Die Krankheit

Seit tausenden von Jahren grassiert eine Krankheit auf der Erde, die vor allem die menschliche Spezies betrifft:
Hirne erscheinen wie ausgelutscht, und die Herzen trocknen aus.
Nur wenige sind immun. Viele sind stumm.
Darum ist die Welt, wie sie ist. Darum gibt es immer wieder Kriege. Darum verhungern nach wie vor Menschen. Darum werden Menschenrechte mit Füßen getreten. Der technische Fortschritt nimmt die Ethik in Geißelhaft.
Alles ist erlaubt im Transhumanismus. Schließlich geht es um das Heil der gesamten Welt.
Wer sich gegen diese Entwicklung auflehnt, hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt.
Wer sich der Hybris der Technokratie verschließt, wird ins Abseits gestellt.
Der gesunde Menschenverstand ist unerwünscht. Wissenschaftler und Experten werden in den Priesterstand erhoben.
Das Individuum verliert seine Rechte. Es assimiliert sich ganz und gar in einer höheren Ordnung im Sinne einer neuen schönen Welt.
Hirn und Herz werden überflüssig.

Nichts Neues im Konsumwunderland

Der gesunde Menschenverstand war noch nie ein gutes Argument, weil ihn jede Seite für sich beansprucht. Wer medial die Hoheit besitzt, kann Meinungen nach Belieben lenken. Quantität siegt über Qualität. Das ist nicht neu. Wer seine Lügen am Besten verpackt, ist am erfolgreichsten. Heutzutage spricht man von Framing… Wir leben inmitten eines weltweiten Informationskrieges. Auch das ist nicht neu. Ständig schlagen Fakenews in unseren Köpfen ein und verunsichern uns. Valide Fakten werden unter den Tisch gekehrt, wenn sie sich für das eigene Meinungs- und Handlungsregime nachteilig auswirken könnten. Die „Kriegspropaganda“ zeichnet ein klares Schwarzweißbild. Es sollen keine Zweifel darüber entstehen, wen wir als Freund oder als Feind anzusehen haben. Erst nach dem Krieg erkennen wir, wie töricht es war, auf die Masche der Kriegstreiber hereinzufallen. Was aber, wenn es sich um einen endlosen Krieg handelt? Dann wären wir ewig in unserer Sichtweise gefangen/geframt, je nachdem auf welcher Seite des Konflikts wir ständen – nicht nur manipuliert, sondern total assimiliert.
Das Gute ist dann, was die Hoheit, der wir uns unterwarfen, als gut absegnet, und jeder, der dies in Frage stellt, wird als böse für die Gemeinschaft erklärt. Auch das ist nicht neu in der Geschichte der Menschheit. Die Verkleidungen des Teufels sind mannigfaltig. Besonders gefällt ihm die Verkleidung als Gutmensch und Spießer/Opportunist. Der Teufel hat ein Faible für perfide/hinterfurzige Taktiken. Viele von uns können den Diavolo in sich nicht ausmachen. Sie folgen relativ unkritisch/geradlinig seinem (kapitalistischem, ideologischem, religiösem…) Verführungs-Mantra.
Sei es so.