Lektüre, Safari Bar und schlaue Mücken

Wenn ich gewusst hätte, dass Miguel de Unamuno 1924 während seiner Verbannung vier Monate in Puerto del Rosario verweilte, hätte ich als Reiselektüre ein Buch von ihm mitgenommen.
So begnügte ich mich mit Hunter S. Thomson, „Angst und Schrecken in Las Vegas“, – auch nicht schlecht. Ich trug das Buch immer mit mir rum, las dann aber meist erst am Abend, wenn ich alleine nach dem Sonnenuntergang in meinem Appartement verweilte. Der Lesestoff reichte nicht ganz für die Woche. Gegen Ende meines Aufenthalts war ich genötigt, einen Spiegel zu kaufen. Es hatte ganz gutgetan, ein paar Tage nichts vom Weltgeschehen und dem ganzen Zinnober mitzukriegen. Falls die Welt unterginge, würde ich es schon merken.

Für den Abend gab es die Safari Bar, die recht einladend wirkte, aber seltsamerweise verweilte ich dort nur für ein Bier oder einen Cocktail nach der Rückkehr von meinen Tagesausflügen.
Die meisten Touristen waren Deutsche, hauptsächlich Rentner, einige Familien und ein paar jüngere Pärchen, die wenigsten Alleinreisende. Mir war die Anonymität ganz lieb. Es gab unter diesen Leuten niemanden, der mich interessierte, der hervorstach. Small Talk finde ich außerdem eher lästig. Aus Höflichkeit freilich… Man kann sich nicht allem entziehen.
Die Kneipenmutter der Safari Bar war die auffälligste Person in der Ferienanlage, eine temperamentvolle Spanierin um die Fünfzig. Sie kleidete sich betont sexy mit Minirock und schwarzen Nylons, bewegte sich demgemäß aufreizend und war ständig am Quasseln und Turteln. Für die alten Säcke, die da größtenteils rumsaßen, sicher eine Aufmunterung. Mir ging ihr Gehabe nach Kurzem auf den Keks. Sowieso: wer mich ewig auf mein Bier warten lässt, sammelt Minuspunkte.
Während meiner täglichen Ausflüge hatte ich in den Strandbars genug getrunken, so dass ich abends kaum noch das Bedürfnis nach mehr hatte. Von der Safari Bar schlappte ich hoch zu meinem Appartement, wo ich mir auf dem Balkon ein Glas Rotwein und einen Imbiss genehmigte, bis es mich in die Heia zu Hunter S. Thompson zog.

In der Nacht sorgten schließlich die Mücken für Abwechslung. Ich hatte sie, da ich aus dem deutschen Winter kam, gar nicht auf dem Schirm gehabt. Ihr ätzendes Summen weckte mich mehrmals. Genervt knipste ich das Licht an und suchte wie ein Luchs die gekalkten Zimmerwände und die Decke ab… Ich jagte diese Teufelsviecher regelrecht und brachte auch einige zur Strecke (der Spiegel erwies sich als ideale Fliegenklatsche). Sie machten es mir schwer, – verbargen sich schließlich im Vorhang, wo ich sie kaum ausmachen und schlecht erschlagen konnte. Wer die Mücken beherrscht, wird auch die Welt beherrschen, sinnierte ich schlaftrunken.

Wanderungen

Ich träumte, ich würde in Paris wohnen und wanderte durch die Stadt auf der Suche nach der Magie, wie ich sie empfand, als ich dort noch nicht lebte.

Die ersten zwei Bürotage verliefen problemlos, außer dass ich sehr müde war. Es kamen die üblichen Bemerkungen und Fragen wie: Etwas Farbe hast du schon bekommen… Wie warm war es denn? Warst du im Wasser? …
Ja, und es war recht kühl, doch man war durch die Brandung schnell drin. Dann war es einfach wunderbar, zwischen den Wellen zu schwimmen und sich treiben zu lassen. Vor allem am letzten Tag lag ich eine gute Weile am Strand, chillte und ging zwischendurch ins Wasser. Ansonsten verbrachte ich die Tage mit Ausflügen in die Umgebung. Zur einen Seite gab`s da den Doppelort Morro Jable/Jandia Playa und auf der anderen Seite das Feriengebiet Costa Calma, jeweils 10-15 Kilometer von meiner Hotelanlage entfernt. Ich legte die Strecke zu Fuß zurück und fuhr je nach Gelegenheit mit Bus oder Taxi zurück. Die Strandabschnitte wurden von der steil ansteigenden steinigen Küste umsäumt. Oft musste ich bei meinen Wanderungen recht unwegsames Gelände überwinden oder auf schmalen Pfaden eine Strecke die Küste hoch schlappen. Die Crocs, die ich trug, erwiesen sich auf diesen Wegen als recht praktisch, da sie einerseits den Fuß etwas Halt gaben und schützten, andererseits auch Nässe vertrugen. Barfuß war das Fortkommen in dem Steine-Meer ein Unding, weil schmerzhaft und gefährlich. Man kann schnell mal das Gleichgewicht verlieren oder ausrutschen. Und plumps, ist es passiert! Ich saß mit dem Hosenboden zwischen den Felsen im Wasser… Wenn man unglücklich fällt, kann man sich sicherlich böse Verletzungen zuziehen (Prellungen, Splitterbrüche, Kopfverletzungen…). Ich erreichte wohlbehalten und fast wieder ganz trocken Morro Jable, das Ziel meiner ersten Wanderung.

Back in Town

Eine Woche, die Tage flogen wie die Samen einer Pusteblume davon. Ich blicke ihnen staunend hinterher. Das Berliner Grau ist schon überwältigend als Kontrast zu meinen Eindrücken auf Fuerteventura. Ich versuche gerade in aller Gemütlichkeit anzukommen. Mir bleibt dazu ein Tag. Morgen geht`s zurück ins Büro. Noch fühlt es sich an, als ob Sonne, Wind, Sand und Meerwasser an mir haften. Ich glühe innerlich nach.
Die Heimreise verlief planmäßig. Allerdings empfinde ich das Ganze immer als Tortur für Seele, Geist und Körper: zwölf Stunden vom Einstieg am frühen Morgen in den Transfer-Bus vorm Hotel bis zur Ankunft in unserer Wohnung. Am Flughafen kam ich mir vor wie in einer Hammelherde, die abgefertigt wird. Freilich, man muss sich erst gar nicht auf solch einen Trip einlassen. Was habe ich mit diesem Massentourismus am Hut? Was mache ich sechs Tage auf einer Insel, gut dreieinhalbtausend Kilometer von Berlin?
Schon wegen des Lichts und dem Meer lohnte es sich.
Nein, nicht dass ich dort leben wollte. Vieles würde mir fehlen. Aber ein oder zwei Wintermonate würde ich gerne dort verbringen, auch um Land und Leute besser kennenzulernen. Eine Woche ist definitiv zu kurz. Kaum (halbwegs) angekommen, hat man bereits die Rückreise vor Augen.
Geldsäckel und Urlaubstage des deutschen Normalverdieners geben nun mal nicht mehr her. Dementsprechend leistet sich die Hammelherde wenigstens ein paar Tage auf der Insel, hin und zurück mittels Billigflieger plus Unterkunft und Abspeisung in Bettenburgen (oder riesigen Ferienanlagen). Man gönnt sich ja sonst nichts. Alles wunderbar durchorganisiert.

Jedem das Seine

Langsam Zeit zu packen. Flachmann füllen. Die bequemsten Unterhosen aussuchen. Die Medikamente nicht vergessen. Badesachen und Sonnenmilch. Ansonsten nicht zu viel Zeug mitnehmen – es ist schließlich nur eine Woche. Auf Fuerteventura sollte das Wetter deutlich besser sein als hier in Berlin, Weihnachten 2017. Mit etwas Mut könnte ich sogar nur mit Handgepäck reisen. Dann müsste ich allerdings auf mein Taschenmesser und noch ein paar andere Utensilien verzichten. Am Gepäckband rumstehen und auf den Koffer warten ist immer wieder spannend…, das gehört einfach dazu.
Morgen in der frühen Früh geht`s los, um rechtzeitig am Schönefelder Flughafen zu sein. 13 Uhr 55 sollte ich bereits auf Fuerteventura landen. Wie verhält es sich eigentlich mit der Zeitverschiebung? Ich glaube, sie sind dort eine Stunde vor uns. Vor und nach verwechselte ich schon als Kind. Nur nicht verwirren lassen. Der Flachmann wird`s richten. Oder das Bier. Ich lasse den Flachmann lieber zuhause. Ich schenkte ihn mir selbst zu Weihnachten. Es wäre schade, wenn ich ihn gleich wieder verlöre am Strand von Playa Esquinzo, oder wohin es mich dort verschlagen wird.

Okay, im Großen und Ganzen war`s das. Die Zeit auf der Insel wird schneller vergehen, als mir lieb ist. So ist`s ja immer im Urlaub.
Euch allen schöne Tage und einen guten Jahreswechsel (jedem das Seine)!