Im Tunell

Wer kennt dieses Gefühl nicht, wenn es einem immer enger ums Herz wird – weil es in der Partnerschaft kriselt, weil es am Arbeitsplatz nicht rund läuft, weil sich Freunde abwenden, weil man keine Unterstützung erfährt… Selbstzweifel kommen auf, und man denkt automatisch: Was mache ich falsch? Was habe ich nur an mir? Konflikte hat freilich jeder mal. Da muss man durch. Danach klart sich der Himmel wieder auf. Aber es gibt Lebensabschnitte, wo man beim besten Willen kein Licht am Ende des Tunells aufglimmen sieht. Trotzdem bleibt man im Zug sitzen und harrt aus – schließlich hat jedes Tunell nicht nur einen Eingang, sondern auch einen Ausgang. Die Notbremse zu ziehen und auszusteigen, könnte ein verhängnisvoller Fehler sein. Finde ich überhaupt wieder aus dem Tunell heraus? Noch sitze ich in Sicherheit, wenn mir auch unbehaglich zumute ist. Jetzt nur nicht den Verstand bzw. die Kontrolle verlieren! Immer wieder starre ich zur Notbremse und male mir im Geiste aus, was auf mich zukäme, würde ich sie ziehen… Wenn ich doch wenigstens durch das Zugfenster eine schöne Landschaft sehen würde, um mich abzulenken. Aber da sind nur die endlosen Mauern. Wie ein Tiger im Käfig schreite ich in meinem Abteil auf und ab oder wandere durch den Gang und blicke in die anderen Abteile. Ich traue mich nicht, jemanden anzusprechen. Ich habe Angst vor den Blicken, die mir zurufen: Was hat denn der für ein Problem?! Vielleicht gesellt sich jemand zu mir ins Abteil. Doch gleich darauf verwerfe ich den Gedanken wieder. Wieso sollte jemand seinen Platz verlassen und sich zu mir setzen? Manchmal sehe ich Fahrgäste vorbeigehen und zu mir reinglotzen. So wie ich es auch mache, wenn ich mir die Beine vertrete. Wir glotzen alle nur.
Tage, Wochen, Monate vergehen, und noch immer rattert der Zug durch das Tunell.

 

8 Gedanken zu “Im Tunell

  1. guter Text. ich bin eher der Typ, der die Notbremse zieht. ich stelle mir die schlimmste zu erwartende Situation vor und bereite mich darauf vor. Dann stehe ich auf und ziehe den roten Griff, während mich alle anderen schockiert anschauen. Am Ende ist es gar nicht so schlimm, sondern es ergeben sich neue Möglichkeiten, weil in dem Moment, wenn der Zug stoppt, sich die Wände des Tunnels auftun und ich durchspringen kann. ich frage mich dann, warum ich nicht schon früher aufgestanden bin.
    Aber das klappt natürlich nur, wenn der Zug fährt und fährt, das Licht am Ende des Tunnels trotzdem nicht größer wird und ich vor lauter Enge nicht mehr richtig atmen kann.

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.