Frühlingsanfang unter dem Zeichen des Virus

Zum ersten Mal seit der Schließung am Pub vorbeigekommen. Vielleicht hoffte ich auf ein Wunder.

img_20200319_162559

na denn, Prost!

Dann wie immer kurz eingekauft. Diesmal im größeren REWE. Die Kassierer(innen) drehen langsam am Rad. Manche auch mit einer Portion Sarkasmus. Ständig die Zurechtweisungen, beim Anstehen zum Vordermann/zur Vorderfrau Abstand zu halten. Einen Respektsabstand halte ich sowieso zu meinen Mitmenschen, egal ob in der Warteschlange oder sonst wo. Aber es gibt eben auch die Zombiemenschen, die in ihrer Gier und Idiotie alle Hemmungen fallen lassen. Mir fallen dazu Bilder von den Schlussverkäufen oder Black Friday ein…, und genau diese Leute sind eben auch in den heutigen kritischen Zeiten besonders rücksichtslos. Nur nicht von deren Verhalten anstecken lassen!
Inzwischen sieht es danach aus, dass als weitere Maßnahme eine Ausgangssperre unumgänglich ist. Fragt sich nur, wann. Aus Norditalien gruselige Nachrichten gehört. Trotz der bereits seit etlichen Tagen bestehenden Ausgangssperre schlägt dort Covid-19 gnadenlos zu. Sehr viele Tote sind zu beklagen.
Ach ja, heute astronomischer Frühlingsanfang. Allerdings wird`s erstmal kalt, sagt Donald, der Wetterfrosch im MOMA. Leicht bedrückt sitze ich in meinen vier Wänden und harre der Dinge, die da kommen.

 

Herzlichen Glückwunsch zum Virus

Ich will nicht sagen, dass ich glücklich über die Pandemie bin. Die Entwicklungen muten doch recht unheimlich an, seitdem das Virus das Land erreichte, in dem ich wohne/arbeite/lebe. Vorher waren es Berichte von weit entfernten Orten in China. Als dann Italien betroffen war, mussten die europäischen Staaten realisieren, dass es vor Covid-19 kein Entkommen gab. Es brauchte keine große Hellseherei. Das Virus verbreitet sich allzu leicht in einer von Menschen wimmelnden und vom Mobilitätswahnsinn erfassten Welt. Der unsichtbare Feind überflutet die Erde in Wellen, bis er jeden Quadratmeter eingenommen hat. Die Pandemie wird noch tausende Menschenleben kosten. Da es keinen Impfstoff gibt, kann man die Erkrankungsgefahr lediglich durch das Vermeiden sozialer Kontakte mindern. Der träge Behördenapparat in einem föderalen System wie der Bundesrepublik Deutschland ist für eine flächendeckende Einleitung der notwendigen Schutzmaßnahmen total ungeeignet. Von den Hampelmännern/-Frauen in der Politik will ich gar nicht reden. Die meisten Maßnahmen, die nun langsam ins Rollen kommen, waren längst überfällig. Mal wieder ein Paradebeispiel dafür, wie wenig vorausschauend die Politik agiert. Dazu ein Mangel an gesundem Menschenverstand. Covid-19 steht nicht an der Tür und klopft an… Du erkennst ihn erst als Gast, wenn es bereits zu spät ist.
Warum sollte ich also glücklich über diese Pandemie sein? Dieser Feind ist äußerst unheimlich und nicht ganz so harmlos, wie uns anfangs weißgemacht wurde. Und doch kann ich eine gewisse Freude nicht verhehlen: Endlich ein Ereignis, welches wenigstens kurzfristig dem Größenwahn der Spezies Mensch Einhalt gebietet und unsere kapitalistische Welt mit ihrem Wachstumsdenken und seinen Machtstrukturen in Frage stellt… Freilich wird nach der Krise alles so weiterlaufen wie bisher. Ein Tor, wer sich ein Umdenken erhoffte.