Ausflug nach Lubmin

Der Samstag begann mit Regen. „Scheiße“, dachte ich. Sollte meine geplante Fahrradtour an die Ostsee ins Wasser fallen? Auf gar keinen Fall! Ich lag bis in den Vormittag hinein im Hotelbett und las Fausers „Schlangenmaul“. Nicht übel – was nicht anders zu erwarten war. Schließlich raffte ich mich auf und machte mich erstmal auf den Weg in die Innenstadt. Es regnete vor sich hin. Der Himmel war eine graue Grießsuppe. In dem einzigen geöffneten Café trank ich einen Kaffee, schaute aus dem Fenster, schaute auf die Fahrradkarte und überlegte hin und her. Es half nichts. Ich startete nach Lubmin. Dreißig Kilometer, zumeist Fahrradweg. Ich schwitzte in der Regenjacke, so dass mir nach ein paar Kilometern der Schweiß an Armen und Rücken hinunterlief. Der Landregen wirkte erfrischend.

img_20190817_103424

erst am Ryck entlang

img_20190817_111336

auf halber Strecke die Dorfkirche in Kemnitz – etwas unheimlich an diesem trüben Tag

Lubmin ist ein kleines, unaufgeregtes Ostseebad. Ganz nach meinem Geschmack: wenig los, schöner Strand mit Seebrücke. Hier ließ es sich gut zwei-drei Stunden verbringen. Inzwischen hatte sich die Sonne durch die grauen Schwaden gearbeitet und zeigte sich immer kräftiger. Ich packte die Regenjacke in den Rucksack, schlappte die Seebrücke einmal rauf und runter, fläzte mich schließlich mit einer Dose Bier an den Strand, genoss die Aussicht auf die See, die völlig ruhig dalag. Am Horizont zeichnete sich die Küste Rügens ab.

img_20190817_124442

img_20190817_123348

img_20190817_133831

Was guckst du?

img_20190817_135750

Der Himmel veränderte sich zusehends. Wind kam auf und trieb die Wolken auseinander. Es war immer noch schwül. Auf dem Rückweg wählte ich eine andere Strecke, die mich auf Waldwegen entlang der Küste führte. Bei einem beschaulichen Landgasthof legte ich eine Bierpause ein. Am Horizont bauten sich Gewitterwolken auf. Die Windsurfer kamen auf ihre Kosten.
Ich hatte Zeit. Nur der erneut drohende Regen machte mir etwas Kummer. Ich kramte die Regenjacke aus dem Rucksack und radelte weiter.
Nassgeschwitzt landete ich in Wieck. Bis Greifswald waren es nur noch wenige Kilometer den Ryck entlang. Die fette Wolke hatte sich abgeregnet, und ich erwischte ein sonniges Plätzchen mit Blick auf die historische Zugbrücke, um zu trocknen und meinen Durst zu stillen. Verrücktes Wetter an diesem Samstag.

img_20190817_164716

Greifswald erreichte ich gerade noch im Trockenen. Gerne wäre ich wieder wie am Vortag auf den Stufen am Flüsschen Ryck gesessen, aber na gut. Wenn ich nicht irgendwo drinnen sitzen wollte, blieb nur ein schirmgeschützter Platz auf dem Marktplatz. Den fand ich vorm „Fritz“ Braugasthaus. Mit der Lektüre von Fausers „Schlangenmaul“ und lecker Craft-Bier ließ ich den Tag ausklingen.

img_20190817_175733

zweites Gebäude von rechts ist „Fritz“ Braugasthaus

 

8 Gedanken zu “Ausflug nach Lubmin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.