Der letzte Urlaubstag

… beginnt mit Sonne und Morgenfernsehen. Etwas klamm ist mir mit der Aussicht, ab Morgen wieder über Tumorfällen zu brüten. Eine Weiterbildung wartet auf mich. Dann die Verabschiedung meiner lieben Bürokollegin in die Rente. Ich bin gespannt, was so alles an Mails auflief – hoffentlich keine negativen Geschichten. Vorerst weiter Homeoffice?

Vor einer Woche noch Strandkorb und Meer… (Seufz!)

img_20200531_120110-collage

 

Gerade noch gepackt

Licht, Horizont, Seeluft, Wind und Bewegung, wobei ich Bewegung nicht im sportlichen Sinne meine, sondern die Bewegung hinaus aus dem Gewohnten. Wenigstens eine Woche mit Urlaubsgefühl, das sich zuhause nicht richtig einstellen wollte. Rostock mit dem Seebad Warnemünde bietet sich von Berlin aus am Besten für einen Urlaubstrip an. 3 Stunden mit dem Interregio. Das Faltrad geht als Gepäck.
Freitag vor Pfingsten war der Zug brechend voll – klar. Nicht nur ich kam nach den Corona-Lockerungen auf die glorreiche Idee, von zuhause auszubrechen. Angesichts der dahinschmelzenden Urlaubstage hätte ich es mir nicht verziehen, wenn ich nicht weggefahren wäre. Nicht auch noch über Pfingsten hier abhängen!
Okay, Rostock und Warnemünde sind mittlerweile vertrautes Pflaster. Es reißt mich nicht mehr um, wenn ich dort ankomme. Ich entfalte mein Faltrad und weiß, welche Richtung ich einschlagen muss.
Über Pfingsten übernachtete ich in einer Kammer mit Nasszelle, max. 8 m². Das Waschbecken kaum größer als eine Seifenschale. Für meine körperlichen Ausmaße war diese Kammer gerade noch nutzbar. Nix für Menschen mit Platzangst. Immerhin hing ein Riesen-TV über dem Fußende des Bettes… Ich kriegte in der Preisklasse kurzfristig nichts anderes mehr.
Tagsüber lungerte ich in Warnemünde und Rostock herum. Oder ich radelte in die Umgebung. Zu allererst stand der Strand auf dem Programm. Ich legte mich mit einer Flasche Merlot in den Sand und schaute mich um…