Von YouTube, Schwurblern und Totalitarismus

YouTube ist eine wunderbare Inspirationsquelle. Ich erfahre des Abends im Kuschelbettchen, dass die Erde flach ist und sich im Zentrum des Kosmos befindet, dass Mondlandungen nie stattfanden, Paul McCartney seit Jahrzehnten tot ist und von einem Doppelgänger ersetzt wurde, die Evolutionstheorie falsch ist, Einstein irrte, wir von Reptiloiden in Menschengestalt beherrscht werden, mal wieder der Weltuntergang kurz bevorsteht, die Geschichtsschreibung, wie wir sie in der Schule lernen, Blödsinn ist, der Mond einer Alien-Rasse als Raumstation dient… Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Manche Annahmen sind derart obskur, dass ich geistig nicht mitkomme. Einige Theorien dagegen stinken ganz gut gegen die herrschende Mainstream-Meinung an und bringen mich zum Grübeln. Die Welt birgt viele ungelöste Rätsel und Geheimnisse. Was wird nicht alles vertuscht? Das Volk wird mit Propaganda überschüttet. Wer gewissen Ungereimtheiten nachgeht, bringt sich nicht selten um Job und Karriere. Systemkritische Journalisten und Whistleblower leben gefährlich… nicht nur in Diktaturen. Unbequeme Wahrheiten sollen gefälligst totgeschwiegen werden. Wer nicht mitmacht, bekommt schnell das Etikett Volksfeind aufgedrückt oder wird gar zum Landesverräter und rund um den Erdball gejagt. Bürger, die das Grundgesetz hochhalten, ihre Freiheitsrechte öffentlich einfordern, werden vom Verfassungsschutz beobachtet… Geht’s noch irrsinniger?!
Die Leitmedien haben sich längst vom Duktus eines aufklärerischen Journalismus verabschiedet, – wurden zum verlängerten Arm der Herrschenden. Die Eliten sind sich untereinander grün. Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus. Die Verflechtungen zwischen Politik, Medienanstalten, Industrie, Banken/Versicherungen, Internetmagnaten und Geldadel sind exorbitant. Mündige kritisch nachfragende Bürger sind unerwünscht. Aber zum Glück der Herrschenden hält die Masse relativ still. „Warum schweigen die Lämmer?“ fragt der Psychologe Rainer Mausfeld zurecht (siehe YouTube, Vortrag am DAI Heidelberg, 03.02.2019).
Auf YouTube stehen sinnige und unsinnige Videobeiträge nebeneinander. Die einen regen meine Fantasie an, andere unterhalten mich, und wieder andere schätze ich aufgrund ihres Scharfsinns und geistigen Niveaus. Bedauerlich ist, dass YouTube im Zuge der Corona-Story immer öfter zum Zensurstift griff. Wobei der Algorithmus, nach welchem die Löschungen vorgenommen werden, dubios ist. Dezidierte Begründungen werden nicht geliefert. Medizinische Falschinformation heißt es platt. Ehrlicher wäre, wenn YouTube schriebe: Information, die dem Corona-Narrativ Deiner Regierung widersprechen.
Aber gut. Ich denke, dass die Masse der Leichtgläubigen eher bei denen ist, welche dem Regierungsnarrativ und der journalistischen Arbeit der Altmedien quasi uneingeschränkt Glauben schenken. Die Welt der Verschwörungstheoretiker und sogenannten Schwurbler halte ich für weitgehend harmlos. Sie agieren aus gesellschaftlichen Nischen heraus. Ihre Ideen und Theorien sind nicht unbedingt verrückter als der uns von Kinderbeinen an aufgepfropfte Materialismus-Kult. Auf unserer Welt läuft etwas gewaltig schief – so mein Empfinden, seit ich denken kann… Auch Einstein kann sich geirrt haben. Und Darwins Evolutionstheorie wirft viele Fragen auf. Als freidenkender Mensch will ich nicht, dass mir irgendein Weltbild aufgezwungen wird, weder ein materialistisch-technokratisches noch ein religiöses. Das Böse sehe ich dort, wo geäußerte Gedanken, wie abstrus sie vielleicht vielen Mitmenschen erscheinen, sofort als schädlich oder krank angesehen werden. Ich wünsche mir eine bunte Welt der Meinungsvielfalt, in welcher nur jene bekämpft werden, welche Macht ihrer Wassersuppe (totalitaristisch) diese Meinungsvielfalt, somit das geistig Lebendige, abtöten wollen.

        

Von Narrativen und Massenverarsche

Der Experimentator markierte einen langen Weg durchs Labyrinth mit Duftstoffen, auf welche Ratten gewöhnlich anspringen. Alternativ gab es einen unmarkierten viel kürzeren Ausweg. Wie zu erwarten war, schlugen die allermeisten Laborratten den langen Weg ein.
Wir richten uns nach den von unseren Regierungen (und den Leitmedien) evozierten Narrativen, egal ob sie bei näherem Hinschauen Quatsch sind oder sich gar als verhängnisvoll für uns herausstellen. Wir folgen den Rattenfängern. Der Versicherungsvertreter schließt die meisten Verträge ab, der bei seinen Kunden geschickt Angst für allerlei Bedrohungslagen schüren kann. Ebenso hat der Staat seine Bürger im Sack, wenn er das Narrativ eines schrecklichen Feindes erzeugen kann. So werden Kriege geführt, Unmenschlichkeiten legitimiert und Grundrechte ausgehebelt. Ist diese Maschinerie erstmal angelaufen, gibt es kein Zurück mehr. Selbst wenn die Sache längst verloren ist, werden viele Menschen felsenfest davon überzeugt sein, richtig gehandelt zu haben. Sie können nicht loslassen von dem Narrativ, dem sie sich verschrieben haben. Das Narrativ wird zum Kult erhoben und damit argumentativ unanfechtbar. Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Die Menschen fallen immer wieder darauf rein… Vielleicht, weil in den Schulen nicht gerade der kritische Verstand gelehrt/unterstützt wird. Vielleicht, weil sie nur Haferflockenbrei in den Köpfen haben.

Wir schreiben das Jahr 2 der Corona-Zeitrechnung.

Zur Hundenatur des Menschen

Heute beim Aufstehen kam mir der Gedanke, wie es doch recht merkwürdig ist, daß gerade die Völker, denen die Sonne besonders heiß auf den Schädel brennt, sie als Gott verehren. Alle Sonnen- und Feueranbeter wohnten im heißen Süden, wie die Assyrer, Phönizier, Perser. Den Völkern des Nordens ist dieser Kult nicht in den Sinn gekommen, und doch hat man in unserem Klima gewiß mehr Grund zur Dankbarkeit und Freude, wenn die seltene Sonne am Himmel sich zeigt, als da, wo sie sengende Glut und oft Gefahr und Verderben bringt. Aber die alten Germanen verehrten nicht die Sonne, sondern den Blitz und den Donner. Auch hierin zeigt sich die Hundenatur der Menschen. Sie lieben und verehren den, vor dem sie sich fürchten.

Otto von Bismarck

(Quelle: Marcks, Erinnerungen an Bismarck: Aufzeichnungen von Mitarbeitern und Freunden des Fürsten, mit einem Anhang von Dokumenten und Briefen, 1915)

Ergo: Wenn demnächst eine neue Gottheit namens „Corona“ angebetet wird, sollte es mich nicht wundern.