Manfred Krug †

1937 – 2016. Ein Mannsbild weniger.
„Nie wird so gelogen wie vor der Hochzeit, während des Krieges und nach der Jagd.“
(Zitat Manfred Krug)
Ich mochte Manfred Krug in seinen Filmrollen. Er war ein Macher. An ihm kam man nicht so leicht vorbei. Und er hatte seine Ecken und Kanten. Ein Original eben.
Die Serie „Auf Achse“ wurde zu einer meiner Lieblingsserien. Manfred Krug und Rüdiger Kirschstein spielen darin zwei Fernfahrer, die auf ihren Fahrten allerlei Abenteuer erleben. Die Serie lief am Vorabend. Ich freute mich als junger Mann immer schon darauf, wenn ich von der Arbeit kam, d.h. damals ging ich in die Lehre und wohnte noch bei den Eltern. Meine Mutter brachte mir das Abendessen ins Wohnzimmer, und ich schaute „Auf Achse“, wie die zwei Helden, Franz Meersdonk und Günther Willers, mit den LKWs quer durch die Welt tourten. Diese zwei Typen musste man einfach gernhaben, wie sie sich bei all den Widrigkeiten durchschlugen – dabei humorvoll und menschlich blieben.
Auch in der Serie „Liebling Kreuzberg“ und im „Tatort“ sah ich Manfred Krug gern…
Mit ihm starb erneut einer von denen, die mich vor allem in meinen jungen Jahre positiv beeindruckten, weil sie eben waren, wie sie waren, direkt und ehrlich.
Apropos: Ich stelle mir vor, dass im Himmel auch nicht wenig gelogen wird…
Also, bis dann.