I remember Nine Eleven

Ich machte Urlaub in dem Küstenörtchen Cassis nahe Marseille. Mit Zelt und Fahrrad. Es gab keine deutschen Zeitungen. Aber in jedem Café liefen die Fernseher, und die Menschen starrten auf den Horror… wie gebannt.
Es dauerte ein Weilchen, bis ich begriffen hatte, was passiert war. Die Bilder werde ich nie vergessen. Und dazu diese Mischung aus Ungläubigkeit und Schrecken. Ich konnte dort mit niemandem darüber reden, bis ich zurückreiste…

So lange liegt das nun schon wieder zurück, dass mir erst der zufällige Blick aufs Datum sagte: Da war doch was! Kannst du dich erinnern? Wie war das denn am 11.09.2001? Was passierte mit der Welt? … Und heute: Corona. Mein Geist ist zu schwach, um einen Bogen zu spannen von damals zu heute. Die Zeit ist zu schnelllebig. Zu viele Opfer, um sie noch zu hören. Zu viel Leid, um es noch zu fühlen. Zu viel Gerede, um es noch zu verstehen.

Gutenachtgeschichten von H.P. Lovecraft

Seit Kurzem lasse ich mich von Hörbüchern mit Erzählungen von H.P. Lovecraft in den Schlaf wiegen. Auf YouTube findet man eine schier endlose Anzahl an Hörbüchern. Lovecraft war mir bereits als hervorragender Schriftsteller der fantastischen Literatur bekannt, jedoch fand ich nie zur Lektüre seiner Werke. Nun also auf diesem Wege. Wunderbar seine Sprachfertigkeit, die sich nicht hinter einem Edgar Allan Poe verstecken muss. Er versteht es auf hervorragende Weise, die fantastischen Geschichten vor dem geistigen Auge des Lesers/Zuhörers plastisch werden zu lassen – die unheimliche Atmosphäre, der subtile Horror, nie kitschig überfrachtet… Einfach zuhören und in die Welten des Erzählers eintauchen (im GM-Factory Kanal präsentiert und sehr gut von Gregor Schweitzer gelesen). Eine klare Empfehlung für alle, die den Kitzel des Unheimlichen und des Horrors mögen. Lovecraft setzt unserer Seele einen Spiegel vor: Er entführt uns in menschliche Abgründe, in die Tiefen des Seins; er führt unsere Fantasie über alle Grenzen hinweg. Wir sollten nie vergessen, wie geheimnisvoll das Universum ist – leben wir doch meist allzu gefangen im Käfig des Alltags mit seinen schnöden Verrichtungen und Pflichten. Dabei ignorieren wir einen Großteil des Seins. Der Materialismus versteinert unsere Seelen. Und hierin liegt Lovecrafts Stärke: er verbindet die Welten – die Wissenschaften mit dem Okkulten, den rationalen Geist mit dem Fantastischen…