Es wird haarig

Nun mussten auch die Frisöre schließen. Das ist dumm, denn meine Haare befinden sich inzwischen in der kritischen Länge, wo ich sie normalerweise schneiden lasse. Mal sehen, wie lange meine Haare im Zuge der Corona-Krise werden. Am Ende sehe ich aus wie ein Alt-Freak und kann mir die Haare zum Pferdeschwanz zusammenbinden. Freilich, wenn`s mir zu ungemütlich unter meiner Mähne wird, habe ich notfalls den elektrischen Haarschneider. Aber erstmal wachsen lassen.

Die zweite Woche zuhause beginnt. Mich würde interessieren, wie`s inzwischen im Büro aussieht. Hätte ich WhatsApp, könnte ich mich problemlos mit den Hühnern unterhalten. Ich könnte auch anrufen, aber dann habe ich vielleicht eine Person am Apparat, mit der ich gerade nicht quatschen möchte. Bestimmt würde ich informiert werden, wenn der Laden für eine Weile ganz zumachte, also gehe ich davon aus, dass noch ein paar die Stellung halten.

Das Wetter wie gestern. Ein herrlicher Sonnentag, allerdings recht kalt. Am Nachmittag werde ich nach dem Einkauf bestimmt eine Stippvisite im Park einlegen. Wenn ich die ab heute geltende „Kontaktsperre“ richtig interpretiere, kann ich gar nichts falsch machen. Sitze eh irgendwo alleine rum und schaue dumm…

Tatsächlich habe ich soeben den Boden in Flur und Küche gewischt. Und die Waschmaschine läuft mit den eingestaubten Läufern. Was soll man sonst auch den lieben Tag lang machen? Nur Glotze oder Computer, da wird man doch kirre… Mal sehen, ob ich nach und nach die gesamte Wohnung geputzt kriege. Jeden Tag eine andere Ecke – nur nicht übertreiben.

2020 wird wohl ganz und gar im Zeichen der Pandemie stehen. Bei allen furchtbaren Nachrichten und Einschränkungen auch eine spannende Zeit und eine Herausforderung. Hauptsache Ruhe bewahren. Lebbe geht weiter*.

 

 

* berühmter Ausspruch von Dragoslav Stepanovic

22 Gedanken zu “Es wird haarig

  1. Hallo Bo.,
    lass die eine Mähne wachsen… mal sehen, wie du sich damit fühlst. :D.

    Aber es hatte mich sowieso gewundert, dass Dienstleister, die direkten Hautkontakt mit Kunden haben, noch arbeiten dürfen, aber ein Saloninhaber sagte, er bekäme später nur Unterstützung von Staat, wenn die Schließung staatlich angeordnet wurde.
    Das menschliche und wirtschaftliche Leben steht derzeit weltweit still und die Natur wird sich zum Glück wieder erholen.

    Viele betrachten die aktuellen Ereignisse schon spirituell. Die Natur hat zurückgeschlagen, wenn man es genau ansieht, was zur Zeit auf der Welt los ist. Der Virus ist ein Produkt der Natur und ist, wie es so aussieht, die ihre stärkste Waffe.
    Pass auf dich auf und bleibe gesund. Der Warnemünder Strand wartet auf dich, wenn alles vorbei unddas normale Leben wieder erlaubt ist.
    LG La We

    Gefällt 2 Personen

    • na ja, gesundbleiben ist immer das motto der wahl. wahrscheinlich bleiben durch die vielen einschränkungen sogar mehr menschen gesund als sonst. viele risiken werden vermindert…
      der mensch und die natur – das ist ein ganz spezielles thema und nicht mit ein paar sätzen abzuhandeln.
      in meiner situation habe ich nicht viel zu befürchten. ich lebte vor dem virus alleine – jetzt halt unter anderen vorgaben. an meinem alltag ändert sich im prinzip nicht viel. gut, der kneipenbesuch fällt weg, damit auch einige menschliche kontakte.
      ansonsten: mal sehen, wie es mit meinem job weitergeht…, und ich hoffe, dass nicht so schnell wein und bier ausgehen.
      bevor ich durchdrehe, wird die welt um mich herum durchdrehen.
      nun steuern wir auf den sommer zu. ich hoffe freilich, dass man sich weiterhin draußen aufhalten darf… – und bald auch wieder wenigstens innerhalb deutschlands reisen.
      bis dann, liebe lawe. und liebe grüße an sohnemann!

      Liken

      • Ich fühle mich nicht nichtig, bloß weil ich ein Mensch bin. Die Menschen gehören trotz ihrer Abartigkeit zur Natur. Die Natur brachte uns hervor und hat sich offenbar nichts dabei gedacht.
        Schön wäre es gewesen, wenn der Mensch auf dem Status eines Naturvolkes geblieben wäre…
        Die Natur ist nicht kriegerisch. Sie agiert wie ein Organismus, der sich eines Schädlings entledigt, selbst wenn sie diesen Schädling selbst hervorbrachte.
        Mutter Natur entledigt sich früher oder später ihrer Missgeburten. Ich glaube allerdings, dass sie mit dem Menschen noch eine Menge Arbeit haben wird.

        Gefällt 1 Person

      • Ich würde auch sagen, das der Mensch für die Natur nichtig ist. Ich verwende den Begriff jetzt nicht im juristischen Sinne, sondern im Sinne, er muss nicht unbedingt sein. Sein Dasein ist für den Fortbestand der Natur nicht wichtig.

        Ich kenne ja noch das beschauliche Leben aus den 50iger Jahren und kam deshalb nicht umhin, mich zu fragen wohin der so glorifizierte Kapitalismus hinsteuern wird. „Das kann nicht gut gehen !!!!!“ zu einem anderen Schluss kam ich nicht und ich fragte mich, wann es so richtig knallen würde.

        In meiner Vision sah ich im Zuge des Klimawandels eher große Naturkatastrophen, wie extreme Stürme, Hitzewellen und ähnliches. An einen Virus dachte ich nicht. Aber der Virus ist, wie ich schon sagte, auch ein Produkt der Natur und sogar in der Lage, die Welt auf den Kopf zu stellen. Wir werden ihn überstehen, wie wir schon vieles überstanden haben. Viele werden ihn überstehen, aber nicht alle werden ihn zu meinem Bedauern überleben. Aber alle, die ihn überlebt haben, werden sich nach der schweren Krise mehr und andere Gedanken über das Leben machen, was sie noch vor einer Woche über das Leben dachten.

        Auch wenn es nur eine Woche zurück liegt, als man die ersten Maßnahmen zur Eindämmung der Infektionen durchsetzte, kommt es mir, als läge diese Zeit schon eine Ewigkeit zurück .

        Gefällt 2 Personen

      • Seit ich mir politisch Gedanken machte, verurteilte ich den kapitalistischen Weg. Die Ethik des Kapitalismus definiert sich durch das Gesetz des Stärkeren. Das ist nicht meine Welt. Auch die Natur sortiert die Schwachen aus, aber sie macht dies nicht willentlich, sondern evolutionsbedingt.
        Ich wünsche mir eine menschliche Welt, unabhängig von den Grausamkeiten der Natur… mit der Befähigung, auch unsere eigenen Grausamkeiten zu besiegen.
        Leider konnte die Menschheit diesbezüglich immer nur Zwischenerfolge erzielen…
        Ich liebe die Menschen und die Natur gleichermaßen. Ich träume von der Versöhnung.

        Gefällt 1 Person

  2. Die Versöhnung zwischen Natur und Mensch wird es nicht geben. Dazu sind unsere Gehirne nicht genug ausgereift. wir lernen nicht aus der Geschichte und nicht aus Fehlern.
    Macht schon Sinn mit dem Virus oder eine Atomkatastrophe, oder vielleicht Bakterien im Wasser. Wir richten uns selbst zugrunde. Naturkatastrophen gab es schon immer. Auch vor dem Mensch. Wie sonst hätte es Eiszeiten und große Wüsten bei uns geben können.

    Jessas, ich stelle mir einen Abend mit euch beiden in einer Kneipe vor. Wir würden frühmorgens noch quatschen und der Wirt und die Putzfrau würden gelangweilt und gähnend über dem Tresen hängen.

    Liken

    • gerade eine konfrontation mit einem trupp polizisten-machos gehabt, die mich aus dem park vertrieben haben, obwohl ich alle regeln einhielt…
      ich weiß, was du meinst. der mensch wird zum unverbesserlichen arschloch, wenn er macht hat.

      Gefällt 1 Person

      • Ich diskutierte mit ihnen ein Weilchen herum… Ich hatte keine Chance. Es war sehr einschüchternd, wie sie auftraten. Ein falsches Wort, und sie hätten an mir ein Exempel statuiert.

        Liken

      • Tut mir sehr leid für dich. Ich diskutiere mit der „Obrigkeit“ nicht mehr. Schon einige Male schlechte Erfahrungen gemacht. Habe keine gute Meinung und würde bei deren Anblick sofort flüchten.

        Gefällt 1 Person

      • Auch ich machte in meinem Leben schlechte Erfahrungen mit der Polizei… sogar in Notsituationen. Von wegen Freund und Helfer. Man wird als unbescholtener Staatsbürger noch provoziert. Ich weiß, dass die Polizisten keinen einfachen Job haben, aber viel zu oft missbrauchen sie ihre Machtposition.
        Ja, das Diskutieren hätte ich mir sparen sollen …
        Ich bin noch immer aufgeregt. Arschlöcher!

        Gefällt 1 Person

      • Du hast Recht. Ich werde mir ein Bier aufmachen und mal gucken, was die Mediathek im Angebot hat.
        Aber vorher schreie ich es nochmal heraus: Arschlöcher!!!!! – Ihr kleinschwänzigen machgeilen Wichser!!!

        Liken

  3. Na ja, als Säugetiere, die wir nun mal sind, brauchen wir neben Nahrung auch soziale Kontakte, Luft , Licht , Raum, Zärtlichkeit, Zuwendung… ABER in diesem besonderen Fall einer Pandemie … geht selbst den Politikern und der Wirtschaft mal der Arsch auf Grundeis… selbst die hören mal auf die Wissenschaft! RKI usw… hat es das jemals gegeben? Im Klimaschutz jedenfalls nicht ….

    Ich finde die Aktion „bleib zuhause“ die einzig richtige …. bei einer Tierseuche würde man alle Tiere keulen…
    Dagegen sind wir doch gut bedient… hier in unserem sichern Deutschland bei „Mutti“ …

    Genießen wir das … in anderen Ländern und ich bin davon überzeugt, dass es am Ende auch hier so wird, gilt“ survival of the fittest“ … genießen wir das ethisch moralische unserer nachdenk/zöger/Kultur noch so lange wie es geht … wir werden im Moment gerade noch gepampert von Mutti Merkel u dem deutschen Staat ….

    Bleib gesund! Der Sommer ist noch lang … und es kommen noch viele Sommer mit vielen ( hoffentlich nicht zu vielen heißen ) Sonnenstrahlen….

    Gefällt 1 Person

    • hallo mirami! – das sauerland steht noch?

      in hinsicht des alleine lebens bin ich einigermaßen abgehärtet. allerdings leide ich an der einschränkung der bewegungsfreiheit, gerade jetzt, wo langsam frühling wird. und, wie`s aussieht, werden sich die einschränkungen noch bis zum sommer und evtl. darüber hinaus erstrecken. hinzu kommt, dass die kneipen geschlossen haben… das ist für mich auf dauer schwer auszuhalten. aber natürlich ist mir bewusst, dass wir hier in deutschland angesichts der weltweiten krise immer noch sehr privilegiert sind. es gilt: hauptsache gesund bleiben – wie du es sagst: der nächste sommer kommt bestimmt.

      sonnige grüße aus berlin!

      Liken

  4. Das mit der Polizei ist ärgerlich. Ich wäre auch stinkwütend geworden. Hier in der Schweiz habe ich noch wenig Polizei gesehen. Aber wenn Du auf der Strasse bist, schauen Dich alle scheel an. Hält sie die Abstände ein? Warum sind die zu zweit unterwegs und brauchen das ganze Trottoir 😡😡 Die Schweizer schaffen es, zugleich frei, Gefangene und Wärter zu sein. Schon Dürrenmatt wusste es.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.