Ebbe

Da ich heute noch nichts anderes vorhabe, werde ich wohl wählen gehen – auch einen gültigen Wahlzettel abgeben, falls ich nicht zu doof dafür bin. Ich werde die Aktion in eine kleine Kiezrundfahrt einbetten. Irgendwann am späten Vormittag mit dem Fahrrad los düsen. Vorher warten auf die Waschmaschine, dem Ritual des Körperputzes frönen und auf dem Blog ein paar geistige Exkremente hinterlassen. Ach ja, und ein wenig mit den Hanteln trainieren, welche Anfang der Woche per Post kamen. Ausgerechnet mein Lieblingsnachbar, der Pole mit der großen Klappe hatte sie entgegengenommen.
Er: Was hast du bestellt, Nachbar?! Weißt du, wie schwer das Paket ist!?!
Ich: Ja, 10 Kilo.
Er: Ha, Ha! Weißt du, ich hab`s im Kreuz… (und Blablabla, während er so tut, als würde er nach dem Paket suchen). Sind da Bücher drin, Nachbar?
Ich: Nein, diesmal nicht.
Er: … so verdammt schwer! Unglaublich! (Endlich hat er das Paket hinter der Wohnungstür gefunden.)
Ich lächele bemüht freundlich: Du hättest es nicht annehmen müssen.
Er tut beleidig: Aber wir sind Nachbarn!
Ich nehme ihm das Paket ab und wende mich zum Gehen.
Er: Wir müssen mal ein Bier zusammen trinken, Ha, Ha!
Ich (bereits auf der Treppe): Ja klar. Danke nochmal fürs Entgegennehmen.

Uff! Ich nehme lieber den Weg zum Paketshop in Kauf, als die Paketsendungen bei diesem Arsch abzuholen. Ein Bier mit ihm trinken?? Nicht in tausend Jahren! Natürlich weiß er, dass ich mich über ihn und sein Gehabe ärgere. Jedes Mal, wenn wir uns begegnen, muss er einen dummen Spruch absondern oder mich zutexten. Er kann nicht einfach nur „Hallo!“ sagen.
Die Hanteln sind schon ordentlich schwer, liegen aber ganz gut in der Hand. Ich hoffe, dass mir bei den Übungen niemals eine entgleitet und auf den Fuß fällt – das wäre ganz großes Autsch!

Heute ist echt Ebbe in meinem Hirn – zerebraler Kahlschlag. Die Drinks wirkten auch schon mal besser.
Vielleicht noch das – mein Wort zum Wahlsonntag: Unbedingt vorher Scheißen gehen!

Kopfsache

Schwer zu beschreiben solche Momente: es ist ein kurzes Innehalten… Ich habe das oft, wenn ich morgens vor die Tür gehe, mich auf den Weg zur Arbeit mache… schließlich dort angekommen im Hof mein Fahrrad abschließe… alles wie fremdgesteuert. Was mache ich hier? Ist das nicht total irre? Nicht nur, dass sich mir der Sinn nicht erschließt, – die ganze Welt, die Umtriebe der Menschen, der Blaue Planet, der um die Sonne eiert, die Schwärze und Kälte des Universums, mein eigenes Leben, mein Funktionieren in einem wahnsinnigen, unerklärlichen Getriebe Tag für Tag… Unmöglich, denke ich, und es schaudert mich. Der Mensch schwafelt viel von Bewusstsein, aber wenn er sich selbst und der Welt tatsächlich bewusst wäre, würde er den Verstand verlieren. Wir fantasieren uns etwas zusammen, und kein Schwein weiß wirklich, was da vor sich geht. Wenn ich mir die Menschen um mich herum anschaue, sind die meisten voll beschäftigt mit Familie, Arbeit, Freizeitgestaltung, Hobby… soziale Kontakte pflegen, ein bisschen rumficken und Blabla. Niemand stellt das Leben, in das er hineingeboren wurde, ernsthaft in Frage. Wozu auch? Man kriegt nur Kopfschmerzen.

Fünf lange Bürotage wartete ich auf das Wochenende. Ein schöner Samstagvormittag. Endlich mal ausgeschlafen. Ich sitze am Laptop und schreibe blödes Zeug – Hirnfickerei. Plötzlich klingelt es. Sicher der Paketbote – ich bestellte zwei 5 Kg Hanteln, um mit ihnen immer mal zwischendurch zu trainieren, z.B. wenn ich im Bett oder auf der Couch liege. Durch das tägliche Büro-Sitzen schlaffe ich zusehends ab. Erwartungsfroh hechte ich also zur Tür. Endlich mal ein Paket, dass ich an der Haustür entgegennehmen kann und nicht in einer Postfiliale abholen muss. Doch anstatt des Paketboten erblicke ich eine junge Familie, total rausgeputzt, als wäre Sonntag. Ich dagegen stehe in Unterhosen und T-Shirt in der Wohnungstür. „Bonanzamargot?“ fragt der Mann. „Kein Interesse!“ ich lasse ihn nicht weiterkommen. Schnell schließe ich die Tür wieder und kehre zurück an meinen Schreibtischplatz. Schon vorhin fielen mir ein paar herausgeputzte Familien auf, die auf der Straßenseite gegenüber vorbeispazierten. Sicher Zeugen Jehovas. Auch ihre Kinder hatten sie im Schlepptau… Es tut mir leid, dass die bei diesen Aktionen dabei sein müssen.
Wie muss man drauf sein, um hier als Bilderbuchfamilie von Haustür zu Haustür zu gehen und den Leuten was von Gott zu erzählen?

Zurück zu meiner Hirnfickerei: Nach Gott sieht diese Welt nicht aus. Wahrscheinlich mein Fehler, dass ich mir einen guten Gott vorstellen würde, glaubte ich an einen. Kann ja nicht sein, dass ein guter Gott nur denen wohlgesonnen ist, die an ihn glauben. Wie auch immer. Ich ficke mich lieber selbst ins Hirn, als mich von seltsamen Glaubensgemeinschaften ficken zu lassen. Fühle mich auch sonst nicht gerade frei. Was für ein Scheißspiel wird hier gespielt? Mein Geist hadert. Ich fasse einfach nicht Fuß auf dieser Welt. Ist vielleicht besser zu gehen.

Die Waitingsystem-App auf meinem Smartphone zeigt an, dass ich als einer der nächsten dran bin. Ich soll mich schon mal auf den Weg machen… zum Friseur.