Hertha gewann in Paderborn

Gerade fiel mir ein, dass ich gestern seit längerer Zeit mal wieder Lotto spielte. Intuitiv kreuzte ich die sechs Felder an und gab den Schein bei meinem Lieblingskiosk am Ende der Straße ab. Der Türke kennt mich schon, weil ich meine DHL-Pakete bei ihm abhole. Gute Sache, sie an eine Filiale senden zu lassen, denn normalerweise bin ich nicht zuhause, wenn der DHL-Bote kommt (dummerweise muss ich wie der DHL-Bote tagsüber arbeiten).
Danach Einkaufen und ab ins Pub. Da die Bar besetzt war, setzte ich mich zu Harry und Edgar. Irgendwie mag ich diese Penner. Harry gibt immer ein paar Stories über Kneipen und Zuhälter zum Besten. Er kennt im Kiez Hinz und Kunz. Und Edgar ist sowieso Pub-Geschichte.
Natürlich lief auf den TV-Bildschirmen Bundesliga, speziell die beiden Begegnungen Hertha – Paderborn und Union – Leverkusen. Harry hielt sich wie immer an seiner Flasche Brandy und war bereits in Erzähllaune, als ich eintraf. Am Tisch neben uns saß ein Juristenpärchen. Yuppies, die offenbar die versiffte Säuferatmosphäre des Pubs schätzen. Der Typ ging sofort in die Offensive und bestellte eine Runde Korn. Da konnten wir uns nicht lumpen lassen. Ich kriegte gerade noch die Ergebnisse der beiden Spiele mit… Immer wenn ich mich auf Hochprozentiges einlasse, gehen mir viele Stunden meines Lebens verloren.
Heute Morgen schlußfolgerte ich angesichts des Geschirrs in der Spüle, dass ich noch einen ordentlichen Appetit gehabt hatte. Der Sonntag sieht nach einem gemütlichen Kerzenschein-Tag aus. Ganz schön düster – ich sehe kaum die Tastatur. Mal nach den Lottozahlen vom Samstagabend googeln.

 

Im Sog der Dicken Titten

Geträumt wie ein Irrer. Als ich mitten in der Nacht aufwachte, musste ich erstmal die Wirklichkeit wiederfinden… Auf leisen Sohlen kam sie zurück: „… ich bin in meiner kleinen Berliner Wohnung und arbeite als Tumordokumentar… Ich muss nicht zurück ins Altenheim. Gott sei Dank …“
Der Wirt feierte gestern 31jähriges. 1989 im Wendejahr hatte er das Pub übernommen. Er war gut drauf. Korn floss in Strömen. Ich hatte mir einen kurzen Dienst gegönnt und läutete am frühen Nachmittag im Pub das Wochenende ein. Normalerweise trinke ich 3 Pils, blättere ein paar Zeitschriften durch, und gut ist. Aus gegebenem Anlass wurde es diesmal das Doppelte, dazu die Runden Korn, welche ich nicht zählte. Sita und ihre Kollegin erschienen mir im Verlaufe meiner Sitzung an der Bar immer reizender. Ihre strammen Körper steckten in engen roten Kleidern. Sitas riesige Brüste wogten durchs Pub. Dazu ihr dunkles Lachen „HO-HO-HO“. Ich klopfte dem Wirt auf die Schulter und sabberte: „Noch eine mehr, und wir haben Drei Engel für Puschel!“ So wird der Wirt genannt. (Habe ich hier noch gar nicht erwähnt.) Wir lachten, und der Wirt, respektive Puschel, sagte irgendwas, was ich nicht verstand. Umso betrunkener er ist, desto stärker nuschelt/puschelt er. Egal.

Die Waschmaschine läuft mit meiner Bettwäsche und den nach Zigarettenrauch stinkenden Klamotten. Einen dicken Kopf habe ich nicht. Ich schaffte rechtzeitig den Absprung. War echt an der Grenze.
Ich sitze (wie meist) planlos am Schreibtisch, zur Hälfte glücklich darüber, dass ich am WE keinerlei Verpflichtungen habe, zur anderen Hälfte überschattet von meiner Einsamkeit. Sowieso ist das Wochenende kurz. Auch die Arbeitswochen sind kurz, jedoch in Unfreiheit. Ich stecke fest in der gegenwärtigen gesellschaftlichen Überlebensmaschinerie, werde im Takt dieses monströsen Apparates durch die Wochen gezogen. Wurde ich dafür geboren? frage ich mich oft, und: Wieso finde ich keinen Weg heraus aus diesem Kerker? Und wo würde ich landen – fände ich einen Ausweg, bevor mich der Tod holt? Oder: Finde ich zu Lebzeiten nur geistigen Frieden, indem ich mein Begehren nach Freiheit und Wahrhaftigkeit verrate? Wie viel Bewusstsein kann ich mir leisten?
Immer wieder wundert es mich, dass die meisten Menschen um mich herum sich wenig bis gar nicht zu diesen existentiellen Problematiken äußern… Viele Fragen liegen mir auf der Seele, für die sich kaum jemand zu interessieren scheint. Umso schöner, wenn ich zufällig auf einen Menschen stoße, der meine Fragen ernsthaft reflektiert. Erst gestern Abend geschehen, als ich im Halbsuff YouTube durchstöberte und auf Jochen Kirchhoff stieß… streckenweise inspirierend dieser belesene philosophische Kauz.

Schätzungsweise wird es mich auch heute Nachmittag wieder ins Pub ziehen. Fußballbundesliga: 15 Uhr 30 Hertha gegen Paderborn, gleichzeitig Union gegen Leverkusen.