Über Nacht

Ich blickte heute Morgen aus dem Fenster und dachte: Man kann es Schnee nennen. Um nicht nur zu gucken, sondern diese seltene winterliche Erscheinung noch sinnlicher zu erfahren, duschte ich schnell und hüpfte in meine Klamotten. Ich nahm mir einen Rundgang vor: Erst eine Strecke durch den Park am Gleisdreieck, rechts abbiegen zum Supermarkt, Einkaufen und zurück durch den Nelly-Sachs-Park am Teich vorbei… Keine große Sache, kaum ein Kilometer. Immerhin ein Vorhaben ganz entgegen meiner Gewohnheit, das Wochenende mit dem Schreiben eines Blogbeitrags einzuläuten und erst am Nachmittag zum Einkaufen eine Runde durch den Kiez zu drehen. Und das nächste Novum: Ohne Fahrrad! Ich entdeckte die Muße des Gehens für mich wieder. Ich stapfte durch den Schnee und dachte: Wow!