Arschlochkarre und glücklicher Toni

Der grüne Ferrari, der ab und zu vor meinem Fenster parkt, stellte sich als Lamborghini heraus. „Wer lesen kann, ist im Vorteil“, wie meine Bürokollegin beim Dokumentieren des Öfteren sagt, wenn sie sich selbst berichtigen muss. Die Karren sehen für mich heute allesamt gleich aus. Das letzte Mal, als ich mich mit diesen Objekten auf vier Rädern noch halbwegs auskannte, spielte ich Autoquartett mit meinem Bruder und kaufte mir von meinem Taschengeld regelmäßig Matchbox-Autos. Ist auch wurscht, ob Maserati, Ferrari oder Lamborghini. In meinen Augen bleibt`s der Kiez-Ferrari.
Verwechslungen, Irrtümer und Fehleinschätzungen passieren auch in anderen Bereichen. Man glaubt einen Menschen zu kennen – doch dummerweise las man nicht das Kleingedruckte. Oder man will nach Indien und entdeckt aus Versehen Amerika. Dem ein oder anderen wurde auf dem OP-Tisch das falsche Bein amputiert. Menschen sind fehlbar. Wir alle kennen das. Du willst bremsen und kommst aufs Gas. Meist hat das gar keine ernsten Folgen. Nur manchmal, da könnte man sich in den Arsch beißen. Nehmen wir z.B. den Toni gestern beim Spiel gegen Schweden. In der ersten Halbzeit versemmelte er einen Pass und brachte dadurch Deutschland in Rückstand, aber schließlich verhalf er seiner Mannschaft, als keiner mehr dran glaubte, per Freistoß-Traumtor in letzter Minute noch zum wichtigen Sieg. Uff! Das ging gerade nochmal gut. That`s life – Glück und Unglück liegen dicht beieinander. Nicht nur im Fußball.

Der grüne Ferrari, meinetwegen Lamborghini, steht heute nicht vorm Fenster. Hoffentlich kein Menetekel. Inzwischen mag ich diese Arschlochkarre. Ich bin immer beruhigt, wenn ich sie wenigstens einmal am Tag zu Gesicht bekomme. Na, mal sehen.

Immerhin

Sicher ist, dass Klimawandel auch ohne den Menschen stattfinden. Ebenso sicher dürfte allerdings sein, dass der Mensch die Bio- u. Atmosphäre des Planeten Erde durch sein Wirken nicht gerade günstig beeinflusst und gestaltet, dies im Besonderen seit der industriellen Revolution. Kein seriöser Wissenschaftler streitet dies noch ab, gestritten wird lediglich um den Grad der negativen Auswirkungen.
In der Politik kam endlich an, dass Handlungsbedarf besteht, um der von Menschen erzeugten Verschmutzung und Zerstörung zum Wohle der nächsten Generationen Einhalt zu gebieten. Und das heißt schon was, wenn Politiker über das Zeitfenster ihrer politischen Macht hinaus denken…
Trump dagegen lebt offenbar auf einem anderen Planeten. Diesen Planeten nennt er Amerika. Dort gelten ganz andere Naturgesetze und Wahrheiten. (Oder Trump lebt in einem Paralleluniversum – das wäre auch eine Idee.)
Einfach irre, dass der Präsident eines solch mächtigen Landes wie den USA derart hohlköpfig redet und agiert. Man kann schon darauf gespannt sein, was als nächstes kommt.
Wenn Typen, die eigentlich in die Klapse gehören, die Geschicke der Menschheit mitbestimmen, dann fehlen einem die Worte… Es ist ja nicht das erste Mal.
Immerhin demokratisch gewählt.