Es war gestern und ist doch heute (24)

GRAU SAM

Eine belebte Einkaufsstraße – lang, breit und grau.
Der Gestank von frischem Teer vermischt sich mit dem Duft von frischen Brötchen.
Viele, viele Menschen laufen – hohe Absätze, breite, niedrige, breite, schmale klappern über den Gehsteig. Der Gehsteig ist grau.
Sockenhalter im Angebot, Geschirrspülautomaten besonders preisgünstig, Rauschmittel im Ausverkauf – Flugtickets ins Schlaraffenland.
In den Häusern am Rande der Straße werden deine Wünsche und Begierden erfüllt. Die Häuser sind grau.
Dort wohnt er, der Seelenverkäufer. Er verkauft dich – er fängt dich und dann verschachert er dich. Das ist sein Geschäft. Du siehst ihn nicht? Nein? Er ist heimtückisch. Er hat dich in der Gewalt, ohne dass du es bemerkst. Er begleitet dich seit deiner Geburt. Sein Name ist GRAU SAM.
Siehst du ihn jetzt? Es hat geregnet. Die Straße ist nass.

(1980)  

Nichtstun als Lebensentwurf

Wochenende, und ich mache das, was ich am besten kann, nämlich Nichtstun. Das ist nicht unbedingt typisch deutsch. Ich weiß nicht, von wem ich es habe, von meinen Eltern sicher nicht. Die waren alles andere als faul. So weit ich mich erinnern kann, gaben sie sich nie dem Nichtstun hin. Meine Eltern waren fleißige, ordnungsliebende, brave und genügsame deutsche Bürger. Ich nehme an, dass sie nach den traumatischen Kriegserfahrungen, eine große Sehnsucht nach Ordnung und Normalität hatten. Dazu kam eine Erziehung im Dritten Reich, welche auf Zucht und Ordnung abhob. In vielen deutschen Haushalten ging es ähnlich zu wie in dem unseren. Das deutsche Spießertum erlebte seine Blütezeit…
Am Nichtstun fand ich schon damals großen Gefallen. Die Schule war mir bald verleidet. Sie gerierte sich zu einem Hort des Zwanges, Drucks und der Angst – Vorbereitung auf die lebenslange Tretmühle. Mein Nichtstun bekam schnell den Anstrich von Rebellion. Ich entwickelte für mich das Prinzip der minimalen Anstrengung und Verdeckung, um in diesem Umfeld nicht unterzugehen. Dieses Prinzip bewahrte ich mir bis heute, ein halbes Jahrhundert später. Denn an der Tretmühle hat sich kaum was geändert. Die Leistungsgesellschaft zeigt nach wie vor ihre hässliche und verlogene Fratze, wenn man ihr die Schminke abwischt. Von wegen sozial und menschlich… Die Angepassten leben heute wie gestern am besten. Wer dem nackten Kaiser die schönsten Kleider andichten kann, kommt am weitesten.
Aber gut. Es ist, wie es ist. Ich hänge meinen Gedanken nach… Ich folge meinem Prinzip und genieße das Nichtstun.

      

Desperado

Die menschliche Psyche gewöhnt sich auch an unangenehme Lebenslagen, wenn Gefahr, Angst, Unterdrückung, Diskriminierung, Ausgrenzung und Fremdbestimmtheit kein Ende nehmen wollen. Als Kind floh ich in meine Spielewelt und konsumierte Massen von Süßigkeiten. Als Teenager entdeckte ich den Alkohol und die Kneipen. Noch heute trinke ich viel, aber nicht mehr exzessiv. Und nach wie vor gehe ich gern in die ein oder andere Kneipe, doch nicht täglich und schon lange nicht mehr „till the bitter end“. Es stimmt, dass im Alter die Getriebenheit nachlässt. Die Hörner stieß ich mir zur Genüge ab. Als junger Mann dachte ich jeden Tag, ich würde was verpassen, wenn ich nicht auf die Piste ging. Und meinen Kumpels ging es ebenso. Wir verabredeten uns, lungerten herum und tranken Bier. Unsere Hauptthemen waren Gott und die Welt, Saufen und Frauen. Vor allem Saufen und Frauen. Oder wir trafen uns zum Skat oder Billard. Genaugenommen wussten wir gar nicht, was wir wollten, Hauptsache Spaß haben. Nur nicht das Spießerleben unserer Eltern führen. Die Kneipe war unser Refugium. Was formulierte ehemals der olle Goethe? – „Hier bin ich Mensch, hier darf ich`s sein.“ Das war unser Credo neben „leben und leben lassen“.
Während meine Kumpels einer nach dem anderen ins Spießerleben abrutschten (sie nannten es erwachsen werden), harrte ich in meinem selbstgewählten Desperadotum aus. Der Duktus der Leistungsgesellschaft war mir zuwider. Auch wenn ich einige Kompromisse im Zwischenmenschlichen und im Job eingehen musste, blieb ich innerlich ein Rebell. Meine Seele stand nicht zu Verkauf.
Ich gehörte nicht zu den Aufmüpfigen, die auf die Straße gingen, Parolen gegen das Establishment skandierten und Steine warfen. Das war nicht mein Ding. Die Maulhelden wollen sich immer nur selbst profilieren. Man muss sich nur mal die Lebenswege des ein oder anderen Politikers und Managers anschauen. Sie schliefen sich durch die Betten und Ideologien. Sie wissen immer genau, was sie wollen – nämlich oben stehen, egal in welchem System. Ihre Rücksichtslosigkeit verschleiern sie mit Worten wie Realpolitik, Alternativlosigkeit und Pragmatismus. Sie wollen am liebsten alle Menschen am Gängelband halten. Freiheit nur denen, die nach ihrer Pfeife tanzen.
Mit mir nicht.

    

Was man nicht alles macht

Nach dem Abi hatte ich keine Ahnung, was ich machen wollte. Der Druck war groß, irgendwas zu machen. Der Barras saß mir im Nacken. Ich wollte es auf alle Fälle vermeiden, eingezogen zu werden. Mit der Ausmusterung hatte es nicht geklappt. Mit einer Lehrstelle konnte ich Zeit schinden. Ich landete in einem Ingenieurbüro für Heizung/Sanitär/Lüftung als Azubi zum Technischen Zeichner. Ein öder Job. Die angestellten Technischen Zeichner, Techniker und Ingenieure fand ich ganz okay, aber die beiden Chefs waren Arschlöcher. Gott sei Dank mussten sie oft zu Baubesprechungen. Dann alberten wir herum oder schossen Bürofliegen mit Gummibändchen ab… Aus lauter Langeweile kritzelte ich Notizzettel voll. 8 Stunden können verdammt lang werden, wenn man die Arbeit nicht sonderlich mag. Aber ich hielt durch. Ich musste durchhalten. Gestern wie heute.

so in etwa sah mein Arbeitsplatz aus
im Sommer konnte es verdammt heiß werden
Bürofliegen sind lästig!
nach Feierabend die schönen Seiten des Lebens


Stürmischer Donnerstag

Heute Ignatz zusätzlich zum Irrwitz über Deutschland. An den Irrwitz gewöhnten sich die meisten schon. Der erste Herbststurm 2021 fegt über das Land. Mir fällt Jakob van Hoddis Gedicht „Weltende“ ein. Es wird mir unvergessen bleiben, denn es gehörte zu einem Gedichte-Vergleich, den ich für meine Abitur-Arbeit im Fach Deutsch wählte. Ich sollte Jakob van Hoddis Gedicht mit Else Lasker-Schülers gleichnamigen Gedicht vergleichen. Gut, dass ich vorher eine Flasche Wein getrunken hatte. Meine alte Deutschlehrerin Frau Lange sagte mir nach dem Abi, dass meine Ausführungen sie sehr amüsiert hatten. Keine Ahnung mehr, was ich damals auf 9 Seiten zusammenschrieb. Es standen noch 2 andere Themen zur Auswahl, aber die gingen über literarische Werke, von denen ich bestenfalls die Zusammenfassungen gelesen hatte. Der Gedichte-Vergleich war mein Notnagel. Auch wenn ich nicht gerade ein Fan von Gedichten war, aber Jakob van Hoddis Gedicht fand ich gar nicht so übel.
Also passend zum aktuellen Herbststurm Ignatz und dem Irrsinn landauf, landab:

Weltende

Dem Bürger fliegt vom spitzen Kopf der Hut,
In allen Lüften hallt es wie Geschrei.
Dachdecker stürzen ab und gehn entzwei
Und an den Küsten – liest man – steigt die Flut.
Der Sturm ist da, die wilden Meere hupfen
An Land, um dicke Dämme zu zerdrücken.
Die meisten Menschen haben einen Schnupfen.
Die Eisenbahnen fallen von den Brücken.

(Jakob van Hoddis, 1911)