Die Bayern wählen

Sehr geehrte Damen und Herren! Kommen Sie näher! Treten Sie ein! Erleben Sie nie dagewesene Sensationen! Die Bayern wählen! Aktuell für Sie in der Erstaufführung eine Horrorkomödie der CSU „Das Eis schmilzt“! Danach ein Requiem für die SPD „Wir pulverisieren uns selbst“! Neu dabei der Aufsteiger der Stunde, die AFD, mit dem Gassenhauer: „Gebt uns unseren Adolf zurück“! Für das Rahmenprogramm sorgen die Grünen, heute mit einem besonders schaurigen Lach Yoga! Meine Damen und Herren machen Sie mit! Hahaha! Weiter geht es mit der FDP und ihrer Tanztruppe! Lassen Sie sich überraschen! Die Rocky Horror Picture Show ist ein Dreck dagegen! Erleben Sie mit, wie sich Franz Josef Strauß im Grabe umdreht! Kommen Sie näher! Treten Sie ein! Bei uns sitzen Sie in der ersten Reihe! Die Bayern wählen! Nur keine Hemmungen! Wir sind für Sie da, falls es Ihnen zu gruselig wird…

Unteilbar

Unteilbar ist nichts. Soweit ich weiß, ist es nur eine Frage der Energie – man kann quasi alles zerschießen. Wir stoßen dabei in immer irrwitzigere mikrokosmische Dimensionen vor, die sich kein Schwein mehr vorstellen kann. Gespensterteilchen fliegen uns um den Kopf, und eine ominöse Dunkle Materie durchdringt alles, ohne dass wir sie zu fassen kriegen. Ich bin schon immer fasziniert von solcherlei Grundlagenforschung. Ich würde gern wissen, woher mein Arsch kommt sowie das ganze Außenherum. Gott ist als Erklärung nicht mein Ding. Wenn ich mir anschaue, wie sich die Menschen ihren Gott zerschießen…, sie sich zwar in den monotheistischen Religionen auf denselben Gott berufen, aber machtbesessen, wie sie sind, in Juden, Christen, Moslems und was weiß ich alles zerfallen. Und damit nicht genug, sie schlagen sich dabei noch gegenseitig die Köpfe ein. Vollkommen irre: Zum einen der CERN Teilchenbeschleuniger, wo Wissenschaftler die Grundlagen des Daseins erforschen, und zum anderen Horden von Idioten, die sich aufgrund unterschiedlicher Glaubensrichtungen anfeinden und bekriegen. Was ist nur in den 14 Milliarden Jahren nach dem Urknall passiert, dass ich hier in dieser bescheuerten Welt hocke und nicht weiß, ob ich lachen oder weinen soll? Können nicht einfach alle nur Menschen sein? Die Erde ist furchtbar winzig im kosmischen Maßstab, weniger als ein Sandkorn auf einem endlos langen Strand… Wozu dieser Heckmeck mit Religionen, Nationen und Grenzen? Einfach mal in einer sternenklaren Nacht auf eine Wiese legen und gucken… einfach nur gucken. Seht Ihr was anderes als ich?

Heute findet in Berlin die „Unteilbar-Demo“ statt. Unter dem Motto: „Solidarität statt Ausgrenzung“. Zehntausende werden kommen. Gute Sache eigentlich. Aber allein der Gedanke an die sich durch die Stadt wälzende Menschenmenge schreckt mich ab. Gut, man will ein Zeichen setzen. Es gibt politische und religiöse Kräfte, die die Menschen wiedermal auseinanderdividieren wollen. Hatten wir in der Geschichte mehrmals. Ein Ränkespiel der Kräfte. Das Spalten einer Gesellschaft scheint leichter von der Hand zu gehen als ihr Zusammenwachsen. Die Bindungskräfte der Menschen reichen bei weitem nicht an die der Materieteilchen heran. Unteilbar ist wie gesagt nichts. Aber einen Tag lang können die Demonstranten im Umfeld von (scheinbar) Gleichgesinnten von einer unteilbaren und besseren Welt träumen. Wem`s gefällt. Ich werde bei dem tollen Herbstwetter lieber in die Peripherie Berlins fahren und am Ufer eines Sees bei einem Bier gedankenverloren in die Sonne blinzeln.

Erledigt

Die Sonne will es nochmal wissen, aber natürlich hat sie verloren wie ich. Man kann halt nicht einfach aus seiner Haut. Ich mixe mir einen Drink nach dem anderen und registriere, dass der Vorrat im Kühlschrank schmilzt. Im Großen und Ganzen habe ich alles Notwendige für heute erledigt: Wäsche gewaschen, Kartoffeln gekocht und mir einen runtergeholt. Alles geklappt. Nur ein paar Worte zu schreiben, schaffte ich noch nicht. Ich überlegte hin und her, wartete auf Inspiration, las die Nachrichten und einige Beiträge von Bloggern, surfte im Internet: Trump hat sich in Kim Jon Hig Un verliebt erfuhr ich u.a. … Sowas aber auch. Eine Arschlochliebe, – soll`s geben. Lindner appelliert, die AFD-Wähler nicht schlechter zu machen, als sie sind. Oder so ähnlich. Logo Pogo. Schließlich ist die AFD inzwischen zweitstärkste politische Kraft im Lande. Lindner ist ein echt heller Kopf. Er kann Eins und Eins zusammenzählen. Aber ich mag ihn nicht. Ich mag ihn noch weniger als Westerwelle, falls sich noch jemand an den Schwuli erinnert. Nein, ich habe absolut nichts gegen Homosexuelle. Ich habe gegen gar keine Minderheit nichts, und auch nichts gegen Juden, solange sie sich nicht wie Arschlöcher aufführen. Ich bin da ganz ehrlich und schere mich einen Dreck drum, ob meine Aussagen politisch korrekt sind. Ich verabscheue die heutige Politikerklasse, die nur noch konfus im Sinne ihres jeweiligen politischen Machtstrebens zwischen unterschiedlichen Haltungen herumeiert und keinerlei Rückgrat mehr zeigt. Trotzdem würde ich niemals die AFD wählen. Eine echte Arschloch-Partei das. Offenbar haben Arschlöcher gute Chancen, gewählt zu werden. Auch nichts Neues. Kacke aber auch. Was mache ich eigentlich noch auf der Welt, wenn ich alles so zum Kotzen finde? Nicht nur die Politik. Fast dasselbe gilt für die Liebe. Man verliebt sich meist in die größten Arschlöcher… Ist es nicht so?
Man kann halt nicht aus seiner Haut. Die Sonne schreit mich von der Seite an. Ich weiß nicht, was ich davon halten soll. Ich weiß nicht, was ich von dem Leben halten soll, von alldem, was mir jeden Tag wie eine Welle „Irgendwas“ entgegenschwappt.

66

Ich hatte noch ein Quäntchen Hoffnung. Für den Arsch, wie`s aussieht. 66% für die GroKo und damit für die Fortsetzung der Kanzlerschaft Merkels. Das einzig Gute: es reiht sich wunderbar ein in den Abgesang der bisherigen Ereignisse 2018, persönlich, politisch… pandemisch. Ich mag es, wenn alles im Großen und Ganzen zusammenpasst, selbst wenn das eine nicht direkt mit dem anderen zusammenhängt. Darum mag ich z.B. Schnapszahlen. 66% – einfach großartig, wie das die SPD-Mitglieder hinkriegten. Das kann kein Zufall – das muss Kreationismus sein…
Auch wenn ich nicht an den lieben Gott glaube, so muss ich mich doch mit der Wirklichkeit abfinden. Warum muss der Mist, den ich mir vorstelle, in den allermeisten Fällen eintreffen? Es könnte doch auch mal wieder was passieren, was mich neu hoffen lässt. Okay. Eine andere Entscheidung war von diesen SPD-Spießern nicht zu erwarten. Ernsthaft. Dazu muss ich nicht Nostradamus bemühen.
Aber gut. Dinge, die man nicht ändern kann, mit Gelassenheit hinnehmen usw. – damit fängt doch das ganze Leben an, egal auf welcher Ebene! Habe ich mir etwa meine Gene ausgesucht? Habe ich mir meine Eltern ausgesucht, den Wohnort, wo ich aufwuchs, die Kirche, die mich taufte, die Zeit meiner Geburt, die Lehrer, die mir Noten gaben…? Und dann, – man hoffte als Jugendlicher auf die große bedeutende Zahl 18! 18! Fuckin` 18! Endlich durfte man selbst wählen… hahaha! Was für ein Scheiß! Kohl, Schröder, Merkel…
Entschuldigt. Ich bin sonst gar nicht so. Es ist mitunter einfach zu viel.

Rülps

Mir ist gerade nach Abgesang. Was fällt mir da noch außer Twoday ein? Mein eigenes Leben vielleicht? Meine Liebesbeziehungen? … Puuh! Weltübergreifend der Niedergang des Sozialismus?
Moment… „Sozial“ – da war mal was… eine stolze Partei, eine Partei mit Tradition und großen Namen… in Deutschland. SPD! … das Paradebeispiel eines Abgesangs. Besser geht`s nicht. Besser kann man den eigenen Untergang nicht inszenieren. Wow! Von der SPD kann ich noch lernen. Ich bin sicher, dass Frau Merkel Bauchweh hat vor Lachen. Sie lacht freilich nicht öffentlich. Dazu ist sie zu diszipliniert. Mein Gott, was für ein Possenspiel in der SPD – dagegen ist die Quantenphysik ein Scheißdreck! Haha! Das soll einer verstehen – dieses Herumlavieren um Posten zur absoluten Unzeit. An die Wortbrüche will ich gar nicht denken. (Dass Politiker nicht zu ihrem Wort stehen, wissen wir spätestens seit Barschel.)
Bei wieviel Prozent steht die SPD heute? Sie hat sich bereits bei unter 20 eingerichtet. Ich muss kein Prophet sein, wenn ich sage, dass die SPD bei den nächsten Bundestagswahlen rechts von der AfD überholt wird. Die Xantippe Nahles als Parteivorsitzende wird es nicht richten. Schulz ist demontiert, und Gabriel erzählt seiner Tochter lieber Märchen. „Der Mann mit den Haaren im Gesicht“ und „Das tapfere Außenministerlein“
Was soll man angesichts einer solch selbstverschuldeten Demontage einer Volkspartei sagen?
Wir sind Zeugen einer griechischen Tragödie. Dummerweise geht es aber um die Politiker, die unser Land in naher Zukunft regieren werden. Klar ist: Diese GroKo wird definitiv die letzte sein, weil SPD und CDU zusammen keine absolute Mehrheit mehr erreichen werden. Ebenso wird die letzte Amtszeit von Frau Merkel eingeläutet. Und danach? Das Kasperletheater auf der Politbühne geht weiter – wobei der Böse Wolf jede Gelegenheit nutzen wird…

Ich vergaß ganz: Alles kann sich noch anders ergeben. Nachdem die SPD-Delegierten über die Teilnahme an den GroKo-Verhandlungen abstimmen durften, hängt es jetzt vom Votum der Parteimitglieder ab, ob die SPD in eine GroKo-Regierung unter Merkel eintritt. Wie wird wohl das Wahlergebnis ausfallen? Was meint Ihr?

„Ich hoffe, dass die SPD-Mitglieder gegen eine GroKo stimmen.“
„Ist das dein Ernst?“
„Ja, lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.“
„Lieber ein Schrecken, welches wir schon kennen…“
„Sie werden eh für die GroKo stimmen. SPD Mitglieder sind größtenteils Spießer.“
„Meinst du?“
„Vielleicht etwas sympathischer als die CDU-Spießer. Ich bin Realist.“
„Gut so. Das bringt uns vier Jahre Aufschub. Wir leben in einer schnelllebigen Zeit. Da setze ich lieber auf das, was ich bereits kenne. Wir fuhren doch nicht ganz schlecht mit der GroKo in den letzten vier Jahren.“
„Du bist auch ein gottverdammter Spießer! Aber ich mag dich.“
„Welche Ehre.“
„Rein menschlich halt. Man muss ja nicht in allem einer Meinung sein.“
„Stimmt. Aber es gibt auch Menschen, die sich aufgrund einer anderen politischen Meinung die Köpfe einschlagen.“
„Ich denke, da geht`s um was anderes.“
„Um was denn?“
„Das sind Idioten – die brauchen das. Es spielt dabei keine Rolle, ob es um Politik, Religion oder um… den Fußballverein geht.“
„Ich schätze, da ist was dran.“
„Gut, und was machen wir jetzt?“
„Warten…“
„Und noch ein Bier trinken?““
„Von mir aus.“
„Dann lass uns anstoßen.“
„Auf wen?“
„Auf diesen Regisseur, diese alte Sau!“
„Welchen?“
„Wedel.“
„Okay.“
„Auf Wedel!“
„Rülps.“

Es geht um das Schicksal Deutschlands und der Welt

Nach dem heutigen Parteitag der SPD werden wir definitiv wissen, ob es die Koalitionsverhandlungen hin zur GroKo geben wird. Wann war das nochmal, als ich meine Stimme abgab? Ich weiß noch, dass auch Berlin-Marathon war. Gut drei Monate vergingen inzwischen – ich musste nachgucken. Wie die Zeit vergeht…, bereits ein Sechzehntel der Legislaturperiode vorbei. Sollten die SPD Delegierten mit „Ja“ stimmen, werden wir vielleicht bis Ostern eine neue Regierung haben. Oder wie lange dauern solche Koalitionsverhandlungen? Und was heißt „neue Regierung“? Was wird die neue GroKo von der alten unterscheiden?
Merkel wird erstmal bleiben. Ich denke an ein stumpfes Brotmesser, das ich wieder schärfen sollte. Was bei Messern funktioniert, klappt bei Politikern eher nicht. Merkel ist fertig. Sie hatte ihre Zeit, nun ist sie rum. Was können uns weitere vier Jahre mit einer GroKo unter Merkel bringen?
(Gähn!)

„Nun sei doch nicht so pessimistisch.“
„Bin ich nicht. Ich bin eher gelangweilt.“
„Aber Merkel ist nach wie vor die Beste. Sie genießt hohes Ansehen im Ausland.“
„Stimmt schon. Darüber darf ich gar nicht nachdenken… Es ist irgendwie brutal, dass nichts Besseres in Sicht ist.“
„Mann o Mann! Was willst du eigentlich? Die Welt ist scheiße schwierig! Schaue nach Amerika. Oder schaue zu den Armleuchtern im Nahen Osten. Oder nach China. Nach Russland… Wir können froh sein, dass nicht alles auseinanderfällt und im Chaos versinkt, und das haben wir überlegt agierenden Staatschefs wie Merkel zu verdanken.“
„Ist das so? Oje. Vielleicht hast du recht. Uns geht es wahrscheinlich noch zu gut in Deutschland. Trotzdem frustriert mich der Gedanke an weitere vier Jahre GroKo unter Merkel. Und dann die SPD – diese Hackfressen von Schröder und Nahles…“
„Reiße dich zusammen, Mensch! Nicht alle können aussehen wie Christian Lindner.“
„Ja-ha-ha. Christian Lindner, der Arsch. Der wird in die Geschichte eingehen, weil er Jamaika versenkte. Kommt mir fast so vor, als wäre die FDP von der AfD unterwandert, oder umgekehrt. Was weiß ich. So viel schrottige Politiker auf einem Haufen… unglaublich!“
„Eben. Es gibt nur eine Alternative, und die heißt Schulz und Merkel. Das sind erfahrene Politiker. Wir sollten ihnen vertrauen. Ja, wir müssen ihnen vertrauen!“
„So ist es wohl. Einen deutschen Macron wird es in meinem Leben bestimmt nicht mehr geben. Stattdessen Kohls, Schröders und Merkels. Mein Gott, ich bin total desillusioniert. Echt.“
„Nimm`s nicht so schwer, Kumpel. In anderen Ländern ist`s nicht gerade besser. Nehmen wir z.B. Österreich…“
„Ja-ha-ha, immer kurz davor. Den Ösis fehlt die Küste. Ein Land ohne Zugang zum Meer ist besonders miefig.“
„Also, ich mag die Österreicher. Es gibt kein Land, wo ich sympathischere Rassisten traf.“

„Und wie stimmten sie nun ab?“
„Ist noch nicht so weit.“
„Eigentlich auch wurscht.“
„Yeah.“
„Trinken wir auf Schulz, den trockenen Alki!“
„Auf Schulz!“
„Und auf Merkel!“
„Prost! Und auf Angela Jolie!“
„Brad Pitt!“
„Genau!“
„Den Papst!“
„Wieso den Papst?“
„Keine Ahnung… Auf Berlusconi!“
„Yeah! Berlusconi ist der beste!“
„Der Allerallerbeste!“

Gedankenkrebs

Endlich der versprochene Goldene Oktober! Die Sonne bringt die bereits herbstbunten Blätter zum flirren. Ich sitze am Schreibtisch und blinzele immer wieder nach draußen. So ein Wochenende ist viel zu kurz, denke ich, der Samstag gestern war für die Tonne. Ich fühle mich fett und bewegungsfaul. Mir fehlt es an Antrieb und Ideen. Nach fünf Tagen Dokumentation träume ich von Tumoren. Der Stahlschrank, in dem die Tumormeldungen lagern, platzt aus allen Nähten. Wir kommen in der Abarbeitung der Flut von Meldungen nicht nach. Die Registerleiterin steht unter Druck. Es stehen mehr Fragen als Antworten im Raum. In den Büroräumen betretene Stimmung. Mehr als dokumentieren können wir nicht. Und das ist schwer genug bei der komplexen Materie. Die Abbildungsmöglichkeiten des Dokumentationssystems sind beschränkt. An manchen Fällen könnte man verzweifeln. Ich fühle mich an meine Zeit in der Altenpflege erinnert: Was wissen die da oben von den Schwierigkeiten unserer Arbeit? Sie entwerfen auf dem Reißbrett, wie es laufen soll. Wenn es nicht nach ihren Vorstellungen klappt, suchen sie die Fehler nicht bei sich, also bei ihrer Planung, sondern zuerst bei den unteren Ebenen…
Scheiß Politik – überall! Aber okay, ich will mich trotzdem nicht beklagen. Dank der Tumordokumentation habe ich einen neuen Job. Vielleicht wird aus dem Projekt ja noch was.
Vielleicht wird aus diesem Sonntag noch was.