jetzt im Pub und sehe, während ich das hier tippe, ganz entspannt „Gladbach gegen Düsseldorf“. Okay, viel sehe ich nicht, weil ich total in Gedanken bin. Ich sitze an der Bar mit einer Zeitschrift vor mir und nuckele an meinem Bier. In Reichweite steht ein Schälchen mit Salzgebäck. Genug über Liebe gegrübelt. Man sollte nicht ständig die Scheiße studieren, die man hinterlässt.
Steht inzwischen 1:0 für Düsseldorf.

Man macht sich so seine Gedanken

Wo bleiben die Außerirdischen? Rein statistisch gesehen müsste es in der Milchstraße von dem Alien-Gelumps geradezu wimmeln. Mir kam vor kurzem eine Idee dazu – wahrscheinlich nicht ernst zu nehmen, weil mein IQ viel zu niedrig ist. Aber ich mache mir halt so meine Gedanken. Ich weiß gar nicht mehr, wo ich mir diese Theorie ausdachte. Nur nicht im Büro, denn dort ist mein Gehirn in Sachen Fantasie seltsam verkleistert, als würde auf meinem Kopf eine Zecke sitzen und fast alles außerhalb der Tumordokumentation absaugen… Im Büro bin ich einfach zu verkrampft, um meinen Gedanken freien Lauf zu lassen. Ständig glotzen mich die zwei Bildschirme vor mir an und fordern mich auf, mit dem nächsten Fall weiterzumachen. Zwischendurch suchen meine Augen den Himmel, nur, um nicht ständig auf die Bildschirme und die Dokumente zu starren – in meinem Kopf indessen stumpfe Leere… Wie wäre es, wenn ich plötzlich ein echtes UFO sähe? Endlich käme etwas Schwung in die Sache. Aber da werde ich wohl lange warten müssen. Das mit den UFO-Sichtungen finde ich schon einigermaßen geheimnisvoll, – aber warum gibt es dafür bis dato keine Beweise? UFOs hin oder her, ich habe nun meine eigene Theorie, warum wir offenbar so alleine im All sind – jedenfalls in dem für uns sichtbaren. Und genau darin besteht die Krux: Wie inzwischen jedes Kind weiß, blicken wir von unserem Standort aus in die Vergangenheit. Inzwischen können wir mit dem Hubble-Teleskop fast bis zum Urknall gucken. Wir können nachverfolgen, wie das Universum wuchs und sich bis zu den heutigen physikalischen Strukturen und Erscheinungen entwickelte, welche auch für uns verantwortlich sind. Das Beste kommt eben immer am Schluss… (Ha-Ha, ein Scherz freilich). Aber es könnte durchaus sein, dass die Bedingungen im früheren Universum die Evolution von Leben noch nicht zuließen, schon gar nicht von so motherfuckin` intelligentem Leben wie uns Menschen. Ich denke einfach, dass in der Vergangenheit des Universums, welche unser Sichtfeld ausmacht, derartiges wie uns noch nicht stattfand – oder äußerst selten und vor allem zu kurz. Wir scheitern an den wahnsinnigen Größenverhältnissen des Universums. Eine Eintagsfliege sind wir aber nicht. Das gegenwärtige Universum dürfte vor Leben geradezu explodieren – jedenfalls nach meiner Theorie. Alles hat eben seine Zeit. Als Allegorie stelle ich mir eine kosmische Wiese vor, die auf einen Schlag voller blühender Blumen erstrahlt. Aber nur ein Beobachter von außen kann dieses Bild wahrnehmen.
Falls wir wirklich Besuch von Außerirdischen bekommen, dann nicht aus dem für uns sichtbaren Universum, sondern durch Wurmlöcher aus einem relativ gegenwärtigen Universum. Ich könnte mir vorstellen, dass sie uns sporadisch besuchen, um nachzugucken, wie ihre Ableger gedeihen…
Die Fantasie stirbt zuletzt.

Das Wetter ist auch heute wieder geil. Pollen schwirren wie Miniraumschiffe durch die Gegend. Auf der gegenüberliegenden Seite unseres Blauen Planeten sieht es dagegen jahreszeitlich eher düster aus – muss mich aber nicht interessieren. Ich lebe hier und jetzt! Allen Aliens einen schönen Sonntag!

Und dabei hat der Sonntag erst angefangen

„Na, wie sieht`s aus?“ fragte ich die Ameise in meinem Tagtraum.
„Meinst du mich?“ Die Ameise krabbelte über meinen schwarzen Schreibtisch. Ich bemerkte sie fast nicht.
„Klar, oder siehst du hier noch jemanden?“
„Wenn du wüsstest, wen oder was ich hier alles sehe…“
Ich bohrte in der Nase und schnippte einen Popel in Richtung Ameise.
„Hey, lass das gefälligst!“
„Schon gut. Lust auf eine Unterhaltung? – oder bist du gerade im Stress?“
Die Ameise drehte sich zu mir um und wirkte gar nicht mehr so klein. Sie schien einem Trickfilm zu entstammen.
„Sonntags habe ich nie Stress“, antwortete die Ameise und zwinkerte mir zu. Dann stellte sie sich aufrecht hin und zeigte mir ihre kleinen Titten.
„Wahnsinn!“
„Für 20 Euro blase ich dir einen, dass dir Hören und Sehen vergeht. Interesse?“
„N-nein…“, stotterte ich verblüfft, „d-das ist ein Missverständnis.“
„Ach so, du gehörst zu den Perversen, die nur quatschen wollen. Das wird dann aber teurer.“ Die Ameisen-Lady machte es sich bequem und lehnte ihren Kopf an das USB-Kabel. „Hast du was zum Durchziehen da, Dicker?“
„Ich bin Nichtraucher. Ich wollte mit Ihnen nur reden – aus einer Sonntagslaune heraus – von Mensch zu Ameise.“
„Warum plötzlich so förmlich? Gerade noch hast du mich mit einem Popel aus deiner Nase beworfen und mich angemacht.“
„Entschuldigung! Ich wusste nicht… mir war einfach langweilig, und ich dachte…“
„Oje, die Langweiler sind am anstrengendsten. Und dann noch Nichtraucher. Aber mir gefällt`s in deiner Bude. Hast schöne Bilder an den Wänden und einen ausgezeichneten Literaturgeschmack, wenn ich das aus Ameisensicht mal sagen darf.“
„Danke. Ich find`s auch gemütlich bei mir.“
„Dicker, nun lass dir nicht alles aus der Nase ziehen. Wo klemmt`s?“
„Moment, ich habe Maccheroni auf dem Herd. Nicht dass die überkochen…“
FUCK! dachte ich bei mir, wie werde ich diese aufdringliche Ameise wieder los? Die Maccheroni waren natürlich Fake. Ich riss das Küchenfenster auf und atmete tief durch. Es handelte sich lediglich um einen Tagtraum. Die Ameise existierte nur in meinem Kopf. Wenn ich zu meinem Schreibtischplatz zurückkehrte, würde sie fort sein.
„Und alles klar mit den Maccheroni?“
„Alles klar. Aber ich habe meinen Drink vergessen.“
„Besonders gastfreundlich bist du nicht gerade.“
„Wieso? Ach so! Darf ich der Lady vielleicht einen Blattlaus-Cocktail anbieten?“
„Die ironische Tour jetzt. Ein Blattlaus-Cocktail wäre nicht schlecht, aber es tut auch ein Bier.“
In mir wuchs der Groll. Ja, ich wollte etwas Unterhaltung, aber nicht mit einer frechen Ameisen-Nutte. Die Sache lief aus dem Ruder. Sie sollte sich besser vom Acker bzw. vom Schreibtisch machen, bevor ich andere Seiten aufzog. Hoffentlich war ihr das klar. Dumm schien sie nicht zu sein.
Ich mixte mir in der Küche meinen üblichen Sonntagmorgendrink: 60% trockener Weißwein + 40% Cola Zero + 1 Schuss Wodka. Das würde helfen. Zumindest mir. Bevor ich zurückkehrte nahm ich einen großen Schluck.
„Hey Dicker, und wo ist mein Bier?!“
„Okay Baby, es tut mir leid, dass ich dich belästigte. War ein dummer Einfall. Wie war das? Du bläst mir einen für 20 Euro? Vielleicht ist mir diese Version doch lieber.“
„Ich wusste es. Du wolltest von Anfang an, dass ich es dir besorge. Gib es zu. Aber den Sonntagspreis kriegst du jetzt nicht mehr. 40 Euro – und du hast dafür ein unvergessliches Erlebnis.“
„Das glaube ich sofort.“
Sollte ich mich auf dieses verrückte Experiment einlassen, mir von einer Ameise einen blasen zu lassen? Und dazu noch für diesen horrenden Preis? Wie waren überhaupt derzeit die Preise für solcherlei Dienstleistungen?
Die Ameisen-Lady hatte sich inzwischen von ihrem Platz am USB-Kabel erhoben und krabbelte zielbewusst auf mich zu. „Bleibe einfach so sitzen. Ich finde ihn schon. Und dabei schön locker bleiben, Dicker.“
Das waren ihre letzten Worte.

Ich schwöre, ich wollte es nicht.

Gott hatte Analsex mit der Litfaßsäule auf der anderen Straßenseite

Die Litfaßsäule auf der Straßenseite gegenüber erstrahlt jungfräulich in Türkis. Keinerlei Plakate prangen an ihr. Zu ihren Füßen zusammengekrümmt ein einzelner abgeschmückter Weihnachtsbaum… Ich schaffte mir in meinen vier Wänden eine Sonntagsgemütlichkeit. Draußen sieht es nicht sonderlich einladend aus. Der Januar versinkt in novembertrübem Schmuddelwetter bei Kühlschranktemperaturen. Dazu ist es düster und feucht wie in einer Tropfsteinhöhle. Ich sitze am Schreibtisch bei Kerzenschein, während mich aus dem Hintergrund der fabelhafte texanische Bluessender Aardvark beschallt. Internetradio ist eine feine Sache an solchen Tagen. Ich strecke kalten trockenen Riesling mit kaltem Cola Zero und warte auf Inspiration. Es will noch nicht so richtig. Stoisch vergeht indes die Zeit. Die Zeit weiß genau, wie sie einen quälen kann. Bei jedem Blick auf die Uhr grinst sie einem frecher ins Gesicht. Sie schluckt einfach alles. Ich stelle mir die Zeit als ungeheuren Leviathan vor, der wie eine Kuh die Welt wiederkäut, verdaut und schließlich rauskackt. Wir leben in einem riesigen Verdauungstrakt, der sich seit dem Urknall ständig selbst verschlingt und in seiner Scheiße neu erfindet.

Lange Nacht, Traum, Horst Krause und affenwarmer Sonntag

Ich träumte von ihrem Vater. Er nahm mich mit auf ein russisches Fest in Berlin. Wir tranken einige Schnäpse – ich war eingeladen. Ich fand ihn gar nicht übel, den Vater. Bevor er abreiste, schenkte er mir irgendwas traditionell Russisches. Es gefiel mir, hatte schöne Farben und gab seltsame Töne von sich…

Was man nicht alles träumt, wenn die Nächte lang sind.
Als ich aufwachte, fand ich nicht mehr zurück in den Schlaf. Der Wecker zeigte Vier Uhr morgens. Ich stöberte in der Mediathek des Tablets und guckte schließlich den Film „Küss die Hand, Krüger“ mit Horst Krause. Darin reisen zwei Stammgäste der Berliner Kiezkneipe „Zum Flachbau“ ihrer Wirtin nach Österreich hinterher. Die Wirtin will die Kneipe verkaufen, weil sie sich in einen österreichischen Charmeur verliebte. Das darf natürlich auf keinen Fall geschehen! meinen die Stammgäste. Einer von ihnen ist außerdem verliebt in die Wirtin. Es geht nun darum, ihr die Heiratsflausen auszutreiben. Die Reise führt sie erst an den Wolfgangsee, dann nach Salzburg und zwischendurch nach Wien. Nach und nach wird klar, dass der österreichische Herzbube ein Heiratsschwindler ist. War eh klar, oder?
Happyend! Die Heirat platzt, und der Heiratsschwindler kriegt was in die Fresse. Die Wirtin ist freilich sehr traurig – aber geläutert. Zurück in Berlin feiern sie das Ganze im „Flachbau“ mit einem Eisbeinessen, Getränke frei. Juchhe!
Was man sich nicht alles reinzieht… Der Film war seichter Schmonsens (mehr wollte er auch nicht sein). Der dicke Krüger stemmte es. Eine Szene gab es, die mich echt anrührte. Krüger düst kurz vor Ende alleine nach Wien zum Prater. Seine verstorbene Frau hatte sich ehemals so sehr dort eine Riesenradfahrt mit ihm gewünscht. Doch weil Krüger immer nur seine Arbeit im Kopf hatte, kam es nie dazu. Er mietet also eine ganze Gondel für sich allein und dreht ein paar Runden… im Gedenken an seine Frau.
Bei Riesenrädern werde ich unwillkürlich schwach. Was bin ich doch für ein sentimentaler Hund!

Inzwischen stand ich auf. Es ist auch schon hell. Die Sonne scheint. Alle pennen noch. Na klar, es ist Sonntag. Ich sitze etwas verloren vorm Computer. Spaßeshalber googel ich nach der Kneipe „Zum Flachbau“. Und ja, die gibt`s wirklich in Kreuzberg, sieht auch genauso aus. Der Film ist bestimmt `ne gute PR für den echten Wirt oder die Wirtin. Gar nicht so weit von hier – zwei Kilometer. Wie das Wetter aussieht, sollte ich unbedingt rausgehen. Im Wetterbericht lese ich, dass es mit 16 Grad geradezu affenwarm wird. (Isses möglich!)
Mein letzter Tag in Freiheit, wenn ich meine Krankschreibung morgen nicht verlängere. Ich bin zwar noch verschleimt, fühle mich aber nicht mehr krank. Bringt ja nichts, noch länger zuhause rumzusitzen. Also, unbedingt den heutigen Tag genießen – Faltrad auffalten, und los geht`s!