Das Jahr Lazertis

– es tauchte auf wie aus dem Nichts. Wie lange war es her, dass ich dieses Hörspiel gehört hatte? Und warum kam es mir jetzt wieder in den Sinn? Damals hörte ich viel Deutschlandfunk. Meinen Fernseher hatte ich verhökert. Ich lebte von Sozialhilfe. Die Erinnerung daran ist blass. In der Einsamkeit verliert man das Zeitgefühl. So viele Tage, Wochen, Monate und Jahre vergingen seitdem. Aber ich weiß, dass ich von dem Hörspiel beindruckt war.
Damals hatte ich keine Ahnung, wie mein Leben weitergehen sollte. Viel Licht sah ich nicht. Vielleicht hörte ich einfach auf zu leben an einem einsamen Nachmittag oder Abend in meiner Wohnung. Wozu die Sonne erneut aufgehen sehen? Ich brauchte die Stimmen im Radio, egal, was sie sagten. Am Liebsten waren mir aber Hörspiele oder Hörbücher. Manche Stimmen wie die des einmaligen Gert Westphal mochte ich besonders.
Gepriesen sei das Internet. Auf YouTube fand ich schnell eine gute Aufnahme von „Das Jahr Lazertis“. Fast hatte ich etwas Angst davor, dieses Relikt aus meiner Vergangenheit wiederzuhören. Was würde ich fühlen? Möglicherweise würde ich enttäuscht sein… Nein, das war ich nicht. Absolut nicht. Günter Eichs Hörspiel hatte für mich nicht an Kraft verloren. Unwillkürlich füllten sich bei manchen Sequenzen meine Augen mit Tränen. Ein Schatz hatte zu mir zurückgefunden.

Zeichen

Wenn man mich eines Tages hier rausträgt, hinterlasse ich wenigstens einen ordentlichen Eindruck. Ich will nicht tot in einer schmutzigen, zugemüllten Wohnung gefunden werden. Unangenehme Vorstellung. Nun ist mir schlecht vom Putzen. Für heute reicht`s. Ein scheiß Job. Ich denke an die vielen, für die Putzen den Brotverdienst bedeutet. Nicht Sport ist Mord, sondern Hausarbeit.
Ich reiße die Fenster auf und setze mich in den kühlen Luftzug. Dazu ein Drink, und mir geht`s langsam wieder besser. Von der Straße tönt die alltägliche Geschäftigkeit der Stadtbewohner zu mir herein. Ein schöner Novembertag grüßt.
Was bleibt mehr zu tun als die Instandhaltung und Verwaltung des Lebens? Die Freude auf das tägliche Feierabendbier, die Freude aufs Wochenende mit zweimal Ausschlafen und zwei Tagen, an denen ich nicht über den Tumorfällen brüten muss, die Freude auf den nächsten Urlaub und auf den nächsten Sommer… Ich blicke mich in meinen vier Wänden um. Mir gefällt, was ich sehe. Ich habe es mir schön gemacht. Ab und zu gönne ich mir eine kleine Freude in Form eines neuen Kleidungsstücks, eines Schmuckstücks oder eines Buches. Mir kam kürzlich ein Hörspiel von Günter Eich in den Sinn, welches ich vor vielen Jahren gehört und mich beeindruckt hatte. Keine Ahnung, warum ich mich daran erinnerte. Ein Akt der Langeweile oder ein Zeichen – wer weiß das schon? „Das Jahr Lazertis“ – leider fand ich keine Hörfassung im Internet. Bei der Recherche wurde mein Interesse am Autoren Günter Eich geweckt und ich beschloss, mir ein/zwei Bücher mit seinen Sachen zu bestellen. Ich bin gespannt.
Und was stellst du heute noch an, bro?
Gute Frage. Schätze, die übliche Runde. Vorerst noch `nen Drink. Ich warte auf ein Zeichen. Außerdem läuft die Waschmaschine noch.
Was für ein Zeichen?
Weiß nicht. Irgendein Impuls, eine Inspiration, ein glücklicher Zufall… etwas, das mich aus meiner Lethargie reißt.
Wird schon.
Klar.