Lazy Sunday

Heute erfahre ich, dass das Paket bereits am Freitag bei einem Paket-Shop abgegeben wurde. Die Warterei gestern hätte ich mir also sparen können. Doof, wenn die Sendungsverfolgung nicht aktuell ist und auch keine Paketkarte im Briefkasten liegt. Egal jetzt. Hauptsache, ich weiß, wo ich`s abholen kann. Fast um die Ecke. Wenn ich Glück habe, ist sogar heute am Sonntag geöffnet. Die Angaben dazu im Internet sind widersprüchlich. Der Laden heißt Infinity und liegt gegenüber der Kneipe, wo ich immer Mittagspause mache, ein Spätkauf, wie es hier viele gibt. Manche von denen verdingen sich zusätzlich als Paket-Shop.

Der Morgen ist sonnig aber kalt. Die Waschmaschine läuft. Die Läufer von Küche und Flur sind dran. Ich mache nicht viel im Haushalt. Meine Büro-Kollegin kennt eine Polin, die putzt und wollte sie für mich fragen. Das ist nun schon einige Wochen her. Ich sollte mal vorsichtig nachhaken.
Wieso werden manche Menschen fauler und andere fleißiger geboren? Warum gehöre ich zu den eher faulen? Wieso wurde ich nicht mit ein bisschen mehr Ehrgeiz gesegnet? Ich will mich freilich nicht schlechter machen, als ich bin. Schätzungsweise bewege ich mich im unteren Mittelfeld… Also, wenn es einen Lazy-Index gäbe: in einer Skala von 1(stinkfaul) bis 10(vom Ehrgeiz zerfressen und scheiß selbstdiszipliniert) würde ich mir eine 4 geben. Hier in Berlin sogar eine 6-7.
Man ist eben, wie man ist. Mein Hauptproblem ist, dass ich an zu vielen Dingen zu wenig Spaß habe. Drum bin ich total stolz drauf, dass ich gestern die alten Bilderrahmen aus der Besenkammer räumte und entsorgte. Im Zuge dessen gleich noch ein paar alte Schachteln und Krimskrams weggeschmissen. Ich kann gar nicht aufhören, in die aufgeräumte Besenkammer zu schauen und mir selbst auf die Schulter zu klopfen.

Zeichen

Wenn man mich eines Tages hier rausträgt, hinterlasse ich wenigstens einen ordentlichen Eindruck. Ich will nicht tot in einer schmutzigen, zugemüllten Wohnung gefunden werden. Unangenehme Vorstellung. Nun ist mir schlecht vom Putzen. Für heute reicht`s. Ein scheiß Job. Ich denke an die vielen, für die Putzen den Brotverdienst bedeutet. Nicht Sport ist Mord, sondern Hausarbeit.
Ich reiße die Fenster auf und setze mich in den kühlen Luftzug. Dazu ein Drink, und mir geht`s langsam wieder besser. Von der Straße tönt die alltägliche Geschäftigkeit der Stadtbewohner zu mir herein. Ein schöner Novembertag grüßt.
Was bleibt mehr zu tun als die Instandhaltung und Verwaltung des Lebens? Die Freude auf das tägliche Feierabendbier, die Freude aufs Wochenende mit zweimal Ausschlafen und zwei Tagen, an denen ich nicht über den Tumorfällen brüten muss, die Freude auf den nächsten Urlaub und auf den nächsten Sommer… Ich blicke mich in meinen vier Wänden um. Mir gefällt, was ich sehe. Ich habe es mir schön gemacht. Ab und zu gönne ich mir eine kleine Freude in Form eines neuen Kleidungsstücks, eines Schmuckstücks oder eines Buches. Mir kam kürzlich ein Hörspiel von Günter Eich in den Sinn, welches ich vor vielen Jahren gehört und mich beeindruckt hatte. Keine Ahnung, warum ich mich daran erinnerte. Ein Akt der Langeweile oder ein Zeichen – wer weiß das schon? „Das Jahr Lazertis“ – leider fand ich keine Hörfassung im Internet. Bei der Recherche wurde mein Interesse am Autoren Günter Eich geweckt und ich beschloss, mir ein/zwei Bücher mit seinen Sachen zu bestellen. Ich bin gespannt.
Und was stellst du heute noch an, bro?
Gute Frage. Schätze, die übliche Runde. Vorerst noch `nen Drink. Ich warte auf ein Zeichen. Außerdem läuft die Waschmaschine noch.
Was für ein Zeichen?
Weiß nicht. Irgendein Impuls, eine Inspiration, ein glücklicher Zufall… etwas, das mich aus meiner Lethargie reißt.
Wird schon.
Klar.

Rostock/Warnemünde

Man sieht ihn erst bei näherem Hinschauen: der Staub in den Ecken und Fugen, unter Regal und Couch… Wenn man erstmal anfängt zu putzen, gibt es fast kein Ende mehr. Ich bin beileibe kein Putzteufel, aber heute Morgen erschrak ich regelrecht, als ich da und dort die Wollmäuse entdeckte. Mamma Mia, es musste was getan werden! Gut, dass ich noch drei Tage frei habe. Heute habe ich keine Lust, den Boden zu schrubben, ich wischte nur dort, wo mir der Schmutz förmlich ins Auge sprang.
Ein schöner Herbsttag schaut von draußen rein und leuchtet die Wohnung aus. Braune Blätter bedecken zunehmend die Gehwege, dazwischen helle Fetzen von Müll. Die Passanten tragen dicke Jacken und lange Hosen – es scheint nun endgültig vorbei zu sein mit dem sommerlichen Flair.
Gestern kehrte ich aus Rostock zurück. Noch einmal hatte die Sonne zwei Tage lang aufgedreht und bescherte mir einen wunderbaren Kurzurlaub. Ich hatte das Faltrad dabei und war damit in Rostock und Warnemünde gut unterwegs. Die Bloggerin „flotterblogger“ gewährte mir malwieder freundschaftlich Asyl. Von ihrem Domizil aus startete ich meine Ausflüge.

 

img_20181005_105736

img_20181005_135049

img_20181005_124220

img_20181006_133749

img_20181005_140159

img_20181006_133649