Autsch!

Die Heisenbergsche Unschärferelation bedeutet mir viel. Nicht so viel wie die Liebe zu einer Frau. Aber da ich gerade keine Frau habe, ist sie geschätzt das Wichtigste, über das ich nachdenke. Die Liebe ist kompliziert, was mir sicher jeder Mensch aus seiner Erfahrung bestätigen kann. Für die Quantenmechanik wie für die Liebe gilt: Man muss reif dafür sein. Oder man muss wenigstens glauben, dass man reif dafür ist. Und man muss Niederlagen wegstecken können.
Vordererst sollten wir lernen, dass es weder in der Liebe noch in der Quantenwelt einen Determinismus gibt. Wir sollten jederzeit mit allem rechnen. Unsere erlebte Wirklichkeit basiert auf Statistik. Wir sehen nur die Speerspitze, bzw. das Wahrscheinlichste. Und aus dieser Wahrnehmung heraus entwickelte sich unser Kausalitätsempfinden, welches wir ganz selbstverständlich auf alles übertragen. In der Dumpfbacken-Welt kein Problem. Wir schlagen einen Nagel in ein Brett, und es funktioniert. Oder „Autsch!“… Ein anderes Beispiel, welches sich mehr auf Gefühlsdinge bezieht: Wir setzen uns in einen Beichtstuhl, erzählen dem Priester, dass wir fremdgehen – wir schildern es ihm detailliert; er holt sich währenddessen einen runter und erteilt uns anschließend Absolution: 20 Euro für die Kirchenkasse und 10 Ave-Maria genügen, um uns von der Sünde zu reinigen. Erleichtert verlassen wir den Beichtstuhl. Gute Sache sowas. Ich sollte auch mal beichten gehen…
Stattdessen glaube ich lieber an die Quantenwelt. Sie ist wissenschaftlich gesehen wie ein Orgasmus ohne Höhepunkt. Dennoch verdammt gut! Es gibt nur ein Problem: wir verstehen sie nicht. Ähnlich verhält es sich mit der Liebe. Ich könnte über die Liebe einige Liedchen singen – weniger der Freude, sondern des Unverständnisses. Klar glaube ich, wenn ich mit der Frau meiner Träume im Bett liege und diese unanständigen Sachen mache, dass es real um Liebe geht. Ich sehe, was ich sehen will. Meine Beobachtung beeinflusst die Wirklichkeit. Dumm halt, wenn meine Liebste ganz andere Gefühle und Gedanken hat. Unter Umständen denkt sie: Fauler Sack! Immer muss ich oben sitzen. Bist du erstmal gekommen, bemühst du dich nicht mehr… Immer habe ich die Arbeit!
Fazit: In der Liebe gibt es mehr als eine Wirklichkeit. Niemals kann man wissen, ob die Liebe, die man empfindet, auch vom Gegenüber „identisch“ geteilt wird. Oft macht man sich gegenseitig was vor. Die wirkliche Wirklichkeit liegt irgendwo dazwischen. Und damit kommen wir zurück zur Heisenbergschen Unschärferelation.
Kapiert?

 

Geil

Kurz vorm Aufwachen träumte ich von einem Typen, dessen Frau ihm zu seinem Geburtstag einen runterholen wollte. Aber ständig störten ankommende Gäste. Auch war die Frau nicht richtig bei der Sache. Der Typ stand ziemlich frustriert da mit seinem Geburtstagsständer…

Gut, dass ich nicht Geburtstag habe und keine Frau, die`s nicht gebacken kriegt.
Yeah – Wochenende! Was steht sonst noch an? Soll hier in Berlin ganz goldig werden das Wetter. Die sogenannten Frühlingsgefühle kitzeln.
Gestern mit ein paar Kolleginnen und Kollegen beim Mexikaner gespachtelt. Eigentlich liegt mir solch nachfeierabendliches Zusammenklönen nicht. Aber ich befinde mich derzeit in einer Situation, wo ich besser Kontakte pflegen und/oder ausbauen sollte. Es war eine nette kleine Runde, und es uferte nicht aus. Ich trank gepflegte drei Bier während des Essens. Kein Vergleich mit den Betriebsfeiern damals im Altenheim, wo gesoffen wurde, bis das Licht ausging.
Wie viele Tage hocke ich eigentlich jedes Jahr im Büro? Kann man natürlich googeln… In Berlin sind es 251 Arbeitstage für 2019, minus 30 Tage Urlaub bleiben 221. Das heißt, ich muss rund 60% des Jahres malochen. Ich saß an meinem Schreibtisch bei der Dokumentation und dachte: FUCK – much too much! Ab und zu suche ich krampfhaft nach ein paar Themen, mit denen ich mich von der Tumorscheiße ablenken kann. Du wirst blöde im Kopf, wenn du stundenlang Diagnosen, Pathobefunde und Behandlungen ins Dokumentationssystem kloppst. Gut, dass meine Kollegin wieder aus dem Krankenstand zurück ist, und ich nicht mehr alleine im Zimmer sitze. Ein Wortwechsel und ein paar Lacheinheiten zwischendurch sind Gold wert.
Okay, aber jetzt ist erstmal Wochenende. Ich freue mich auf die Sonne und den Biergarten. Eine verrückte Idee wäre auch nicht schlecht. Irgendwas, wo ich sagen könnte: Wow! Das ist der Hammer! Das verändert alles! Warum ist mir das nicht schon früher eingefallen?!
Ich denke dabei an nichts bestimmtes. Es wäre sowas wie die Geburt von etwas grundlegend Neuem – eine Erleuchtung! Wenn ich mir überlege, wie viel Zeit ich mit Grübeln verbringe… Ein paar geile Gedanken sind immer mal wieder dabei, letztlich blieb es aber eine endlose Wichserei ohne durchschlagenden Orgasmus.

Boom! Boom! Boom!

Die Hühner sind nicht zu bremsen. Sie schaukeln sich gegenseitig hoch. Wenn sie richtig in Fahrt sind, persifliert eines der Hühner ihre Kolleginnen und sich selbst, indem sie Hühner-Gegacker naturalistisch nachahmt „Gock! Gock! Gock!“. Womöglich kriegen sie gleich einen Orgasmus, denke ich bei mir. Die Bürotür steht offen. Ich bekomme einige Comedy-Einlagen der Hühner mit, wenn der Tag lang ist – und er ist fast immer lang. Ich schmunzele vor mich hin mit den Händen auf der Computertastatur – inzwischen arbeiten die Finger wie von selbst bei der Eingabe „Tack! Tack! Tack!“. Ein kurzer prüfender Blick, ob ich auch nichts vergaß: die wichtigen Felder ausgefüllt, Häkchen richtig gesetzt … Anzahl der befallenen Lymphknoten… besser noch mal nachsehen…
Meine Augen sind müde. Die Fälle werden nicht weniger. Wir sollen uns auf Colon und Mamma konzentrieren. Die Zentren brauchen Futter. Ich stelle mir vor, wie ich die Daten im Blues-Rhythmus in den Computer kloppe „Boom! Boom! Boom! – Hey! Hey! Hey“.
Der Frühling dreht auf. Durch die gekippten Fenster quillt der Lärm der Stadt in die Büroräume. Das Rad des Lebens befindet sich mal wieder auf der Überholspur. Eine Kollegin sagt, ich rieche gut, – ob ich ihr das Parfum verraten könne… für ihren Schatz. Ich schaue mal nach, sage ich verlegen.
Und wieder ist Wochenende. Die Zeit schüttet Konfetti über mein Haupt.