Wie viel Diskriminierung muss man hinnehmen?

Ich wartete gespannt, bis die Kollegin mit ihrem Anliegen herausplatzte. Sie schloss die Bürotür hinter sich. „Es muss nicht jeder mitkriegen…“, tat sie geheimnisvoll. Sie gehört zu jenen Hühnern, die gern mit anderen mauschelt. Wind um nichts machen ist eine Lieblingsbeschäftigung einiger Hühner. Aber so sind sie eben. Ich finde sie trotzdem fast alle auf ihre Weise prächtig und unterhaltsam…, solange sie mich nicht in ihre Geschichten hineinziehen. In dieser Hinsicht bin ich ein gebranntes Kind. Allzu gut erinnere ich mich an gewisse Geschehnisse aus meiner Altenpflegezeit, als ich zwischen die Hühner-Fronten geriet… Das war sehr, sehr unangenehm.
„Wusstest du, dass wir für die Rufbereitschaft unterschiedlich bezahlt werden?“ fuhr sie bedeutungsvoll fort. „Nein, da habe ich mir noch gar nicht den Kopp drüber gemacht“, erwiderte ich stirnrunzelnd. Und die Kollegin erläuterte mir, dass die Rufbereitschaft nicht für alle gleich, sondern proportional nach dem Gehalt, welches man verdiente, vergütet wurde. Somit erhielten unsere Chefin und bessergestellte Kollegen und Kolleginnen entsprechend mehr Geld für dieselbe Leistung. Zweifellos eine Ungerechtigkeit, stimmte ich der Kollegin zu. Da die Rufbereitschaft freiwillig ist, überlegen sich nun einige auszusteigen. „Soll doch die Chefin die Rufbereitschaft alleine machen…“, meinte die Kollegin hämisch. Mir gefiel der Tonfall nicht, in dem sie die Sache vortrug. Auch ich mag die Chefin nicht sonderlich – aber solange sie mir nicht zu nahe kommt… Sie ist zwar Nutznießerin dieser Ungerechtigkeit aber wie wir alle nur angestellt. „Mal sehen, was der Betriebsrat dazu sagt“, meinte ich. „Der wird auch nichts machen können…, also ich steige aus…“, und die Kollegin hob hervor, wie sehr sie sich den Arsch für den Betrieb aufreiße und bisher kein Entgegenkommen erhalten habe – nun sei eine Grenze erreicht. Ich schwieg. Die Kollegin hatte damals fast zeitgleich mit mir in dem Betrieb angefangen. Ich war verdammt froh, dass ich den Job kriegte. Inzwischen habe ich mich einigermaßen akklimatisiert. Im Großen und Ganzen kann ich mich über Bezahlung und Arbeitsbedingungen nicht beklagen. Auf Stress mit der Geschäftsleitung bin ich nicht aus. Aber natürlich solidarisiere ich mich mit den Hühnern, wenn es Sinn macht und verhältnismäßig ist…
In der Rufbereitschaft werden wir einfachen Angestellten gegenüber den besser positionierten eindeutig diskriminiert. Von wegen – gleicher Lohn für gleiche Leistung. Ich bin auf die Begründung der Geschäftsleitung gespannt – übrigens alles in Frauenhand. (Meine ja nur.)

12 Gedanken zu “Wie viel Diskriminierung muss man hinnehmen?

  1. sollten frauen hinsichtlich diskriminierung nicht besonders sensibel sein? oder denkt man immer nur an seine eigene perspektive als frau, mann, chef, geschäftsführer, manager, unternehmer…? sind frauen als chef oder managerin weniger frau? oder andersherum: sind männer, die unter frauen arbeiten, weniger mann?

    Gefällt mir

  2. da gibt es also menschen, die ein stück menschsein für ein chefsein opfern? oder liegt chefsein in den genen?
    ich finde es überhaupt komisch, dass es menschen gibt, die sich darin gut finden, über ihre mitmenschen zu bestimmen.

    Gefällt mir

    • Chefs sind durchaus sehr unterschiedlich. Aber genau diesen Typ „Menschen, die sich darin gut finden, über ihre Mitmenschen zu bestimmen“, gibt es eindeutig auch. Ich glaube, die These, dass Frauen als Chef weniger Frau sind, könnte ich glatt unterschreiben, die konkrete Ausprägung hängt allerdings wahrscheinlich auch von der praktizierten „Unternehmenskultur“ ab.

      Gefällt 2 Personen

      • aus meiner erfahrung würde ich sagen, dass chef sein vor allem eine charakterliche geschichte ist. soziale kompetenzen sind nicht einfach zu erlernen, wenn man charakterlich nicht geeignet ist. das gilt für männer ebenso wie für frauen.

        Gefällt mir

  3. echt ungerecht…und bringt Unmut unter die Leute. Deshalb wird es wohl immer im Hintergrund etwas brodeln.

    Der Chef in der mittleren Leitungsebene steckt leider nicht selten zwischen den Parteien weil er auch bei den Mitarbeiten un(b)geliebte Dinge durchsetzten muss. Nicht umsonst sagt man, dass ein Leitungsposten einsam macht. Ein Chef kann nicht mal eben die Tür hinter sich zu machen und dem ihm unterstellten Mitarbeiter mal eben was ins Ohr flüstern, was keiner anderer hören soll.

    Leider haben nur wenige Chefs eine gesunde Führungskraft und können sich damit einen respektablen Stand bei den Mitarbeitern erarbeiten. Führungskraft hat ja was mit hoher sozialer Intelligenz und Kompetenz zu tun. Aber im Zeitalter der Eliteschulen werden viele der Schüler, die aus diesen Schulen kommen, nie etwas damit zu tun bekommen. Sie wurden ja schon als elitär hervorgehoben und ausgesondert und sie verwechseln Führung mit Macht.

    In einfachen Schulen werden z.B. alle Kinder, egal ob hochbegabt oder leistungsschwach, zusammengefaßt und können sie sich im täglich Miteinander in ihrer sozialen Intelligenz und Kompetenz weiterbilden. Ich denke was das betrifft. kann man sagen: „Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr“ So ganz absolut will das nicht stehen lassen, denn ich denke auch, dass Hans unter extremem Ausnahmebedingungen doch noch die eine oder andere Lektion über die soziale Intelligenz und daraus folgenden Kompetenz begreifen kann.

    LG LaWe

    Gefällt mir

      • Ein „kluger Mann“ hatte vor kurzem im TV gesagt. Der Lohn ist wie eine Ware zu sehen. Ist eine Ware massenhaft auf dem Markt, dann ist die billig. Bezogen auf die Arbeitsplätze, Arbeitsplätze, die es massenhaft gibt, z.B. Büroarbeiter, ist auch der Lohn gering. Chefposten gibt es nicht so viele..also der Lohn höher. Und Managerposten gibt es noch weniger…also der Lohn astronomisch hoch. Wir leben ja einer Kapitalgesellschaft und in der steht das Geld an erster Stelle. Auf Einzelschicksale kann keine Rücksicht genommen werden 😉

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.