Es gibt Tage, an denen ich denke, dass alles gesagt ist. Wirklich alles.
Wie die Erde bereits viele Millionen Male um die Sonne eierte:
Für Tag und Nacht. Für Geburt und Tod. Für Krieg und Frieden.
Für Macht und Ohnmacht. Für den immerwährenden Blues des Daseins. Für die Farben. Für die Schwärze. Für Dich. Und mich.