Herr Scholz, ich kündige!

Mit meinem Arbeitgeber habe ich einen Vertrag. Ich stelle ihm meine Arbeitskraft in einem gewissen Zeitrahmen zur Verfügung und werde dafür entlohnt. Ich frage mich, welchen Vertrag ich mit Vater Staat einging, dass er sich erlaubt, meine Grund- und Menschenrechte mit Füßen zu treten. Von den nicht gerade geringen steuerlichen Abgaben, die sich der liebe Staat monatlich, ohne mich zu fragen, einverleibt, ganz zu schweigen. Auch über die 20 Monate Zivildienst, die ich damals als Wehrdienstverweigerer ableisten musste, will ich kein Wort verlieren. Oder nehmen wir die Personalausweispflicht – warum muss ich für den Ausweis in die Tasche greifen? Schließlich noch die nicht unerheblichen GEZ-Gebühren, welche ich für die Propaganda-Sender der Regierung löhnen muss… Okay, Schwamm drüber. Ich bin ein netter Mensch. Und solidarisch wie Sau. Echt. Ansonsten hätte ich mich kaum so lange (30 Jahre) als unterbezahlte Arschwischmaschine verdingt. Ich tat es für die Alten und die Vergessenen. „Das könnte ich nicht“, hörte ich allerorts, wenn ich von meiner Arbeit erzählte. Nach tausend Versprechen von Politikern, etwas gegen den Pflegenotstand zu tun, aber nichts wirklich passierte (wahrscheinlich wartete man auf den optimalen Pflegeroboter), wurde mir nur noch übel, wenn ich sie reden hörte… Ich konnte und wollte nicht mehr – nur gut, dass ich die Altenpflege vor Corona an den Nagel hängte. Es ist unerträglich, in welche Gewissensnöte meine alten Kolleginnen und Kollegen durch die beschlossene einrichtungsbezogene Impfpflicht kommen, wie diejenigen an den Pranger gestellt werden, die sich aus persönlichen (wahrscheinlich) guten Gründen diesem Eingriff verweigern. Was bildet sich Vater Staat eigentlich ein?! Empfinden diese Leute, die solcherlei Gesetzte und Maßnahmen verabschieden, keinerlei Scham? … Okay, ich weiß, es war naiv von mir zu denken, dass sie nicht so weit gehen. Der Diskurs wurde von Anfang an im Keim erstickt, die regierungs- und maßnahmenkritischen Stimmen öffentlich diskreditiert.
Ich muss in meinen alten Unterlagen nach dem Vertrag suchen, den ich mit Vater Staat einging. Seit 59 Jahren bin ich braver Bürger Deutschlands, fiel kaum auf, blieb erstmal stehen, wenn die Ampel Rot anzeigte, zahlte meine Strafzettel und haute keine Polizisten…
Der neue Bundeskanzler erklärte vor kurzem: „Für meine Regierung gibt es keine roten Linien mehr“ – Und ich antworte: „Sehr geehrter Herr Scholz, meine rote Linie wurde durch die Regierungspolitik längst überschritten – Ich kündige!“

  

In der Geisterbahn

Das Merkel-Horrorkabinett wurde von der Rocky Scholz-Horrorshow abgelöst. Wir werden von vor Fachkompetenz triefenden Heinis und Tussen regiert. Überflüssig zu sagen, dass ich keine der drei Parteien wählte, die sich in der sogenannten Ampelkoalition zusammenfanden. Gelb tut mir seit eh und je weh. Rot finde ich zum Schreien. Und Grün, die Farbe der Hoffnung, ging in den letzten 20 Jahren baden. Von den einzelnen Frontfiguren will ich gar nicht reden. Die sind doch alle nicht ganz sauber. Absolut gruselig, wenn sie den Mund aufmachen… Am besten sich Augen und Ohren zuhalten. Das schont Nerven. Solche Regierungen sind eine Gefahr für die Volksgesundheit. Wenn Herr Lauterbach seinen Job ernst nimmt, muss er sich selbst abschaffen.
Nun denn, die Geisterbahnfahrt geht weiter. Angst und Schrecken werden uns auch in Zukunft begleiten. Ich trinke auf die Rocky Scholz-Horrorshow!

Zum Kotzen

Bei jedem der jetzigen Politiker in Regierungsverantwortung geht mir das Messer in der Tasche auf.
Auch angesichts meiner Vorgesetzten im Job gruselt es mich… Am widerlichsten finde ich Kollegen und Kolleginnen, die in aller Kunst des Arschkriechertums tätig werden. Es scheint mir, dass wir alle (zumindest funktionell) zu den Ingredienzien eines Schokoladenkuchens gehören, der nach außen hin glänzen soll aber in seinem Inneren hohl (oder voll Scheiße) ist.

Werden all die Lügen nicht wahrgenommen? Warum wird die Heuchelei in unserer Gesellschaft nicht als solche angeprangert? – Ich habe nur eine Antwort: Wir gehören alle längst zum Lügensystem. Wir ziehen daraus unseren materiellen Nutzen. Wir wurden von klein auf von der Schein-Moral des Kapitalismus geprägt. Wir reden uns unsere Dekadenz und pervertierten Wohlstandsgelüste schön.

Aber die Welt wollen wir trotzdem retten. Am besten gestern.

Von Narrativen und Massenverarsche

Der Experimentator markierte einen langen Weg durchs Labyrinth mit Duftstoffen, auf welche Ratten gewöhnlich anspringen. Alternativ gab es einen unmarkierten viel kürzeren Ausweg. Wie zu erwarten war, schlugen die allermeisten Laborratten den langen Weg ein.
Wir richten uns nach den von unseren Regierungen (und den Leitmedien) evozierten Narrativen, egal ob sie bei näherem Hinschauen Quatsch sind oder sich gar als verhängnisvoll für uns herausstellen. Wir folgen den Rattenfängern. Der Versicherungsvertreter schließt die meisten Verträge ab, der bei seinen Kunden geschickt Angst für allerlei Bedrohungslagen schüren kann. Ebenso hat der Staat seine Bürger im Sack, wenn er das Narrativ eines schrecklichen Feindes erzeugen kann. So werden Kriege geführt, Unmenschlichkeiten legitimiert und Grundrechte ausgehebelt. Ist diese Maschinerie erstmal angelaufen, gibt es kein Zurück mehr. Selbst wenn die Sache längst verloren ist, werden viele Menschen felsenfest davon überzeugt sein, richtig gehandelt zu haben. Sie können nicht loslassen von dem Narrativ, dem sie sich verschrieben haben. Das Narrativ wird zum Kult erhoben und damit argumentativ unanfechtbar. Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Die Menschen fallen immer wieder darauf rein… Vielleicht, weil in den Schulen nicht gerade der kritische Verstand gelehrt/unterstützt wird. Vielleicht, weil sie nur Haferflockenbrei in den Köpfen haben.

Wir schreiben das Jahr 2 der Corona-Zeitrechnung.

Status

Rein wettertechnisch zeigte sich der Februar höchst abwechslungsreich – da kann ich nicht meckern. Endlich mal wieder Schnee und gleich danach der Vitamin D-Flash bei frühlingshaften Temperaturen.  
Und sonst: Ich schleppe mich durchs Homeoffice ohne große Höhen und Tiefen. Die Gesellschaft im Endlosloslockdown wegen einer Virus-Pandemie… Die Menschen langsam aber sicher Corona-müde. Die einen hoch überzeugt von der Sinnhaftigkeit all der Maßnahmen, die anderen skeptisch bis sehr kritisch. Der Meinungsbruch zieht sich quer durch alle Schichten, durch Familien und Freundschaften… Nur unsere Politiker scheinen sich weitgehend einig zu sein. Kraft ihrer Wassersuppe beutelt die Regierung die Bevölkerung seit Monaten mit allerlei freiheitseinschränkenden Maßnahmen. Wer aufmuckt, wird mundtot gemacht oder als Corona-Leugner, Covidiot und Verschwörungsschwurbler diskreditiert. Besser man hält die Klappe und nickt alles, was von oben kommt, brav ab. In den Leitmedien/Staatsmedien indes Angstmache und geschickt lancierte Desinformation – zwischen den Zeilen ist klar zu lesen: „Kritisches Denken unerwünscht!“
Nachdem wir medial für die Maßnahmen auf Linie gebracht wurden, folgt nun die Impfpropaganda nach demselben Muster. Die Geimpften dürfen wieder am öffentlichen Leben teilnehmen, während die Ungeimpften in die Röhre gucken. Also am besten schön brav machen, was Mutti sagt… Und den kritischen Geistern, welche gesundheitliche und andere Einwände gegen die Impfung erheben, klopft man auf die Finger: „Du – du -du! – bist ein Böser!“
Eine „aufgeklärte“ Gesellschaft stelle ich mir irgendwie anders vor…
Wie zurzeit Bevölkerungsgruppen gegeneinander ausgespielt werden, hatten wir zuletzt in ähnlichem Maße während der Flüchtlingskrise, als die Rechten gegen Ausländer und Migranten hetzten – mit dem kleinen Unterschied, dass die Hetze gegen Corona- und Impfkritiker von Staats wegen legitim ist.

Also ich halte dann mal lieber meine Klappe. Und Ihr habt diesen Beitrag nie gelesen!