Fuck!

In martialischer schwarzer Kluft, es fehlten nur noch die Sturmhauben, marschierte ein Trupp von 6 Polizisten (darunter eine Polizistin) auf die Menschen zu, die sich im Park zum Relaxen niedergelassen hatten. Ein wenig frische Luft tanken, dazu ein paar Sonnenstrahlen genießen (nicht jeder hat einen Balkon, Garten oder eine Terrasse zuhause) – was soll also daran schlecht sein, wenn man den nötigen Abstand zu den anderen Parkbesuchern einhält? Auch ich saß dort herum und genoss nach dem Lebensmitteleinkauf ein paar Minuten Freiheit unter herrlich blauem Himmel.
Barsch wurde ich von einem der Polizisten aufgefordert, mich sofort auf den Heimweg zu machen, als ob ich mit meinem Verhalten für die Ausbreitung des Corona-Virus verantwortlich wäre. Ich erklärte, dass ich einkaufen war und nun noch frische Luft schnappte. Das einschüchternde Auftreten der Polizei ließen bei mir Puls und Blutdruck in die Höhe schnellen. Wortlos wollte ich mich nicht fügen. Ich wüsste nicht, gegen welche von Frau Merkel, ihres Zeichens Bundeskanzlerin, in ihrer letzten Rede vorgetragenen Regeln (ab 4:20) ich verstoßen hätte. Ein zweiter Polizist mischte sich ein…, und ich verstand, dass eine weitere Diskussion mir nur Ärger einbrächte. Es ging nicht um Aufklärung, sondern um eine Machtdemonstration der Exekutive. Die Staatsgewalt wollte uns (Uneinsichtigen) zeigen, wo der Hammer hängt. Verärgert machte ich mich auf den Heimweg. Warum nennen sie es „Kontaktsperre“, wenn es defacto ein Ausgangsverbot bedeutet? Befinden wir uns auf dem Weg in einen Polizeistaat?
In meinen vier Wänden angekommen brauchte ich noch ein gutes Weilchen, um runterzukommen.
Auch heute will ich es mir nicht nehmen lassen, nach dem Einkauf am Nachmittag eine kleine Rast im Park einzulegen. Ich freue mich den ganzen Tag auf diesen Moment, ein Stündchen rauszukommen. Selbst Knastis kriegen schließlich ihren täglichen Hofgang.

 

Es wird haarig

Nun mussten auch die Frisöre schließen. Das ist dumm, denn meine Haare befinden sich inzwischen in der kritischen Länge, wo ich sie normalerweise schneiden lasse. Mal sehen, wie lange meine Haare im Zuge der Corona-Krise werden. Am Ende sehe ich aus wie ein Alt-Freak und kann mir die Haare zum Pferdeschwanz zusammenbinden. Freilich, wenn`s mir zu ungemütlich unter meiner Mähne wird, habe ich notfalls den elektrischen Haarschneider. Aber erstmal wachsen lassen.

Die zweite Woche zuhause beginnt. Mich würde interessieren, wie`s inzwischen im Büro aussieht. Hätte ich WhatsApp, könnte ich mich problemlos mit den Hühnern unterhalten. Ich könnte auch anrufen, aber dann habe ich vielleicht eine Person am Apparat, mit der ich gerade nicht quatschen möchte. Bestimmt würde ich informiert werden, wenn der Laden für eine Weile ganz zumachte, also gehe ich davon aus, dass noch ein paar die Stellung halten.

Das Wetter wie gestern. Ein herrlicher Sonnentag, allerdings recht kalt. Am Nachmittag werde ich nach dem Einkauf bestimmt eine Stippvisite im Park einlegen. Wenn ich die ab heute geltende „Kontaktsperre“ richtig interpretiere, kann ich gar nichts falsch machen. Sitze eh irgendwo alleine rum und schaue dumm…

Tatsächlich habe ich soeben den Boden in Flur und Küche gewischt. Und die Waschmaschine läuft mit den eingestaubten Läufern. Was soll man sonst auch den lieben Tag lang machen? Nur Glotze oder Computer, da wird man doch kirre… Mal sehen, ob ich nach und nach die gesamte Wohnung geputzt kriege. Jeden Tag eine andere Ecke – nur nicht übertreiben.

2020 wird wohl ganz und gar im Zeichen der Pandemie stehen. Bei allen furchtbaren Nachrichten und Einschränkungen auch eine spannende Zeit und eine Herausforderung. Hauptsache Ruhe bewahren. Lebbe geht weiter*.

 

 

* berühmter Ausspruch von Dragoslav Stepanovic