Wumms!

Ich könnte in meiner Bude sitzen oder liegen und langsam vor mich hin mumifizieren. Keine schöne Vorstellung. Nur mal angenommen, ich kriege während des Schreibens eines Blogbeitrags einen Hirnschlag. Mein Kopf fällt auf die Tastatur vor mir (Wumms!), und das war`s. Im Hintergrund Bluesmusik, oder Spotify läuft mit dem Ambros-Song „Die Finsternis“ in Endlosschleife. Je nachdem. Könnte auch zufällig „Hey Jude“ von den Beatles sein oder „Gamma Ray“ von Birth Control oder oder oder.
Mein Kopf liegt auf der Tastatur, und aus meinem rechten Mundwinkel läuft Speichel auf das „S“ und das „D“. Auf dem Bildschirm der angefangene Text. Ich schreibe darin über Pickel am Arsch und Schnürsenkel, die aufgehen… Wahrscheinlich fand ich diese Dinge gerade interessant oder lustig. Auch ein philosophischer Zusammenhang ist möglich. Als letzten Satz stelle ich mir z.B. vor: „Die Pickel auf deinem Arsch waren mein Universum.“ Oder: „Das Ende einer Liebe ist wie ein Schlupf, der langsam aufgeht, und man merkt es nicht.“ Auch ganz banale letzte Sätze sind denkbar. Sogar wahrscheinlicher. Der Tod kommt allermeist völlig unpathetisch. Eher situativ witzig bis skurril. Ich erinnere mich an den alten Mann, der im Speisesaal starb, während alle gerade zu Mittag aßen. Er saß in seinem Rollstuhl zusammengesunken über seinem Essen und fiel nicht weiter auf. Als ich seinen Teller abräumen wollte, sah ich in sein aschfahles Gesicht und wusste sofort, dass Herr X das Zeitliche gesegnet hatte. Vorsichtig bugsierte ich ihn in seinem Rollstuhl an den anderen vorbei und winkte einen Kollegen herbei… Nicht nur beim Essen stirbt es sich gut, sondern auch auf dem Klo – beim letzten Schiss. Alles erlebt.
Ich bin also tot, und aus meinem Kopf weicht das Blut. Meine Augen verlieren ihren Glanz. Es ging schnell, wie ich`s mir immer gewünscht hatte. Kurz und schmerzlos. Danke lieber Gott für diese Gnade! Es gibt dich also doch. Nimm es mir bitte nicht krumm, dass ich nicht an dich glaubte. Ich war eine verirrte Seele. Schade nur, dass ich diesen Beitrag nicht mehr auf mein Blog stellen konnte. Mist aber auch! Er war fast fertig.

 

ohne Titel

Das Schreiben hilft mir bei der Selbstreflexion. Ich durchdenke mich selbst und die Dinge, die mir widerfahren, bewusster, wenn ich sie aufschreibe. Ebenso bedeutet mir das Schreiben als Mittel des kreativen Ausdrucks sehr viel, – Fantasien und Träume festzuhalten, an ihnen zu basteln. Jahrelang schrieb ich voller Eifer Prosagedichte und Lyrik. Niemals ist, was ich schreibe, von meiner Person losgelöst, sondern stets eine Aufarbeitung meines Denkens und meiner Lebenssituation. Ich mag die „Echtheit“ – die Authentizität bei Menschen wie bei Sachen. Also z.B. Handarbeit lieber als maschinell Gefertigtes. Und bei Menschen mag ich vor allem die offenen und ehrlichen Wesen, und nicht die Opportunisten, Populisten/Demagogen und Karrieristen. Ich habe ein gutes Gespür dafür, die ehrlichen Wesen von den verlogenen zu trennen (außer ich bin verliebt). Schon als Kind mied ich das Umfeld der Großmäuler.
Wer nicht mit den Wölfen heult, läuft freilich Gefahr, alleine zu bleiben. Darum hat das Schreiben auf den Blogs für mich eine besondere Wichtigkeit. Hier kann ich, obwohl alleine, meine Erfahrungen mit anderen Menschen teilen. Ich fühle mich weniger isoliert. Auch als Einzelgänger brauche ich ein soziales Feedback, sonst verkümmern meine geistigen und emotionalen Kräfte – jedenfalls langfristig.
Ich will darum allen danken, die auf meinen Blogs lesen und kommentieren. Sie glauben vielleicht nicht, was mir diese Resonanz bedeutet.

 

1980, im zarten Alter von Sechzehn, verfasste ich folgenden Text:

Ich will schreiben – ein Pinselstrich – noch habe ich keine Vorstellung. Ich lasse mich treiben von meinem Charakter, meinen Eigenarten, schreibe Worte nur so, die nichts sagen, gar nichts – nur so – eine Komposition, ein Gemälde gekleidet in Phrasen meines Intellekts, meiner Gedankengänge…
Was davon ist echt? Wie viel davon von mir, ganz von mir und nicht von den anderen?
Ich lernte sprechen und schreiben, ich schreibe Phrasen, die bestehen aus ihren Worten; aus ihren Strichen, aus ihren Farben zeichne ich ab, was sie mir vorgeben, und ich zeige ihnen eine neue Konstellation, eine andere Einstellung zum Leben – mische neue Farben, zeichne neue Formen, bereichere diese Welt – ein endloses Puzzle. Ich, ein neues Teil, werde eingefügt in eine Lücke. Wer setzt es zusammen?

Mal so zwischendurch

Ich finde es vorsichtig gesagt unverschämt, dass den Leuten komplexe Gesetzeskonstruktionen wie das Datenschutzgesetz oder das Urheberrecht vor den Latz geknallt werden, ohne ihnen eine Anleitung oder anderweitige Hilfen an die Hand zu geben, wie sie z.B. als Blogbetreiber nicht in Konflikt mit diesen Vorschriften kommen. Ein solches Vorgehen öffnet z.B. Tür und Tor für ungerechte und unverhältnismäßige Abmahnpraktiken, mittels derer sich fiese und skrupellose Anwälte bereichern. So einfach kann Geld verdienen nur in einer verkorksten Gesellschaft sein. Für jeden Scheiß braucht man heute ein Spezialwissen oder entsprechende Beratung. Das sieht in meinen Augen so aus, als ob man gar keine mündigen Bürger wünscht, indem man Gesetze und Vorschriften derart kompliziert gestaltet und im Fachjargon formuliert, dass man unmöglich allein mit dem gesunden Menschenverstand durchsteigt. Und wer sind die, die uns sowas zumuten? Ja, das wüsste ich gern, wer diese vermaledeiten Armleuchter sind, die solche Gesetze auf den Weg bringen und verabschieden. Keiner kann mir sagen, dass unsere Politiker da besser durchblicken, wenn sie nicht gerade Jura studierten, als… ich oder du, als der Laie von nebenan, der zuhause einen Computer hat und vielleicht aus privaten oder geschäftlichen Gründen ein Blog oder eine Website anlegt.
Mann, ich könnte platzen vor Wut! Das ist genau das, was ich an unserem Gesellschaftssystem schon immer hasste! Dieses an der Realität und dem Volk vorbei entscheiden… Die Menschen werden eingeschüchtert und kleingehalten. Alle paar Jahre sollen sie das richtige Kreuzchen machen und ansonsten am Besten die Schnauze halten, jeden Scheiß erdulden und brav in ihrem Job malochen.
So gesehen gehöre ich auch zu den Wutbürgern, aber nicht zu dem rechten Gesocks um AFD und Pegida, sondern zu den roten Socken. Ab und zu muss man mal Dampf ablassen! Auch dazu ist ein Blog da. Und ich finde es klasse, dass wir alle diese Möglichkeit im Internet nutzen können. Aber vielleicht gibt es gute Gründe, warum ich meine Meinung anonym sagen will, nicht um als Troll das Web unsicher zu machen, sondern weil ich z.B. nicht will, dass mein Arbeitgeber oder meine Verwandtschaft hier liest. Als ich noch in der Altenpflege arbeitete, prangerte ich manche Missstände, die ich erlebte, an (nannte selbstverständlich dabei niemanden namentlich). Trotzdem wäre mein Arbeitgeber sicher nicht begeistert gewesen, wenn er auf den ein oder anderen Text auf meinem Blog gestoßen wäre. Solchen Konflikten will ich durch meine Blog-Anonymität aus dem Wege gehen, weil ich natürlich auf meinen Arbeitsplatz angewiesen bin. Es kann aber auch andere meiner Meinung nach legitime Gründe geben für das Aufrechterhalten der Anonymität im Netz…

So, das war`s erstmal. Ich würde mir ein paar Gedanken von euch dazu wünschen. Bin ich mit meinem Ärger allein? Sehe ich die Dinge falsch?

Countdown To Hell

Noch fünf Tage, dann macht Twoday den Sack zu. Langsam kann man den Countdown anstimmen.
Die Blogs werden einfach verschwinden. Ganz unspektakulär. Von einem Tag auf den anderen bleibt eine Seite des Betts leer. Ja, ich weiß, ich kann`s nicht lassen. Kein so guter Vergleich. Bei Twoday wurmt es mich nicht sonderlich. Obwohl ich mir eine Menge Mühe mit den Blogs machte. Aber man macht sich auch mit der Essenszubereitung Mühe, und kurze Zeit später ist es aufgefressen. Ihr Essen vermisse ich auch. Mit dem Kochen habe ich`s nicht so. Viel zu viel Umstände. Lieber schreibe ich doofe Texte aufs Blog. Warum überhaupt? – Gute Frage.

Der grüne Ferrari parkt mal wieder auf dem Gehsteig vorm Fenster. Scheinbar sein Lieblingsplatz. Der „Potsekiez-Ferrari“. Schon immer zu hören, bevor man ihn sieht. Da ich mich in letzter Zeit wenig aus dem Kiez rausbewege, begegnet er mir häufiger. Seltsam, wie verflucht oft. Ein Omen? Aber für was?

Heute Mittag Formel 1 Rennspektakel in Monaco. Da ich nichts Besseres mit mir anzufangen weiß, werde ich das Ganze wohl auf RTL verfolgen. Ricciardo auf der Pole, auf Startposition 2 Vettel, dahinter Hamilton und Räikkönen. Ich favorisiere keinen. Ricardo wäre es zu wünschen. Sympathischer Kerl. Und Vettel sollte mit Ferrari mal wieder aufs Podest kommen. Ich mag Mercedes nicht. Warum eigentlich? – Tja.

Ich fühle mich heute nicht dazu in der Lage, tiefer zu schürfen. Es ist, wie`s ist. Dinge kommen, Dinge gehen. Frauen auch. Soll sie alle der Teufel holen.

Ein Dreiviertel Leben

Ich kann in meiner Vergangenheit lesen wie in einem Buch. Seit 1980 dokumentiere ich mein Dasein. Gedichte und kurze Prosatexte lassen meine damaligen Gedanken, Gefühle und Erlebnisse wiederauferstehen. Das meiste davon liegt auf meinen Blogs parat – ein Dreiviertel Leben, in das ich hinabtauchen kann, indem ich einfach eine beliebige Jahreszahl in die Suchmaske eingebe. Dann und wann treibt es mich zu solchen Stippvisiten in meine Vergangenheit – unwillkürlich, vielleicht wie heute aus Langeweile. Ich stöbere herum, lese manche Texte an, springe zum nächsten, schaue auf das Entstehungsdatum und bin positiv überrascht. Scheiße, denke ich bei manchen Textpassagen, ich war richtig gut damals! Auch erfasst mich ein gewisser Stolz, dass ich über all die Jahre mir selbst in den grundlegenden Aussagen und Empfindungen treu blieb.
Aber was treibt mich bis heute an, diese Gedichte und Texte zu verfassen? Dokumentieren sie doch meist nur Zweifel und Verzweiflung, Angst und Alltagshorror, Provokation und Auflehnung – ein Mensch, der in die Welt gefickt wurde und nicht aufhören kann, blöde Fragen zu stellen… Wie kann es sein, dass sich meine Mitmenschen mit dem Schauspiel zufriedengeben, das ihnen vorgesetzt wird (?) Ich wunderte mich bereits in der Sandkiste über meine Spielkameraden. Zumindest, wenn ich meine wachen Momente hatte. Schließlich verfiel ich wie jeder andere auch der Gier und dem Spiel mit der Gier. Damals schrieb ich noch keine Gedichte und kann also lediglich aus meiner Erinnerung abschätzen, wie ich tickte.
Der Kuchen ging auf. Ich wurde groß (178 cm). Immerhin. Aber eigentlich begann da erst die richtige Fragerei – wieso es auf der Welt läuft, wie es läuft. Muss man alles als gegeben hinnehmen?
Das mit den Naturgesetzen konnte ich halbwegs akzeptieren, aber was wir Menschen anstellten, das war doch nicht fix! – wir hatten es doch in der Hand, ob wir Kriege führten -, ob wir unsere Mitmenschen und die Natur ausbeuteten, oder nicht (?) In was für ein Scheiß Spiel wurde ich da hineingeboren? Und die meisten machten mit! Angepasst und unkritisch. Überall auf der Welt derselbe spießige Affentanz. Ich sah mich mit einer Herde von Oberschlaumeiern konfrontiert, deren Ansinnen ich nicht kapierte, die mich menschlich abstießen, aber die über die Welt, wie ich sie tagtäglich wahrnahm, bestimmten. Ich musste meinem Befremden demgegenüber Ausdruck verleihen. Selbst wenn`s niemanden interessierte, was ich schrieb. Für mich war diese Spiegelung ungeheuer wichtig. Ich fühlte mich dabei als Renegat. Es ging mir nicht um eine künstlerische Leistung, sondern um meine ganz eigene Wahrnehmung, dass ich geistig vorhanden war! Es gab mich nicht nur als Zombieprodukt einer Gesellschaft, – einer Tradition, Ideologie, Religion oder sonst vorgebeteten Geisteshaltung.
Ich musste diesen Weg beschreiten, auch wenn er unweigerlich in die Einsamkeit mündet. Wenigstens habe ich mich. Das sage ich ganz ohne Selbstmitleid. Ich kann die Welt nicht ändern – schon lange kapiert. Wohl streift mich ab und zu das Gefühl der Ohnmacht wie der eisige Atem eines Gespensts… dann weiß ich: es ist wiedermal Zeit für ein Gedicht.

Das war ein verdammt langer Schiss

Nun streicht also Twoday endgültig die Segel. Zum 31.05. – das ist zumindest mal eine Ansage – auch wenn dies bestimmt einige Blogger, u.a. mich, traurig stimmt. Die meisten erwarteten ein solches Ende. Unklar war nur, wann. Skydance informierte uns jetzt darüber, dass die Betreiber der Blog-Plattform mittlerweile beschlossen haben, dieser endgültig den Gar auszumachen. Lange genug ließ man uns Blogger im Ungewissen. Bukowski würde wahrscheinlich sagen: Das war ein verdammt langer Schiss!
Wenn man sich überlegt, mit wie viel Herzblut die Blogger auf Twoday unterwegs waren, über Jahre einen kahlen, vorgegebenen Raum mit ihren Inhalten auskleideten und mit Leben füllten…, da stimmt mich dieses Ende nicht nur traurig, sondern es macht mich gewissermaßen auch wütend!
Wer sind diese Blog-Betreiber? Wer steckt hinter alledem? Welche Menschen/Gesichter entscheiden über unsere Köpfe hinweg? Welche Erwägungen waren ausschlaggebend? Dazu sagt Skydance nichts. Haben wir Blogger denn nicht verdient, etwas mehr über die ganzen Umstände zu erfahren?!?
Ist die Welt wirklich so scheiße, wie sie mir oft erscheint? Die Arbeitnehmer werden von den Wirtschaftsbossen verheizt. Die Soldaten müssen auf Schlachtfeldern, die sie gar nicht wollen, ihr Leben lassen. Das Volk wird von den Mächtigen an der Nase herumgeführt. Wir Menschen werden vom System gefickt. Das Leben fickt uns. Ständig. Mal machen es die anderen, mal sind wir es selbst. Okay. Ich weiß. Ich hadere offenbar mit einem Naturgesetz… ein Naturgesetz voller Scheiße!
Kann man dagegen nichts machen? Müssen wir uns in den Wiederholungen jahrhundertelang gegenseitig die Eier abreißen??

Twoday macht also dicht. Es geht um Menschen. Es geht hier und jetzt um Menschen! Nicht mehr und nicht weniger.

Vielen Dank.

 

Tja, sieht so aus, als bliebe mir nichts anderes übrig, als bald endgültig bei wordpress anzukommen. Bisher verwendete ich noch mehr Aufmerksamkeit für meine alten Twoday-Blogs.
Hier auf wordpress ankommen bedeutet auch, dass ich mich nach meinen neuen Nachbarn umgucken muss. Wer bloggt hier so? Mit wem kann ich, mit wem eher nicht? So viel anders als auf Twoday kann es doch nicht sein, oder? Hinter allen Blogs stehen Menschen – Menschen mit ihren persönlichen Eigenarten und Geschmäckern, ihren Meinungen, ihren Hoffnungen und Ängsten, ihrer Kreativität in Wort und Bild…
Ich wünsche mir eine gute und spannende Nachbarschaft mit Euch. Vielleicht kommt der ein oder andere mal bei mir vorbei. Noch fremdel ich ein wenig.
Na dann!