Zweite Runde

Das Wochenende ist wie ein Karussell, das sich genau zwei Runden dreht und einen danach zurück in die Tretmühle schickt. In Corona-Zeiten dreht man seine Runden weitgehend zuhause. Zumindest als Alleinlebender wie ich. In Gemeinschaft mit einem oder mehreren anderen Menschen würde ich schnell eine Fluchttendenz entwickeln… Aber vor mir selbst kann ich schlecht wegrennen. Da ist es im Großen und Ganzen wurscht, ob ich zuhause alleine rumhänge oder außerhalb der Wohnung. Jedenfalls solange die Kneipen zuhaben. Auch wenn etwas Bewegung an der frischen Luft allgemein Geist und Körper nicht abträglich ist… Vielleicht sollte ich mir einen Hund vorstellen, der neben dem Schreibtisch sitzt und mich flehend anschaut: „Bitte, bitte, Gassi gehen!“ … Und weil ich ein Herz habe, würde ich meinem Hund an der Leine auf den Wegen hinterherstolpern. Oder im Park Stöckchen Apportieren mit ihm spielen. Und die Leute würden mit dem Finger auf mich zeigen, weil ich mir den Hund ja nur vorstelle.

Inzwischen beschloss der hohe Rat meiner cerebralen Wurstigkeit, dass ich die zweite Runde des Wochenendes zuhause verbringen werde. Das Ergebnis war nahezu einstimmig. Der Kühlschrank ist voll. Es sollte mich weder dürsten, noch sollte ich Hunger leiden. Zum Einlullen Wintersport im Ersten… Meine Wohnzimmercouch guckt mich augenzwinkernd an: „Na los, fläze dich auf mich! War ich schon mal schlecht zu dir?“