Nass

Ins jährliche Mitarbeitergespräch ging ich mit langen Hosen. Nach ca. fünf Monaten zwängte ich mich erstmalig wieder in die Jeans. Am Morgen regnete es Hunde und Katzen, und es war dementsprechend kühl. Bereits nach wenigen Minuten war ich bis auf die Haut nass. Der Parka war den Regenmengen nicht gewachsen. Freilich hätte ich vom Fahrrad absteigen und den Schirm, den ich extra dabeihatte, aufspannen können. Aber sei`s drum, ich fuhr durch.
Als die Hühner über mein nasses T-Shirt witzelten, entgegnete ich keck: „Ich dachte, hier wäre heute ein Wet-T-Shirt-Contest.“
Im Büro trocknete ich alleine vor mich hin, da sich meine Kollegin ein verlängertes Wochenende gönnte. Gedanklich war ich auch schon im Wochenende.
Den Termin zum Mitarbeitergespräch hatte ich 1 Uhr. T-Shirt und Jeans waren inzwischen getrocknet. Die zwei Chefinnen und ich trafen uns im Konferenzraum. Ich mag solche gezwungenen Situationen auf den Teufel nicht: Eine Mischung aus Prüfung, Bewerbungsgespräch und Arztbesuch. Ich muss dabei stets gegen eine gewisse innere Aufgeregtheit ankämpfen und empfinde das Ganze als emotional sehr anstrengend. Darum folgt hinterher die glückliche Entspannung, zumal es sowieso nie schlimm kommt.
So auch diesmal. Als ich auf die Uhr schaute, war ich erstaunt, dass eineinhalb Stunden vergangen waren. Freudig verabschiedete ich mich von den Chefinnen ins Wochenende. Ich hatte mir den Feierabend verdient – aber sowas von!


Den Feierabend begoss ich im Pub. War kaum was los. In einer Ecke saß der alte Freddy, der immer stärker abbaut. Beim Drehen einer Zigarette fällt ihm die Hälfte des Tabaks auf den Boden. Eine Unterhaltung mit ihm ist zwecklos. Er nuschelt derart, dass niemand nicht ein Wort versteht. Und wenn er aufsteht, muss man Angst haben, dass er beim ersten Schritt umkippt.
Ich hatte das erste Bier hinter mir, da kam Brandy-Harry auf seinem gelben Motorroller angerauscht. Er setzte sich neben mich und versuchte sich an einem Silbenrätsel in der Berliner Zeitung.
„Freddy baute in den letzten Monaten ganz schön ab“, meinte er.
„Ja, das fiel mir auch schon auf. Wird ein schlimmes Ende nehmen.“
Ich fand, dass auch Harry zunehmend schlechter aussah. Sein Gesicht fahl und knochig, und ich glaubte, eine ungesunde gelbe Tönung wahrzunehmen. Wird wohl dem Brandy geschuldet sein.
Wir redeten noch über dies und das, Corona, den vergangenen Sommer, und blickten versonnen hinaus auf die Potsdamer Straße, auf die Passanten, den Verkehr, die gegenüberliegenden Hausfassaden, die Stadtbäume, deren Blattwerk noch grün leuchtete…


51 Gedanken zu “Nass

      • ich bin nicht gut im pokerface machen.
        gehaltserhöhung? nein.
        aber ich fragte endlich mal, ob es möglich sei, dass ich auf teilzeit 80% gehen könne. also irgendwann. ich wollte es nur mal gesagt haben…
        nun steht das wenigstens im protokoll.

        Liken

      • nein. auf die dauer vielleicht. den ganzen tag tumoren… diese viele menschen mit krebs – ohne ende.
        die belastung liegt mehr bei den augen und der kognitiven anstrengung, also konzentration und dann diese fortwährende puzzlearbeit.

        Gefällt 1 Person

      • Natürlich kann man das jederzeit beantragen. Nur hat man derzeit nur mit triftigen Gründen eine Chance. Ich wollte meine Chefinnen aber mal drauf ansprechen.
        Davon abgesehen gibt es einige bei uns, die mit ihrer Teilzeit einen ganzen Arbeitsplatz besetzen.

        Liken

      • Ja, das ist richtig. Allerdings trifft dies nicht auf Tarifbeschäftigte zu. Hier kann man bei einem Modell von 80 % zu 20 % die fehlenden 20 % von 39,4 Stunden wöchentlich „verteilen“. Also auf jegliches Teilzeitbeschäftigungsmodell anwenden.

        Willst Du darauf hinaus, einen Tag weniger zu arbeiten? Dann beantrage doch 75 %.

        Liken

      • Ich hatte es auch irgendwo (?) geschrieben, dass ich Deine Arbeit sehr achte und mir vorstellen kann, dass das ziemlich an die Substanz geht. Du hast aber andererseits irgendwo (?) geschrieben, dass es keine persönliche Belastung ist. Bist Du da konform?

        Liken

      • Die Konfrontation mit den Schicksalen, während der Dokumentation belastet mich nicht vorrangig… vielleicht aber, ohne dass es mir bewusst ist.
        Mit der kognitiven Belastung meine ich vor allem die anstrengende Puzzle-Arbeit beim Dokumentieren.

        Liken

      • Also eher nicht die Wahrnehmung, sondern das Zusammenfassen, wenn Du den „Fall“ dokumentieren musst. Ich übersetze jetzt mal für mich: die Person, die da gestorben ist an Krebs, ist für Dich nicht relevant und das Schicksal an sich belastet Dich nicht. Aber das Erfassen der Daten oder das Puzzeln, wie Du das nennst, ist anstrengend. Okay, kann ich gut nachvollziehen. Einen Vergleich kann ich aber nicht anbieten. Wie gesagt, das wäre keine Arbeit für mich, weil ich zu empathisch agiere und keine solcher Akten überhaupt sehen möchte.

        Liken

      • du darfst mir glauben, dass ich auch empathisch bin – aber bei dem fließbandmäßigen Abarbeiten der Daten, kann ich mich ganz gut Distanz halten zu persönlichen Schicksalen. etwas anderes war das in der Altenpflege…

        Ich muss dich nun leider abwürgen, weil ich noch ein paar andere Sachen auf dem Plan habe.

        Liken

    • Schema F ist das freilich schon, weil die dabei nach einem Konzept vorgehen. Aber es bleibt dabei schon auch Spielraum für individuelle Fragen, Kritik und Wünsche, – was unter Umständen etwas haarig werden kann, wenn man dabei zu ehrlich ist.
      Aber meine Chefinnen halte ich für relativ anständig… Insofern muss man schon ganz schöne Böcke abschießen, um bei ihnen unten durchzufallen.

      Gefällt 1 Person

      • nein, zwischenmenschlich hakt bei mir auf arbeit so gut wie nichts. ich fühle mich von allen ganz gut akzepiert, auch was meine arbeitsleistung angeht. freilich kann man sich da nie zu sicher sein…, weil`s auch immer gequatsche hinter dem rücken geben kann. die hühner sind in dieser hinsicht manchmal recht eifrig am werke… bisher gott sei dank nicht, was meine person angeht. ich bin ja auch ein ausgesprochen netter kerl… (lach!)

        Gefällt 1 Person

      • im prinzip sagten meine chefinnen das, was ich sowieso von mir weiß:
        ich bin in der regel ein zurückhaltender charakter, der zuverlässig seine arbeit macht.
        wenn es spannungen gibt, versuche ich ausgleichend zu wirken…
        leider führte das (in meinem früheren job als altenpfleger) einmal dazu, dass ich zwischen den stühlen saß und plötzlich beide seiten gegen mich sah. das war vielleicht ein scheiß gefühl…

        Gefällt 2 Personen

      • Das kann ich mir vorstellen.
        Ich bin ein Mensch der Harmonie braucht.
        Gezicke und Missgunst geht gar nicht.
        Ich versuche immer den Gegenüber zu verstehen und zu ergründen warum er ist wie er ist oder warum er so handelt. Jeder soll so sein dürfen wie er ist, man muss nicht jeden mögen, miteinander auskommen ist aber meist möglich.

        Gefällt 1 Person

      • leben und leben lassen ist eine meiner devisen.
        ich habe nicht die macht, die welt nach meinen vorstellungen zu verändern. ich will es auch nicht.
        es reicht mir, wenn ich mich im privaten bereich nicht sonderlich verbiegen muss…
        leider musste ich da in meinem leben schon oft einsamkeit in kauf nehmen.

        Gefällt 1 Person

      • Kommt mir bekannt vor.
        Das ist dann wohl der Preis…
        Verbiegen ist nie gesund, geht auf Dauer nicht gut.
        Da widerstrebt sich in mir alles.

        Liken

      • ja. wobei es menschen gibt, denen das verbiegen im blut liegt. ich weiß nicht.
        natürlich kann ich auch im privaten mal über meinen schatten springen. aber zumindest gegenseitige ehrlichkeit ist für mich grundlegend in einer beziehung, freundschaft und auch in der familie.
        ich wünsche mir einen ort der geborgenheit, wo ich mich als der mensch, der ich bin, fallen lassen kann… ohne mich rechtfertigen zu müssen, ohne angst.

        Gefällt 1 Person

      • Klar, Kompromisse eingehen.
        Aber nicht verbiegen weil der Andere es gern anders hätte.
        Wer wünscht es sich nicht so wie du es beschreibst.
        Dies zu finden ist dann etwas anderes.
        Vor allem wenn man älter wird, seine Eigenheiten hat, in sich gefestigt ist und nicht mehr alles hinnehmen möchte. Da ist man in jungen Alter flexibler, finde ich.

        Gefällt 1 Person

      • auch im alter fühle ich mich noch flexibel. aber da habe ich leicht reden, weil ich für mich alleine dahindämmere… also ohne familiäre pflichten.
        während die frauen, die ich in den letzten jahrzehnten kennenlernte, schon allein durch ihre kinder und familiären angelegenheiten eingeschränkt waren. als mann fühlte ich mich dann früher oder später in die zweite reihe versetzt… aber natürlich gibt es jede menge männer, die das in kauf nehmen.
        ich offenbar weniger.

        auch geistig halte ich mich noch für ebenso flexibel wie in jungen jahren, sogar flexibler durch meine gewonnenen erfahrungen: mein geistiger horizont erweiterte sich in einigen bereichen nicht unwesentlich.
        aber gut. ich bin natürlich hinsichtlich mancher dinge ein großer dickkopf – schon immer. ich brauche luft zum atmen… ich habe meine grundlegenden ansichten hinsichtlich politik, kultur, gott und universum…. auch hinsichtlich der liebe.

        Gefällt 1 Person

  1. Ohgott, Jahresgespräch! Ich hasse es. Obwohl mein Chef eigentlich ein ganz guter Typ ist. Aber man sitzt dann da und redet um den heissen Brei herum. Bei mir war das Jahresgespräch am 10. März. „Ach, Corona, das ist doch kein Problem! Nein, Du musst nicht ins Homeoffice“, hiess es. Zehn Tage später war ich es dann. Etwa so realitätsnah sind Jahresgespräche. Liebe Grüsse von Frau Frogg

    Liken

    • danke frau frogg! du sagst es sehr treffend: man redet um den heißen brei herum.
      eigentlich empfinden das alle so (mehr oder weniger), und trotzdem wird es gemacht… was erhofft man sich damit?
      möglicherweise erfahren die chefs dadurch etwas mehr über die stimmungslage und die beziehungsgeflechte innerhalb des personals. puuuh. Und dann die ewig stupiden fragen, wo man sich selbst sieht etc.
      ich sehe es wie milou, die kürzlich sagte: „mitarbeitergespräche sind so unnötig, wie eine zecke am hintern….“

      Liken

  2. Ich hasse solche Gespräche – na gut, hassen ist vielleicht etwas übertrieben. Aber ich wäre auch froh, wenn sie an einem Freitag stattfänden und ich danach Feierabend hätte. Ist bei Dir ja offensichtlich gut gelaufen.

    Übrigens: als jahrelange Vorgesetzte (seit 5 Jahren erledigt) ein Hinweis: auch Vorgesetzten fällt das nicht leicht! Es sind immer Individuen, mit denen jeder Mensch umgehen muss / sollte / mag. LG und einen guten Start für morgen früh.

    Liken

      • Hat weder etwas mit Intelligenz noch mit Fortschritt zu tun. Es sind Vorschriften, die kein Vorgesetzter, so gern er es wollte, umgehen kann. Da haste gleich die „Beschäftigtenvertretungen“ am Allerw…..

        Liken

      • Kein Mitarbeiter freut sich auf solche Gespräche – zumindest dann nicht, wenn man ohnehin einen guten „Kontakt“ oder „Umgang“ mit dem Vorgesetzten hat. Aber der Vorgesetzte hat sich an diese starren Vorgaben zu halten – wenn er das nicht macht, gibt es eben andere Probleme – jedenfalls im starren, stumpfen Ablauf im ÖD.

        Liken

      • Ich kenne mich mit diesen im Hintergrund wirkenden Vorgaben nicht aus. Ich sehe die Dinge, wie sie sich primär darstellen. Es geht hier doch nicht um Naturgesetze…

        Liken

      • Bonanza! Das haben sich Deine/unsere Vorgesetzten nicht ausgedacht, um uns zu drangsalieren. Es sind eben Verwaltungsvorschriften – ich werde Dir hier ganz sicher keinen diesbezüglichen Link einstellen – kannste selber nachschlagen.

        Habt Ihr auch ein Fortbildungskonzept? Ich z. B. muss jedes Jahr im Zusammenhang mit dem Gespräch mitteilen, welche Fortbildungen ich denn so absolvieren möchte. Und diese Planung geht nicht für das laufende, sondern für das darauffolgende Jahr – weil ja die Angebote gar nicht gegeben sind für das laufende Jahr – kompletter Schwachsinn.

        Liken

      • Auch Verwaltungsvorschriften sind keine Naturgesetze…, sondern lediglich Zeugnisse von Regel- und Vorschriftenwahnsinn. Womöglich mal gut gemeint, aber in seinen Ausartungen komplett aus dem Ruder gelaufen.

        Und Tschüss für heute!

        Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.